Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Verstrickte Dienstagsfrage

- 21. Februar 2012

Strickerinnen hören von nicht strickenden Partnern manchmal recht eigentümliche Fragen – von „Sind die Löcher da Absicht?“ bei einem Lacemuster über „Muss man das nachher nähen?“ ist so ziemlich alles drin. Auch Fragen zu Stricktechniken oder Utensilien können recht erheiternd sein. Was ist das Lustigste, das Euch Euer Partner/Ehemann/Freund … je gefragt hat?

Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!

Über wirklich lustige, eigenartige, ungewöhnliche oder unglaubliche Geschichten, die sich um das Thema „Mann und stricken“ drehen, kann ich nicht berichten.
Es gibt diese obligatorische Frage „Was strickst den da?“ die dann, nachdem ich freudig mein Projekt erklärt habe, mit einen langgezogenen „Aha“ quittiert wird. Auch sehe ich oft eine hochgezogene Augenbraue, wenn ich wieder einmal fluchend einen Fehler kommentiere oder die Zopfnadel in den Untiefen meiner Couch suche. Verwunderung löst in regelmäßigen Abständen das hantieren mit fünf Nadeln aus. „Und warum strickst du jetzt mit mehr als zwei Nadeln?“ Ich erkläre es ihm geduldig und staune immer wieder, dass er sich dies nicht merken kann. Ich denke, er hat kein Strickgehirn, ein kluges Gehirn aber eben keines mit Strickwindungen.
Der Neukauf von Wolle und die immer schwieriger werdende Frage „Wo lagere ich die jetzt ein“ kann schon mal zu kleineren Krisen führen. Dann macht sich Irritation breit, was will sie nur mit dieser vielen Wolle? Mein lieber Mann, wird sind Sammlerinnen, da ist eine Vorratshaltung normal und über einen Schal oder Socken freut er sich dann doch, auch wenn es ihm ewig ein Rätsel bleiben wird wie diese Dinge eigentlich entstanden sind.

Verstrickte Grüße an alle Männer
von strickenden Frauen
Bettina

Advertisements

5 responses to “Verstrickte Dienstagsfrage

  1. papier&faden sagt:

    Gerade wenn es darum geht Wolle auszuspähen, zu beobachten, sich an das Regal mit der Wolle heran zu pirschen und dann zuzuschlagen, mit den Händen zu erlegen, in der Tasche zu verstauen, um sie hinter sich herziehend nach Hause in die Höhle zu bringen, dort dann mit ihr einen Vorrat für die schlechteren Tage anzulegen, sollte es für den Mann als ursprünglicher Sammler und Jäger der Gattung Homo Sapiens doch nachvollziehbar sein und er deshalb Verständnis haben, sollte man meinen.

  2. …. sollte es für den Mann als ursprünglicher Sammler und Jäger der Gattung Homo Sapiens doch nachvollziehbar sein und er deshalb Verständnis haben, sollte man meinen.

    Könnte man meinen, ja;) Er mag es, wenn ich stricke, aber kann es oft nicht nachvollziehen. Und wir haben ja genug Platz;)

  3. Froggie sagt:

    Hallo liebe Zwitscherhexe,
    hihi, das mit Jägern und Sammlern trifft es doch auf den Punkt – die Weibchen treiben Vorratswirtschaft für schlechte Zeiten, so einfach ist das und Wolle hat noch nicht mal ein Verfallsdatum, ist doch super, kann man also hemmungslos hamstern!
    Bei uns ist es ja so, dass mein Mann mich ermuntert zum Wollkauf und ich eher das schlechte Gewissen habe. Blöd. Aber über-über-überreichjlich Wolle hab ich trotzdem….
    Deinen Satz zu den fehlenden Strick-Hirnwindungen muss ich mir merken, der ist genial und trifft es auf den Punkt! Kann ich nur bestätigen.
    Ansonsten danke ich Dir für Deinen ermunternden Kommentar zu meinen Färbe“künsten“! Ich weiß ja nicht, wie lange Du schon strickst, aber irgendwann kommt jede wohl auch zum Färben, grins…. Ich werde das jetzt jedenfalls bei Dir beobachten ;-)))
    Liebe Grüße – Regina

    • Lieben Dank für’s zukünftige beobachten:))

      Ich stricke ja schon ewig (über 20 Jahre) und bin natürlich immer auf der Suche nach neuem. über die Möglichkeit Wolle zu färben habe ich erst durch eure vielen, schönen Blogs erfahren:) Und das steht jetzt auf meiner ToDo-Liste für 2012. Möchte dann damit einen Wingspan stricken. Eindeutig immer zuviel Ideen, zuviel Wolle und zuviele WIP’s *lach* Aber sonst wären wir ja alle keine richtigen Strickerinnen, stimmst?

      Freue mich auf gegenseitiges Beobachten und auch Austausch:)
      Liebe Grüße
      Bettina

    • papier&faden sagt:

      Hallo Froggie,
      spreche dich jetzt mal etwas dreist von der Seite an, weil ich beim Blick auf deinen Blog gesehen habe, daß du auf „halber Strecke östlich zwischen Berlin und Polen, Brandenburg“ deiner Strickleidenschaft frönst. Da ich ursprünglich aus Schwedt komme (meine Familie lebt auch noch dort), ist mir das natürlich ins Auge gefallen 🙂 So muss ich dir jetzt einfach mal auf diesem Wege ein paar Grüße senden!

      Gruß, Steffi

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: