Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Die verstrickte Dienstagsfrage

Man kann ja fürs Stricken eine Menge Geld ausgeben, sowohl für
Anleitungen als auch für Wolle und Zubehör. Meistens erzählen wir
begeistert von unseren Neuanschaffungen. Aber was ist mit den
Fehlkäufen? Kam es in den letzten Monaten bei Dir vor, dass Du vor
lauter Begeisterung (oder wegen vieler Empfehlungen) etwas gekauft hast,
womit Du dann unzufrieden warst? Was war es, und inwiefern war es für
Dich nicht zufriedenstellend?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

So, das ist jetzt eine Mittwochsfrage 😆

Nö, so echte Fehlkäufe hatte ich noch nicht. Es kommt natürlich schon vor, dass die Wolle nicht zu den geplanten Projekt passte. Aber für jedes Garn gibt es das passende Strickobjekt. Man muß es nur finden. Und da ich nur Markenwolle kaufe, hat sich auch noch kein Garn als materialtechnischen Mist heraus gestellt *ich Snob, der ich bin*

Und von zuviel Geld für Wolle ausgeben reden wir lieber nicht 😯 sonst wird es peinlich….

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements
1 Kommentar »

Ein Beanie

Für Oliver, dem die Haare bereits ausgehen. Da muß natürlich eine warme Kopfbedeckung her. Super schnell genadelt, einfach so drauf los. Und das kam dann dabei heraus 🙂

Die weinrote Wolle fand sich in meinen Vorrat, die graue mußte ich im Wollgeschäft besorgen. Ähmmmm, ich bin allerdings nicht nur mit diesen einen Knäuel nach Hause gegangen….

Yak von Lang Yarns…die wollte einfach mit :mrgreen: . In einen wunder schönen dunklen Petrol. Mal sehen was daraus wird. Eine Jacke schwebt mir da so vor, eher rustikal mit Zöpfen. So ein richtiges Jeansteil, eben.

So nun hoffe ich, dass meinen Neffen das Teil auch passen wird. Hmmm, mein Göttergatte meint er will auch soooo eeeeiiiinnne. Na gut, gehe ich eben noch einen stricken. Wie immer im Herbst, wollen alle Mützen!!!

Aber zuerst stricke ich meinen persönlichen Sargnagel fertig….Kleio!!! Des Grauen wahres Gesicht!

Material für die Haube: 50g Cool Wool Merino Big Melange und 25g Merino Big, 3,5 mm Nadeln nach eigenen „Entwurf“

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

8 Kommentare »

Die verstrickte Dienstagsfrage

 

Weihnachtsdeko stricken

Habt ihr euch für dieses Jahr etwas vorgenommen? Da muss man früh genug dran denken, damit das Projekt bis zum Advent auch pünktlich fertig wird…

Vielen Dank an Tiffany für die heutige Frage!

 

Ach, ich bin ja Mr. Santa Claus persönlich….will heißen, ich LIEBE Weihnachten! Dekorieren, backen, basteln, Geschenke verpacken, Weihnachtsessen kochen. Hach, alles wirklich meins 🙂

Gestrickt habe ich allerdings noch nie irgendwelche Weihnachtsdeko. Diese gestrickten Weihnachtskugeln würden mich sehr reizen. Allerdings müßte da man schon Ostern anfangen. Sonst wird das wohl nix mit Weihnachtsbaum mit solchen Kugeln. Denn wenn schon den schon, ist da meine Devise. Vielleicht mache ich das mal in meiner Pension, oder so 😆 So große Socken für den Kamin fände ich auch nett. Für jeden einen, schön in grün und rot. Naja, vielleicht wird das heuer noch was, sonst eben nächtes Jahr.

Meist bastle ich eher, Türkränze und Adventskranz dekoriere ich immer selber. Hmmm, da würde sich aber auch so eine einzelne Weihnachtskugel gut machen. Am Türkranz meine ich. Na, vielleicht doch noch dieses Jahr….

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

Hinterlasse einen Kommentar »

Ein Geschenk für meine Nichte

Ich stricke ja liebend gerne für andere und umso mehr hat es mich gefreut, als sich meine Nichte  ein Tuch von mir gewünscht hat. Petrol oder Türkis sollte es sein und aus weicher Wolle. Sie ist sehr empfindlich und kratzen darf das Tüchlein dann natürlich nicht. Gut, bin ich nach dem idealen Garn auf die Suche gegangen. Fündig geworden bin ich dann bei Malabrigo, weichste Baby Merino in einen unglaublich schönen und leuchtenden Petrol. Die Wahl fiel auf den Botanical Garden Shawl, super Form und beidseitig tragbar. Ideal für eine junge Frau, die das Tuch lässig um den Hals schlingen will.

