Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Nur mal so ein Gedanke…

Sicher haben viele von euch Tinas Beitrag über die TKGA (Master Hand Knitting Programm) gelesen. Soll sie nun teilnehmen oder nicht. Interessante Angelegenheit, obwohl ich dieser Strickakademie speptisch gegenüber stehe. Warum? Gute Frage. Ein Kommentar bei Tina ließ mich sofort an mein zweites geliebtes Hobby denken, dem Reiten. Die Kommentarschreiberin meinte, dass auch Fortgeschrittene ihre Fähigkeiten verbessern bzw. verfeinern. Das ist durchaus richtig.

Im Dressurreiten zähle ich mich zu den Fortgeschrittenen. Ich kann noch längst nicht alles und vieles muß oder kann verfeinert werden. Deswegen nehme ich Unterricht. Um besser zu werden, um noch unsichtbarere Hilfen zu geben, um die Gänge noch ausdrucksstärker werden zu lassen. Und natürlich um neues zu erlernen und zu üben. Ich will auch beim stricken besser werden, neues erlernen um das fertige Objekt noch professioneller aussehen zu lassen. Da wäre ja ein Kurs mit Beurteilung meines Gestrickten doch gerade richtig. Aber wenn ich mir ansehe, was die Anforderungen des Level 1 sind, dann erinnert mich das an Longestunden beim reiten. Wenn ich Unterricht nehme, dann nicht um ein Jahr an der Longe zu hängen oder mir erklären zu lassen wie ich eine Tour reiten soll oder wie ich antrabe. Das kann ich bereits und bedarf kaum Korrekturen. Schließlich sind das die Grundlagen und um z.B. Seitengänge reiten zu können, müßen nun mal die Basics sitzen. Und so kommt mir auch diese Akademie vor. Ich will nicht Läppchen stricken und in eine Mappe heften. Ich weiß wie das geht und kann das auch nach 20 Jahren stricken. Wie schon gesagt, vieles will ich noch verbessern. Aber doch nicht so, das würde mich wahrscheinlich langweilen. So wie mich eine Stunde Übungen im Antraben langweilen würde.

Vielleicht ist das auch typisch amerikanisch, wer weiß und an wenn sich dieser Lehrgang (ich nenn ihn mal so….) richtet, ist mir unklar. Ich würde mir wünschen, es gebe „Lehrgänge“ die viel spezifischer sind. Die sich an verschiedene Stricklevels richten und wo Aufgaben gestellt werden die meinen Anforderungen bzw. Bedürfnissen entsprechen. Den dazu lernen kann ich immer, das steht fest. Seit ich auch in Sachen stricken im Internet unterwegs bin, habe ich schon so vieles entdeckt, was ich auch für mich verwenden kann. Was ich einfach noch nicht kannte. Und finde täglich neues. Ich finde das toll! Wir unterstützen uns gegenseitig und das finde ich auch sehr wichtig. Brauche ich wirklich die kritischen Augen einer Jury? Nein, brauche ich nicht wirklich. Jemand der mir sagt, was ich besser machen könnte? Ja, ist immer Gold wert. Aber dann bitte anders. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass einen Teilnahme an diesen Prüfungen mir den Spaß und die Freude am stricken verleiden würde.

Aber vielleicht wird einmal im deutschsprachigen Raum eine Strickakademie ins Leben gerufen, wo jeder Stricker jeden Levels sein passenden „Lehrgang“ findet. Ich würde teilnehmen. Warum auch nicht? Mein Reitunterricht macht mir ja auch Spaß und Freude 🙂

In der Zwischenzeit werde ich weiter Bücher welzen und im Internet lesen und mich so weiterbilden. Weiterhin werde ich selbstkritisch meine Werke begutachten und versuchen es besser zu machen. Den Stillstand ist Rückschritt. Und ein wacher Geist braucht Herausforderung.

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

Hinterlasse einen Kommentar »

Ich und mein Stash

Ich und Wolle. Eine große Liebe. Eine wahnsinnige Leidenschaft. Eine never ending Story und eine unübersichtliche Menge an Schachtel und Kisten. Vollgestopft mit dem was jedes Strickerherz ein paar Takte schneller schlagen läßt. Nur leider vergesse ich immer wieder was ich überhaupt schon eingelagert habe. Alzheimer? Kann sein. Eher zu viel Wolle. Nun, ich habe vor einiger Zeit begonnen, alle neu gekaufte Wolle bei Ravelry zu archivieren. Sehr praktisch, wie ich finde 🙂 Ich weiß was da ist, wie viel ich davon habe und was für Stärke die Wolle hat. Ideal um auch ein passendes Projekt für das schöne Garn zu finden. Oder umgekehrt.