Das Muster ist irgendwie witzig, ergab am Anfang für mich auch gar keinen Sinn. Ich dachte andauernd, ich stricke da irgendeinen Blödsinn. Aber das Muster sieht einfach so aus! Die Anleitung ist gut geschrieben und sehr klar verständlich. Sicher auch gut geeeignet für alle die jenigen, die mal nach einer englischen Anleitung stricken möchten. Ich lese ja immer wieder, dass englische Anleitungen scheinbar so eine Hürde darstellen. Ist aber gar nicht so schwierig. Wirklich nicht! Einfach drüber drauen 🙂

Und als Draufgabe habe ich noch eine passende Kopfbedeckung genadelt. Dieses Mobcap gefiel Vera einfach so gut, da konnte ich natürlich nicht nein sagen.Mützen stricken ist wohl das einzige Kleinzeugs was ich gerne mache und beliefere daher regelmäßig meine Familie mit diversen Kopfwärmern. Diese Haube ist mein erste nach Anleitung (!) Bisher habe ich immer nach frei Schnauze gestrickt. Ist ja auch simple und man kann sich mit Streifen, Zöpfen und Norwegermustern so richtig ausleben. (Das schicke Model ist meine Ma….und das mit 80!)

Das Mobcap ist aus Jane Austen Knits und diese Art von Kopfbedeckung wurde in der Zeit des Regency recht gerne getragen. Ich glaube allerdings, dass die damaligen Exemplare nicht gestrickt waren 😆 Man trägt dieses Ding am Hinterkopf und kann seine Haare gut darin verstauen. Mir gefällt das so gut, ich werde mir auch eine nadeln!

Ich habe die beiden guten Stücke meiner Mutter vorgeführt und war ja eh klar, sie will auch so was 😉

Wieder einmal ist ein typisches Strickgespräch dabei entstanden :mrgreen: „Das passt mir aber gar nicht, aber das Muster finde ich schön“ Meine Mutter sieht etwas skeptisch in den Spiegel mit dem Käppi am Kopf „Naja, ich kann ja eine Haube stricken, die zu dir passt“ „Ja, wie die wollweiße vom vorigen Jahr“ Ich nicke wissend „Willst du sie aus dieser Nerzwolle? Vielleicht in einen hellen beige?“ Meine Mutter nickt begeistert „Gut, ein Tuch müssen wir noch aussuchen“ Passendes Tuchmodell ist schnell gefunden, dann kommt mir eine Idee „Ich kann dir die Haube in der Form wie die wollweiße stricken, aber mit dem Muster vom Mobcap“ Meine Mutter sieht mich leicht fragend an „Geht das?“ „Jaaaaaaaa, das geht!!“ Du meine Güte!! Wirklich keine Ahnung vom stricken, die Gute. Und ich bin immer noch erstaunt, dass wir so schnell ein Tuch gefunden haben haha

Modellinfos:

Tuch „Botanical Garden Shawl“ (Kaufanleitung) 100g Malabrigo Lace (100% Baby Merino) „Tuareg“ doppelt genommen, 4 mm Nadeln, ca 150×35 cm

Modified Mobcap aus Jane Austen Knits Summer 2012 (digital erhältlich oder bei Martina) 100g Malabrigo Worsted (100% Merino) „Tuareg“ 5mm Nadeln

Danke für die lieben Kommentare 🙂 Im Moment komme ich kaum dazu auch darauf zu antworten…..

@Steffi Kleo wird gerade weitergestrickt, du musst also nicht bis Weihnachten warten 😆

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

6 Kommentare »

Ein Riesentuch

200 x 100 cm, 900m Garn und 500 Perlen….meine neustes Tuch ist wirklich GROSS! Bisher auch das größte was ich genadelt habe und ich dachte schon, das nimmt nie ein Ende :mrgreen: Dauerte dann doch nur 10 Tage. Was mich selbst verwunderte.

Sehr einfach zu stricken, aber perfekt für zwei Farben oder auch mehr. Ich liebe braun, besonders wenn es einen schokoladigen Ton hat und ich kombiniere gerne verschiedene blau, türkis, rosa und orange Töne mit Schokobraun. Sieht immer besonders edel aus.