Warum nicht auch bereits vorhandene Wolle ebenfalls katalogisieren? Eine Megaaufgabe, in meinen Fall :mrgreen: Also wird mal alles digifiert und dann schön in meine persönliche Datenbank eingegeben. Bisher sind es ca. 20 kg Wolle. Ungefär 2/3 meines Stash. Also wenn ich bedenke, das so mancher um die 100 kg Wolle sein eigen nennt, gar nicht einmal so viel. Kann ich ja getrost noch was einkaufen 😆

Und in meiner täglichen Reise durch Blogs und Webshops endecke ich immer wieder neue Garne. Handgefärbtes aus aller Herren Länder. Oft von kleinen Färbewerkstätten die wunderbare Farben auf herrliche Qualitäten färben. Eingezogen bei mir ist das Traumgarn von Madelinetosh. Pashmina, Tosh DK, Tosh Merino und Tosh Lace in den Farben mit den wundervollen Namen wie Molly Ringwald, Glazed Pekan, Byzantine, Tart, Duchess oder Jade.

Ich könnte mich blöd kaufen bei diesen Garn! Madelinetosh ist nicht so einfach zu bekommen, deswegen habe ich mir gleich einen größeren Vorrat angelegt (Achtung Ausrede!) So wunderbar weich und so tolle Farben. Ich bin schon ganz hibbelig, die Wolle auch zu verstricken. Wenn mein schwarzer Pulli fertig ist, werde ich mit Pashmina in der Farbe Byzantine die Jacke Tenaya annadeln. Sie ist aus der neuen Herbstkollektion von twist collective. Und wartet neben schönen Muster mit einer interessanten Konstruktion auf, die ohne Nähte auskommt. Freu mich schon aufs stricken:-)

Ebenfalls eingezogen ist Road to China light von The Fibre Company. Die Farbe nennt sich Apatite und ist ein herrliches Türkis-Grün die sich partout nicht mit der Kamera einfangen lassen wollte und ist aus Alpaka, Kaschmir, Seide und Kamel. Was für eine traumhafte Mischung und auch noch handgefärbt!

Oder das nicht minder traumhafte Garn von Shilasdair. Handgefärbt mit Naturfarben, kommt aus Schottland und besteht aus Wolle, Angora, Kaschmir und Kamel. Du meine Güte, da habe ich mir schon eine Schönheit in Rot ausgeguckt. Ich sag ja, eine Never ending story!

Es ist mit mittlerweilen auch egal, wann und ob ich alles verstricken kann, es ist einfach nur schön sie in meinen Boxen zu wissen und ab und dann schleiche ich in mein Arbeitszimmer und öffne die eine oder andere Schachtel und nehme das eine oder andere Strängelchen oder Knäuel heraus. Mal zartes Lacegarn und träume von feinen Spitzentüchern und eleganten viktorianischen Stolen, mal weichstes Kaschmir und stelle mir eine kuschelige Jacke mit Aranmuster vor oder bewundere die leuchtenden Farben von handgefärbten Garnen und fühle mich in den Orient mit seinen wunderbaren Gewürzfarben, an einen traumhaften Strand mit türkisblauen Meer oder in einen schönen in rosa grün leuchtenden Rosengarten versetzt. Glücklich und leise seufenzd schleiche ich dann wieder hinaus und wenn mich jemand fragt wo ich war, antworte ich ihm „Nur im Paradies“ und träume weiter von Kaschmir, Alpaka, zarten Lace Mustern und komplizierten Norwegerpullovern….Psst und nichts verraten, was ich manchmal so treibe…

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

7 Kommentare »

Pferde News

Freudig kann ich berichten, dass es Elegancija schon wesentlich besser geht 🙂 Gestern hat sie sich betreits selbstständig gemacht und ist mit hoch erhobenene Schweif auf die Koppel getrabt. Wir waren schon auf den Weg dorthin, haben nur kurz bei der Sattelkammer Halt gemacht und schwupps war sie auch schon weg *lach* Normalerwiese bleibt sie brav, auch unangebunden, stehen aber diesmal war der Übermut zu groß! Ein gutes Zeichen, dass Elegancija keine Schmerzem mehr hat. Ich vertraue da auch sehr meiner Tierärztin, die hauptsächlich mit alternativen Methoden arbeitet und bei meinen Pferden immer guten Erfolg erzielt hat. Jetzt heißt es langsam wieder aufbauen, zuerstmal spazieren gehen und dann leichte Arbeit und kurze Ausritte. Dann können wir hoffentlich wieder Dressur reiten.