Natürlich einmal wieder mit vielen Perlen, genaugenommen Rocailles #6 in braun/kupfer. In der Anleitung ist ledeglich 1 Perlchen in dem großen Diamantmuster plaziert. Für mich eindeutig zu wenig. Für die vorletze Reihe, wo ich bei jeden SSK und jeder Dreifachabnahme eine bzw zwei Perlen plaziert habe, saß ich geschlagene zwei Stunden! Und diese Reihe besteht nur aus Umschlägen und zusammen gestrickten Maschen….ich bin eben manchmal des Wahnsinns kesse Beute 😆

Das Tuch ist ein perfektes Manteltuch, schön groß und aus kuscheligem Alpaka. Passt sehr gut zu meinen braunen Wintermantel. Da darf der Winter jetzt ruhig kommen

Das ist jetzt Tuch Nummer 8, Nummer 9 ist gerade auf den Nadeln. Wird diesmal ein Geschenk für meine Nichte. Ein Tuch liegt im Moment auf Eis. Kleio! Ich mag nicht diesen verflixten Braid stricken. Da weigere ich mich derweilen. Na, wird schon noch fertig werden 😉

Modellinfos:

Cherry Blossom und Diamond Shawl, 85g Fil Royal (100% Baby Alpaca) von Zitron in Braun und 70g in Türkis (macht genau 928m) 3mm Nadeln, ca 500 tschechische Rocailles #6 Braun mit Kupfer

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

4 Kommentare »

Vegetarisch kochen

Meine Neffe, der so schwer erkrankt ist, ist Vegetarierer. Ein schweres Los in einer fleischfressendenessenden Familie 😆 Er hat schon vor seiner Diagnose stark angenommen und nun gilt es ihn etwas auszupäppeln. Meine Familie zählt zwar auch zu den Fleischtigern, aber ich habe meine Sippe ganz gut erzogen und es kommen auch fleischlose Gerichte auf den Tisch. Jetzt habe wir an solchen Tagen einen fünften Esser am Tisch sitzen. Und ich habe die vegetarischen Tage etwas aufgestockt *grins* Muß ja was auf den Rippen bekommen, der Junge!

Ich probiere ja gerne neue Rezepte aus und beim Durchsehen meiner Rezeptesammlungen und Büchern bin auf zahlreiche leckere Gerichte gestossen. So gab es neben meinen Standardgerichten wie mit Hirse gefüllte Paprika und Gemüsestrudel auch indisches, verschiedene Aufläufe und italienische Nudelgerichte. Für sehr überzeugte Fleischesser ist das zwar unvorstellbar, aber vegetarisch kann durchaus lecker und auch ausgiebig und sättigend sein. Und es gibt eine Fülle an tollen Rezepten.

Besonders das indische Blumenkohl Curry und der Kürbis-Schafskäse Auflauf war DER Renner. Ich liebe die indische Küche und ich koche auch gerne nach traditionellen indischen Rezepten. Bisher immer mit Fleisch, aber diesmal war das duftende und würzige Gericht mit Kartoffeln und Blumenkohl. Indische Küche hat was von einer Hexenküche. Die zahlreichen Gewürze die geröstet werden und dann zu einer schmackhaften Gewürzpaste verarbeitet werden. Es duftet dann! Köstlich! Nach Kardamon, Gelbwurz, Kreuzkümmel, Zimt, Tamarinde und vielen anderen. Mein Bruder hat mir von seiner Indienreise viele Gewürze mitgebracht. Ein wahrer Schatz 🙂 Der Geschmack ist einfach einzigartig. Dazu Basamatireis und indisches Fladenbrot, etwas Sahnejoghurt und ein Lassi (ein indisches Joghurtgetränkt). Ich werde es sicher wieder zubereiten 😀 Leider habe ich Depp wieder einmal vergessen das Essen zu fotografieren. Aber Speisen sind nicht sehr geduldig und wandern meist gleich in einen Magen 😆

Besonderen Anklang fand der Kürbis-Schafskäse Auflauf. Ganz einfach zuzubereiten. Kürbis und Kartoffel werden in dünne Scheiben geschnitten und leicht angebraten. Dann abwechselnd mit gedünsten Zwiebel und zerbröselten Schafskäse in eine Auflaufform schichten. Eier mit Sahne und Petersil verquirlen und über den Auflauf gießen. Für 40 min ab in den Ofen und genießen. Ich habe den sehr schmackhaften Butternuß Kürbis verwendet. Nächstes Wochenende kommt meine Nichte zu Besuch und da sie ebenfalls Vegetarier ist, wird das gleich nochmals gekocht. Aufläufe sind immer eine gute Methode, Kindern Gemüse & Co näher zu bringen. Meist mit Käse überbacken, schmeckt das meinen Kinder immer sehr gut. Muß ja nicht gerade Brokkoli sein, den mögen Kinder nie! Weiß der Teufel warum? Wahrscheinlich wegen der grünen Farbe?