Apropos Dressur: Heute hatte ich wieder eine tolle Trainingsstunde mit Matthias Einzinger (und Rainbow Chaser) Ich kann diesen Trainer nur wärmstens empfehlen. Matthias hat an der Wiener Hofreitschule gelernt und lehrt nach klassischen Prinzipien unter Einbeziehung der Biomechanik. Und da schwebt oft eine erhellende Glühbirne über dem Haupte! Ich hatte schon einige Trainer, bekannte Namen, Bereiter der Hofreitschule aber alle waren gut, aber nicht so gut wie Matthias. Er ist sehr ruhig, erklärt alles sehr genau, achtet sehr auf den richtigen Sitz und geht auf die Besonderheiten des Pferdes ein. Was bei Spezialrassen wie Araber Gold wert ist. Nicht immer konnte jeder Trainer mit der etwas nervösen Leichtigkeit eines Arabers etwas anfangen. Diese Pferde gehen nun mal nicht so wie ein Warmblut. Bei uns im Training sind auch Friesen und Andalusier und alle Besitzer sind zufrieden mit seinem Unterricht.

Jetzt bin ich geschafft und werde noch etwas an meinen La Mer Tuch weiterstricken. Habe ca 600 Maschen auf der Nadel 😯 und schaffe vielleicht noch zwei oder drei Reihen 😆 Ich bin ja schon im Endspurt und lang kann es jetzt nicht mehr bis zur Fertigstellung dauern!

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

2 Kommentare »

Sticken

Der geneigten Leserschaft meines kleinen, bescheidenen Blogs wird es schon einmal aufgefallen sein. Das Sticken und Häkeln ist neben dem geliebten Stricken eine weitere Handarbeitstätigkeit die ich gerne ausübe. Manchmal kommt es dann zu extremen Häkelphase, wo ich einige Scheußlichkeiten Oma Deckchen gehäkelt habe. Eigentlich nicht zu gebrauchen, aber mir hat es Spaß gemacht 🙂 Die meisten dieser Scheußlichkeiten hübschen Kleinode liegen jetzt bei meiner Mutter auf diversen Tischchen und Kommödchen. Nicht das meine werte Mama einen scheußlichen Geschmack hätte, aber wie eben alle Mamis liebt sie selbst gefertigtes von ihren Kinder (ich bin da ja auch nicht anders….)

Bei der Tätigkeit des Stickens kann man durchaus auch einige Scheußlichkeiten produzieren. Aber auch Hübsches. Am liebsten mag ich Buntstickerei und Kreuzstich. Da können schöne Tischtücher, Kissen und Bilder entstehen. Auch in der Richelieu Stickerei habe ich mich bereits versucht. Extrem aufwendig und es ist nur ein Deckchen fertig geworden. Nach dem zweiten angefangene Stück suche ich immer noch….irgendwo im Keller….

Da Steffi ihre Freude am Sticken entdeckt hat und jetzt fleissig lernt und übt (viel Erfolg!) hat sie bei mir die Lust geweckt auch wieder die Sticknadel zu schwingen 🙂 Ein bereits begonnenes Kreuzstich Bild könnte durchaus einmal fertig werden. Für die Küche, passend zum Landhausstil. Und da ich außerdem leidenschaftlicher (Schwarz-) Teetrinker bin, passt auch das Motiv:-)

Wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, es fehlen noch zwei Tassen und eine weitere Kanne :mrgreen: Das Motiv ist aus einer alten Verena. In den Ausgaben der 90iger Jahre sind immer ein paar Seiten mit Handarbeitsanleitungen dabei gewesen. Lustigerweise würde ich kaum einen Pullover aus diesen Heften stricken, aber die bestickten Bilder und Kissen, Handtücher und Tischtücher sind allemal sehr hübsch und geschmackvoll. Auch einige Nähanleitungen sind dabei….eher nichts für mich. Meine Nählust reicht gerade um den zum Stickbild gehörigen Kissenbezug zu nähen. Aber erstmal dieses hübsche Bild fertigstellen. Ist recht viel Zählarbeit, aber das macht mir gerade Spaß 🙂

Eine sehr schöne Kombination aus stricken und sticken wartet noch darauf endlich begonnen zu werden. Eine Jacke mit Blütenranken in Buntstickerei auf den Vorderseiten, den Taschen und Ärmeln. Wunderschön anzusehen und sicher eine tolle Arbeit, die mir viel Spaß bereiten wird. Noch bin ich am Überlegen, wie ich das kleine Stickmotiv aus dem Heft so vergößern kann, dass ich es gut auf das Soluvlies übertragen kann. Da werde ich noch einige Kämpfe mit dem Kopierer ausfechten (was picken die das Motiv auch in eine Ecke der Anleitung!!!) Soluvlies ist übrigens einen Stickvlies das sich in kalten Wasser auflöst. Es wird auf dem Gestrickten geheftet, dann fleissig sticken, einmal baden und fertig. Sehr praktisch 🙂

So liebe Bettina, jetzt mußt du dich entscheiden: Entweder Teetasse sticken oder Lace Tuch weiter stricken….

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

5 Kommentare »

The Knitter

Die bisherigen Herbstausgaben diverser Strickmagazine haben mich ziemlich enttäuscht. Nichts neues, oft eher stillos oder schlicht und einfach langweilig. Ein oder zwei Modelle in der Voque oder bei Interweaves sind für mich nachstrickenswert, in den deutschen Magazinen habe ich nichts gefunden, was mich wirklich anspricht. Nicht das ich jetzt sonst nichts zum stricken hätte und ich finde auch jeden Tag bei Ravelry tolle Modelle, die es ja unbedingt sein müssen. Aber ich will auch in Zeitschriften blättern, seufzen und überlegen in was für einer Farbe oder Wollqualität ich das eine oder andere stricken möchte. Ich bin einfach enttäuscht!

Hoffnung hatte ich in der Herbstausgabe des Magazins „The Knitter“ gesetzt und endlich mal ein Heft wo ich doch einigermaßen begeistert bin. Könnte noch einen Tick besser sein , aber zuviel will ich jetzt auch nicht meckern. Meist sind die Modelle ja schon in alten englischen Ausgaben zu finden. Aber das stört ja nicht, oder? Besonders gut für alle die nicht so gern nach englischen Anleitungen stricken 🙂

Schon mal eine Jacke die ich gerne stricken würde, klassisch und zeitlos dennoch nicht langweilig.

Zwar nicht wirklich neues, aber sehr ansprechend. Allerdings würde ich bei den Bündchen irgendetwas anders machen. Vielleicht mit einen I-Cord oder einfach kraus rechts. So gefällt mir das gar nicht. Die Rundpasse mit den Rosenmuster und der geknöpfte Kragen finde ich sehr hübsch.

Die Jacke finde ich toll und wartet mit einer sehr interessanten Konstruktion auf. Die Passform wird mit einer Reihe von Abnahmen, verkürzten Reihen und gestrickten Abnähern erzielt. Sehr spannend. Das Muster ist teile eingestrickt, teile gestickt. Wobei ich alles aufsticken würde. Wenn man wie ich gerne stickt, kein Problem 🙂

Auch hier kommt man ohne Nähte aus und das fasziniert mich momentan ungemein! Diese traumhaft schöne Jacke wird mit recht dicken Shetlandgarn gestrickt und ist somit ein tolles Herbst „Mir wird nicht kalt“ Teil.

Die drei Jacken wandern schon mal auf meine Tapetenrolle und ich muß noch einmal ein paar Jahre älter werden. Metusalem ist nichts im Vergleich zu meinen angestrebten Alter :mrgreen:

Und wie findet ihr die Modelle in der neusten, deutschen Ausgabe von „The Knitter“ ?