Mein Neffe hat übrigens schon 4 kg zugenommen. Er wird auch von drei Seiten bekocht *lach* Er isst auch wie ein Scheunendrescher. Ich frage mich manchmal wo er das hin isst. Auf jeden Fall ein gutes Zeichen 🙂

Mahlzeit! Bei uns gab es heute wieder Fleisch *grins*. Passend zur Jahreszeit gab es Wildschweinbraten mit Haselnuß-Kartoffelpüree und Kübisgemüse. Hat geschmeckt;)

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

1 Kommentar »

Die verstrickte Dienstagsfrage

Ich lese immer wieder von Restedecken, Monstersocken und ähnlichem.
Manche Strickerinnen schaffen es anscheinend, auch den letzten Meter
Garn noch irgendwie sinnvoll zu verwerten.
Wie weit gehst Du da? Welche Mengen verarbeitest Du noch zu irgendetwas?
Ab wann (wieviel Gramm, wieviel Meter) ist ein Rest für Dich nicht mehr
verwendbar, und Du wirfst ihn ohne Reue weg?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage

Ich bin nicht wirklich DER Resteverwerter. Aufgehoben wird fast alles, weil ich könnte es ja irgendwann mal gebrauchen. Nur winzig kleine Reste und das was beim versäubern wegfällt wandert auch in den Papierkorb.

Zweimal habe ich einen Pullover aus Garnresten gestrickt. Einmal ganz simpel gestreift, den zweiten mit verschiedenen Jaquardmustern. Die wohnen jetzt bei einer Freundin und meiner Schwester. Weiß auch nicht, aber die haben mir die Pullis einfach abgeschwatzt 😆 Muß wohl sehr anziehend sein, so ein Fleckerlteppich 😉
Resteprojekte werden oft von mir mit großer Interesse angeguckt, aber mir fehlt für Patchworkdecken & Co oft die nötige Geduld. Und ein Kleinteilestricker bin ich nun wirklich nicht.

Allerdings ist mir im Sommer ein toller Rock über den Weg gelaufen. Und da kann man gut Reste verwerten. Habe mir auch schon einiges zusammengestellt. Mal sehen ob ich nächtens Jahr darauf Lust habe 😉

Sea Glass Skirt heißt der luftige Sommerrock.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Hinterlasse einen Kommentar »

Die einfachen Dinge des Lebens

Wir alle streben meist nach Höherem. Schneller, weiter, höher, besser. Immer ein Ziel vor Augen. Oft vergessen wir, wie einfach doch das Herz zufrieden zu stellen ist. Wie leicht wir doch glücklich zu machen sind.

Ein Apfel. Nichts besonderes, eigentlich. In jeden Supermarkt zu kaufen, jederzeit verfügbar. Doch kann er zu was besonderen werden. Reite ich doch ganz gedankenverloren, die letzten warmen Sonnenstrahlen genießend, vor mich hin und hebe nur kurz mein Gesicht gen Himmel. Und da ist er. Groß, rund, glatt und glänzend mit roten Bäckchen. Ein Apfel. Unerreichbar für jeden der nicht hoch zu Roß sitzt. Außer er führt eine Leiter auf einen kleinen Spaziergang mit. Ich stelle mich nur kurz in die Steigbügel, ziehe den Ast näher zu mir und da liegt er in meiner Hand. Unwahrscheinlich wie so ein alltägliches Ding des Lebens so viel Freude bereiten kann. Er schmeckte köstlich, leicht säuerlich mit einen Geschmack, wie es nur eine Frucht reif und frisch von Baum haben kann. Die einfachen Dinge des Lebens….

Kugelrunde Kinderaugen, wenn der Mamorgugelhupf aus der Form hüpft, das zufriedene Schnauben der Pferde abends in ihrere Box, wenn ich in der herbstlichen und abendlichen Stille meine Kontrollrunde ziehe, Hunde die vor mir her rennen beim einsamen und ruhigen Spaziergang über die Felder, die ersten Schneeflocken, Tulpenköpfe die sich nach einen langen Winter durch die Erde einen Weg bahnen, die einfachen Dinge des Lebens.

Endeckt doch in euch die Dinge die euch glücklich machen. Sucht nicht lange, sie liegen oft nicht weit entfernt.