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

2 Kommentare »

Das Ding mit der UFO-Kiste

Ich kann diese Kiste nicht leiden. Mache ich den Deckel auf, starren mich unfertige Pullover und verwaiste Wollknäuel an. Das ist ein Bild des Jammers! Es mußte etwas geschehen. Einen Nachmittag verbrachte ich damit meine unfertigen Objekte zu sortieren. Übriggeblieben sind fünf Projekte 🙂

Geribbelt habe ich einen Sommerpulli, der einfach zu weit geworden wäre. Die sehr schöne roten Baumwolle wird einen anderen Bestimmungszweck finden. Weiters wollte ich das angefangene Bündchen einer Mohairjacke ribbeln. Das habe ich aber dann doch sein lasssen. Mohair aufzuribbeln ist ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ich habe noch genug Garn um eine Jacke zu stricken. Das zuerst gewählte Modell möchte ich nicht mehr stricken, irgendwie gefällt sie mir doch nicht mehr. Einen weiteren Sommerpulli, wo die Mittelpasse schon genadelt wurde, habe ich auch eliminiert. War einfach viel zu locker gestrickt. Allerdings soll der schlichte Pulli mit den aufgenähten Glassteinen schon noch entstehen. Im Frühjahr dann…..

Ein Top und ein dazupassendes, halbfertiges Bolero sollen nicht fertig werden, das Gestrick gefällt mir gar nicht! Habe mir allerdings das Geribbel gespart. Von dem Garn „Gala“ von Lana Grossa habe ich soll viele Knäuel in den verschiedendesten Farben, dass sich das auftrennen erstmals nicht lohnt.

Fertig werden soll dieser Norwegerpulli, den ich 2007 (!) begonnen habe. Der wird sicher sehr kuschelig und warm. Einer toller Reitpulli, hoffe ich 🙂

Dieses undifinierbare Etwas soll man ein gefilztes Kleid werden. Das ist sooooooo laaaaaaaangweilig! Kann ich nur stricken, wenn ich für alles andere zu müde bin. Aber die Farbe ist sehr schön, oder?

Die ja schon einmal vorgestellten Handschuhe (und dann will ich noch die passende Baskenmütze stricken….die passende Jacke werde ich wohl erst in meiner Pension machen lol)

Dieses hübsche Lace Kleid in A-Linie wollte ich ja schon diesen Sommer fertigstellen, aber ich habe so viele Spitzentücher gestrickt, dass mir etwas die Lust dazu fehlte. Mal schauen ob es bis zum nächsten Sommer tragefertig ist. Das Garn von Rowan ist wie immer ein Genuss zum stricken 🙂

Und dieser RVO-Pulli….ja, so habe ich ihn aus der Kiste gezogen….

……und so schaut das Ding jetzt aus! War ganz fleissig und das mit 2,75 mm Nadeln und Wolle in Sockenwollstärke und dann auch noch glatt rechts! Eine wahre Herausforderung für mich :mrgreen: Jetzt nur noch die Ärmel und er ist fertig, keine Nähte nur ein paar Fäden vernähen. Einfach traumhaft 🙂 Gestrickt mit Artyarns und Dream in Color (die mir ständig schwarze Hände bescherrt, so stark färbt das Garn ab!)

Ich finde ja, so ein Großputz ist sehr befreiend. Eindeutig zu empfehlen. Habe auch alles brav in bei Ravelry eingetragen, so bewahre ich schön den Überblick 🙂

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

4 Kommentare »

Irgendwas ist immer

Meine Stute Elegancija ist krank. Sie hat Hufrehe, eine sehr schmerzhafte Entzündung der Huflederhaut. Meine Pferde wechseln sich aber auch ab im krank sein. Anfang des Jahres hatte es Rainbow an den Bronchien, bekam sehr schwer Luft und war nicht mehr er selbst. Ich war so froh, als ich ihn wieder reiten konnte und jetzt mein Pferdemädl 😦

Heute war meine Tierärztin da, Eleganzija bekam eine Spritze gegen die Schmerzen und wurde akupunktiert. Jetzt muß ich jeden Tag Medikamente geben und das ist wirklich eine Herausforderung. Normalerweise mische ich alles was inPulverform ist, ins Futter, das wird angefeuchtet und dann auch anstandslos gefressen. Aber was machen, wenn Kraftfutter sprich Getreide absolut tabu ist? Bei Hufrehe kein Müsli, keine Karotten oder Äpfel. Geht gar nicht, besonders bei einen mäkeligen Fresser wie meiner Stute. Ich habe also ein klein wenig Mash (das ist Weizenkleie mit Getreide) angerührt, Apfelmus dazu und dann das Pulver. Naja, wird mit angewiederten Gesichtsausdruck gefressen, aber es wird gefressen! Und das klein wenig Futter wird sie jetzt auch nicht gleich umbringen.

Ihre Box muß dreimal so dick mit Sägespäne eingestreut werden (ich habe heute vier Schubkarren Sägespäne herangekarrt :mrgreen: ) und nur bestes Heu darf gefüttert werden. Zweite Herausforderung! Bei uns wird viel Silage bzw Heulage gefüttert. Wir, in dem kleinen Stalltrakt, sind ja sowieso Stiefkinder der doch sehr großen Stallanlage (4 Stallträkte und zwei Offenställe) Also rauf in den Hauptstall, Heu holen, Heuraufen auffüllen, nochmals rauf und noch eine Schubkarre Heu holen. Nochmals Heuraufen anfüllen (Pferdebub soll ja auch gutes Heu haben) und dann noch Heu auf den Paddock bringen. Rainbow steht ja draußen…Uff, habe ich geschwitzt bei 34 Grad!

Ich bin gottseidank sehr ruhig in solchen Situationen, hilft ja nix! Als mich gestern am Abend eine Stallkollegin anrief und mir mitteilte das Stute kaum gehen kann, bin ich natürlich gleich in den Stall. Du meine Güte…eine Hühnerstall ist ja eine Meditationszentrum gegen ein Haufen Pferdeweiber haha. Die sind herumgeflattert wie als wäre der Fuchs im Hühnerstall! Und ich mitten drin 😯 Ich habs aber auch ohne Beruhigungstablette überlebt. Solange Pferd nicht halbtod in der Box liegt und ich wieder fluche weil Göttergatte nicht da ist und mich und Pferd in die Klinik fahren kann, ist alles halb so schlimm. Hatte ich auch schon…..Pferd böse Kolik, Mann im Krankenhaus nicht abkömmlich und ich fahre nicht mit großen Anhänger. Bis ich da jemanden gefunden habe….fragt nicht! Ich bin im Kreis rotiert. Aber diesmal alles halb so wild.

Ärgern tut mich mehr, das ich jetzt so einen tollen Trainer gefunden habe und das ging mit Stuti schon so schön. Wir haben schon so viel gelernt und jetzt das *grummel* Muß halt Rainbow vermehrt ran 😆 Aber hauptsache Mädi wird wieder gesund. Das ist eindeutig das wichtigste 🙂

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

4 Kommentare »

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die heutige Frage des neugierigen Wollschafs:

Was schätzt ihr: Wie viele Kilogramm Garn habt ihr in eurem
Strickleben schon verarbeitet? Und wie viele Kilometer?

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Meine Antwort:

Das ist mal eine lustige Frage! Zuerst dachte ich ja, das kann ich nicht beantworten. Ich habe aber mal alle meine fertigen Strickprojekte aufgelistet und bin bei einen Durchschnittswert von 500g pro Teil ( für Erwachsene) und einen Wert von 300g für Kindersachen auf ca 60 kg gekommen. Kleinteile und Tücher habe ich 100 g/pro Teil zugeordnet.

Ist natürlich nur ein Durchschnittswert, aber wird schon ungefähr hinkommen
🙂
Sind bei einer Durchschnittslauflänge von 125m/50g 150 km

Ist das jetzt viel oder wenig? Beurteilt es selbst 😉

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

4 Kommentare »

Ein Tuch namens LazyLara

Aber ich bin gar nicht lazy sondern ein fleissiges Strickerlein 🙂 Nach meinen furchtbaren Stricktief bin ich produktiv wie nie und ein Projekt nach dem anderen hüpft mir von den Nadeln! Diesmal wieder ein Design von Birgit Freyer. Ich liebe die Tücher von ihr und könnte alle stricken (müßte dazu wahrscheinlich 500 Jahre alt werden….) Ihre Tücher sind alles andere als langweilig, manchmal sogar zum Gehirn wegbrennen aber total lustig zum nadeln. Es wird dir nie fad dabei :mrgreen:

Gestrickt habe ich mit der tollen Wolle von Anja. Wunderbare Farben und ein qualitativ hochwertiges Garn. Die 820m Merino Lace ist sehr fein, fest gezwirnt und strickt sich sehr gut. Flutscht richtig von den Nadeln 😉 Wie schon einmal erwähnt ist das handgefärbte Garn von Anja über ihre Facebook Seite zu bekommen. Diese Farbe ist Kirsch-Rosa und ich bin ganz verliebt in diese Farben!