In diesem Sinne einen schönen Sonntagabend

Eure Bettina

2 Kommentare »

Mitten in der Nacht

Punkt 2 Uhr in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag habe ich den letzten Knopf angenäht. Wieder einmal so eine nächtliche Ferstigsstellungsaktion. Kennt ihr das auch? Man kann einfach nicht aufhören, die Augen brennen schon, man ist todmüde aber das Objekt muß einfach fertig werden. Wie oft ist mir das schon passiert? Oft, das kann ich euch sagen! Und dabei dachte ich, dass der zweite Ärmel meines Jäckchens nicht und nicht fertig werden würde. Das hat sich gezogen wie Mutters Strudelteig 😆 Aber jetzt bin ich verliebt in mein Tenaya.

Wunderbare Anleitung, wunderbares Garn, sitzt wunderbar, was will man mehr? Ich kann einfach nur empfehlen, diese Jacke auch zu stricken. Nicht nur das sie wunderhübsch aussieht, nein ich habe einige neue Strickerkenntnisse dazu gewonnen. Wie ich vieles besser machen kann und endlich habe ich eine tolle Knopflochanleitung! Schluß mit Ärger rund um das Knopfloch in Gestricktem. Und DIE perfekten Knöpfe habe ich auch noch gefunden! Ich bin wirklich zufrieden 🙂

Besonders schön finde ich den Zopf und die Ausschnittblende. Mit Braid und I-Cord Bind off ein kleiner Hingucker. Den Zopf konnte ich mir bis zum Schluß nicht merken. Mein Blick lag immer auf der Strickstrift. War einfach zu kompliziert 😉

Jetzt kann es ruhig kalt werden, damit ich die Jacke auch ausführen kann. Am schönsten finde ich sie in Kombination mit zarter Schlupenbluse und Bleistiftrock aus feinen Tweed oder einer braunen Marlenehose. Aber auch zur Jeans und hohen Reiterstiefeln sicher eine Hingucker. Ich denke, ich werde die Jacke nochmals stricken. In einer ganz anderen Farbe und Garnqualität. Mir schwebt da schon was vor…..

Modifikationen:

–  Eine Abnahmen bei der Hüftschrägung weniger gearbeitet und dann 6 Maschen für den Bund angenommen. Um das Bundmuster passend zu  machen

– 4 Reihen mehr für den Bund gestrickt. Hat mir von der Optik besser gefallen

– Habe eine Knopfloch mehr gemacht. Leider ist mir der untere Knopf etwas zu weit nach oben gerutscht. Ist auch das einziger was ich jetzt bemängeln möchte :mrgreen:

Modellinfos:

Jacke „Tenaya“ von twist collective Fall 2012, 340g Pashmina von Madelinetosh „Byzantine“, 3,5mm und 2,75mm Nadeln

So und jetzt ist wieder ein Tuch auf den Nadeln. Muß ja meine 12 noch vollbekommen 😆

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

10 Kommentare »

Die verstrickte Dienstagsfrage

 

Was ist euer Lieblings-Strick-Platz?

Habt ihr einen und was macht diesen Platz zu euren Wohlfühl-Strick-Platz?

Vielen Dank an Tiffany für die heutige Frage!

Meine Antwort:

Also mein absoluter Lieblingsplatz ist mein XXL-Sessel im Schlafzimmer. Sehr gemütlich mit Tageslicht im Rücken und am Abend eine gute Lampe gleich links etwas höher stehend, lässt es sich gut stricken 🙂 Der Sessel, mehr eine Kreuzung aus Couch und Bett ist geräumig genug um auch Gästen wie Kinder und Katzen Platz zu bieten. Den kaum sitze ich dort und stricke meine ersten Maschen, knotzt schon jemand neben mir! Die Katzenmädls versuchen meist einen Platz AUF dem Gestrickten zu erhaschen 😆

Im Wohnzimmer ist eine Ecke der Couch für mich reserviert. Gleich neben dem Tischchen mit Lampe und Schalen mit diversen kleinen Strickutensilien und gutem Blick auf den Fernseher. Sitzt dort schon jemand, wird er gnadenlos verscheucht. Ich brauche auch immer einen festen Untergrund für mein IPad, wo ich die meisten Anleitungen gespeichert habe. Ich drucke Anleitungen nie aus. Finde es so praktischer 🙂

Im Sommer sitze ich gerne strickend auf der Terrasse. Da habe ich auch meinen festen Platz mit guten Blick auf den Garten. Es gibt also nicht nur einen Lieblingsplatz, sondern gleich drei 😉

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

2 Kommentare »