Die doch sehr farbenfrohe Wolle hat mich anfangs vor ein Problem gestellt. Was stricken ohne den Effekt „Wolle frißt Muster“ herauf zu beschwören. Hmmm, etwas mit einen Glatt rechts oder Kraus rechts Teil und dann ein luftiges Muster mit viel Löcher. Dachte ich mir in meiner Strickweisheit 😆 Und siehe da, es hat funktioniert, oder etwa nicht??? Gut, das doch komplizierte Muster würde stärker wirken in einem einfarbigen Garn, aber mir gefällt es! Um den luftigen Effekt noch zu verstärken habe ich mit 4mm Nadeln gestrickt.

Dieses Tuch ist jetzt #6 für 12shawls2012……also noch 6 Tücher……aber das schaff ich….drückt mir die Daumen. Ich habe übrigens bereits etwas gewonnen *freu hüpf freu* und zwar eine Anleitung von Barbara Benson und ich habe mir dieses Tüchlein ausgesucht 🙂

Auf zu shawl #7 das bereits auf den Nadeln ist und einen Pulli habe ich aus der Ufokiste gezogen. Der soll jetzt auch fertig werden (so Gott will)

Modellinfo:

LazyLara von Birgit Freyer, 40g Merino Lace von Anja’s Farbtopf mit 4 mm Nadeln gestrickt

6 Kommentare »

Ein Twinset für die Mama

Es wird langweilig! Keinerlei Strickpannen, keinerlei Strickärgernis und flott ist das Jäckchen auch noch von den Nadeln gehüpft. Über was soll ich mich jetzt aufregen schreiben? Frag ich mal so…

Die Passform ist auch noch optimal! Und die Mama habe ich glücklich gemacht….sag ja, total langweilig :mrgreen: Eigentlich sollte es ja diesmal Tragebilder geben, aber die Mama ist in den Urlaub abgerauscht. Ich konnte gerade noch eine Anprobe machen, bevor die Jacke seine Runden in der Waschmaschine drehen konnte. Aber wird nachgeholt, versprochen 🙂

Einiges habe ich anders gemacht als in der Anleitung vorgegeben. Der Rückenteil und die Vorderteil sind in einen Stück gestrickt, die Taillierungs- Abnahmen haben gut in dem Patentmuster funkioniert. Um einiges schöner als eine Naht, die ich beim Top jetzt nicht als so optimal empfunden habe. Dann wurden Schulterschrägung und Rücken-Ausschnitt mit verkürzten Reihen gearbeitet. Wow, das ist mal eine Technik-Erleuchtung! Wird um einiges schöner als schnödes Abketten. Werde ich wohl beibehalten 🙂 Knopfloch, ach das ist immer so eine Sache. Die werden nie soooo schön. Egal was man treibt. Ich habe das doch recht große Knopfloch mit Knopflochstich umnäht. Dafür habe ich den Faden geteilt. Schon viel besser 🙂 Aber könnte noch besser sein. Irgendwo habe ich gelesen, die Knopflöcher nachträglich zu machen. Masche aufschneiden und dann mit Knopflochstich umnähen. Probiere ich jetzt bei einer Maschenprobe aus….Bericht folgt 😉

Die Organico ist zwar dick, aber das Maschenbild wird wirklich schön gleichmäßig und verstricken lässt es sich auch sehr gut. Kann ich ohneweiters empfehlen. Nicht ganz so gleichmäßig wird die Biolino, ist aber schön zu verstricken, nicht zu dick und durch den Leinenanteil angenehm kühl. Auch zu empfehlen 🙂

Alles in allem ein gelungenes Projekt und ein wirklich schönes Geburtstagsgeschenk für meine liebe Mutter. Auch mal schön, wenn es nichts zu meckern gibt 😆

Modellinfo:

Linea Pura No. 5 Modell 16 von Lana Grossa   Material: 450 g Organico in Grün 036, 100 g Organico Wollweiß 006 und 100 g Biolino Grün 010, alle Garne von Lana Grossa Linea Pura  Nadeln: 4,5 mm  Größe: 36/38

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

8 Kommentare »