Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Die verstrickte Dienstagsfrage

- 7. Oktober 2014

Das Wollschaf hat wieder eine interessante Frage gestellt:

Wieder einmal beschwört ein abwertender Artikel über handarbeitende Frauen einen Shitstorm in Netz herauf.

Was denkst Du?
Warum fühlen sich so viele Frauen sofort angegriffen und gehen in den Verteidigungsmodus, sobald jemand abwertend über Handarbeiten schreibt?

Mangelt es der handarbeitenden Frauenwelt vielleicht einfach nur an dem Selbstbewusstsein, über solches Geschreibsel mit einem milden Lächeln hinwegzusehen?

+++++++++

Ich lese diesen Artikel. Meine Augenbrauen schnellen nach oben, mein Kopf wackelt hin und her bei dem lähmenden Unterfangen sich durch diesen pseudo-intellektuellen Schreibstil zu kämpfen. Was will mir diese Autorin eigentlich mitteilen? Das ich mit stricken den Feminismus in den Dreck trete? Das nur dumme Heimchen am Herd basteln, nähen und häkeln? Die moderne Frau zu dumm für politisches Engagement, zu faul eine „ordentliche“ Ausbildung zu machen und dann, wie es sich gehört, die gläserne Decke zu durchbrechen.

Was heißt Emanzipation? Die Möglichkeit, dass zu tun was ich als Frau tun möchte und was mich glücklich macht! Ich muß keinen Kampfjet fliegen können oder ein Heilmittel gegen Krebs finden um emanzipiert zu sein. Ich habe studiert und Karriere gemacht, dennoch stricke ich gerne,fühle mich wohl dabei und es ist ein wunderbarer Ausgleich. Ich wäre aber nicht weniger emanzipiert wenn ich „nur“ Hausfrau und Mutter wäre. Den Weg habe ich selbst bestimmt.

Ich kann gut verstehen, dass hier so viele Stimmen laut wurden, weil es einfach ein Angriff unter der Gürtellinie ist. Nicht nur gegen das DIY-Phänomen, sondern vorallem gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Da geht es nicht nur um Handarbeiten&Co und das mißfällt.

Klar will die Autorin provozieren, nur zu welchen Zweck? Ich kann und will sowas eigentlich nicht ernst nehmen und deswegen geht mir solch Geschreibsel gründlich am Arsch vorbei und so sollte es jeder halten.

Kleine Anekdote am Rande:
Aus einen bestimmten Grund fand ich diesen Satz sehr amüsant.

Was ist schon ein herausoperierter Tumor gegen ein selbst genähtes Täschchen?

Mein Mann und ich kuscheln gemütlich auf der Couch, ich surfe ein bisschen im Internet mit dem IPad, lese diesen Artikel. Ich schaue meinen GG grinsend an, erklärte ihm kurz warum es in diesen Artikel geht und las ihm dann diesen Satz vor. Stirnrunzelnd meinte er nur lapidar „Mit einem Täschchen wäre ich überfordert“ Er ist Neuro-Chirurg.
Ich bin vor lachen fast vom Sofa gefallen!
Soviel zur Gleichberechtigung….

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements

9 responses to “Die verstrickte Dienstagsfrage

  1. Katja sagt:

    Das hast du super geschrieben und spricht mir voll und ganz aus der Seele.
    Liebe Grüße
    Katja

  2. Anneli sagt:

    Liebe Bettina,
    Du hast es auf den Punkt gebracht, darum werde ich meinen Senf zu diesem Thema gar nicht abgeben. Es geht mir, wie Du so schön sagst, am Arsch vorbei. Wenn die Dame stricken könnte, würde sie so einen Artikel nicht schreiben. Ich habe jahrelang als selbständige Projektmanagerin gearbeitet und in meinem Köfferchen waren immer Nadel und Wolle dabei. Das eine muss das andere nicht ausschließen. Und wenn Madonna dann plötzlich dieses Hobby für sich entdeckt, tut die Welt so, als hätte sie ein Ei gelegt. Schön, die Antwort von Deinem Mann 🙂
    Liebe Grüße,
    Anneli

  3. Faden Stille sagt:

    Liebe Bettina, also du führst mich immer in die verrücktesten „Welten“ und ehrlich gesagt, traue ich deinem Mann durchaus einen sauberen (Zu)Schnitt und eine gerade Naht zu …
    Mich belustigen solche Artikel mehr, als sie mich ärgern, denn eigentlich beweisen sie doch nur das Gegenteil, denn zustimmende, feministischen Stimmen emanzipierter handarbeitsscheuer Karrierefrauen höre ich nicht….
    Wie oft rennen aber gerade sie hinter einem Strickpulli hinterher, wenn da nur ein Designerlabel drin hängt?
    Mir fällt immer wieder auf, wie viele hoch qualifizierte Frauen sind neben Karriere auch noch auf Ravelry engagieren und in unserem Hobby aufgehen, auch das straft die Autorin der Lügen.
    Wei meine betagte Schwiegermutter immer sagte:“ Ich schau auf niemanden herab und zu niemandem herauf“, mit 50 bin ich als „bastelnde und bloggende Hausfrau gelassener geworden…und bin glücklich dabei.
    In diesem Sinne lass uns die Nadeln klappern….
    Liefs Anett

  4. Sina sagt:

    Dem kann ich mich nur anschließen. Und der Kommentar deines Mannes… Hat mich sehr zum Lachen gebracht. 🙂

    Liebe Grüße
    Sina

  5. Froggie sagt:

    Ja Klasse, liebe Bettina, Du hast alle Nägel aus diesem Pamphlet auf den Kopf getroffen, Dein Mann hat das I-Tüpfelchen geliefert und so kann man über diesen Unsinn nur milde lächeln ;-)))
    Liebe Grüße
    Regina

  6. Haha, der Kommentar deines Mannes ist der beste zur ganzen Debatte 🙂
    Liebe Grüße, M.

  7. Veronika sagt:

    Gratuliere zu so nem tollen Mann!

    Persönlich find ich es erschreckend, wie Handwerk, welches wir aktuell nicht „brauchen“, abgewertet wird.

    Irgendwann belächeln wir wahrscheinlich den altmodischen Neurochirurg, weil so was kann doch alles ne Maschine…

    Dabei können wir schneller, als wir denken, ohne Supermärkte, Computer und Maschinen da stehn. Und dann? Dann sind wir froh, dass es irgendwo noch Leute gibt, die sich auch selber behelfen können und finden die plötzlich gar nicht mehr doof.

    Ich wünschte mir, ich könnte mich für mehr „unnützes“ Handwerk begeistern. Garten ist so gar nicht mein Ding und wenn ich mein Gemüse mal nicht mehr einfach kaufen könnte, würd ich dumm aus der Wäsche gucken.

  8. Elena sagt:

    Danke für Deine Worte!
    Und sehr treffend sind auch die Kommentare meiner Vorschreiberinnen.

    Liebe Grüße
    Elena

  9. B. Cottin sagt:

    Zu diesem Thema auch ein schöner Text von Martina Behm : Lesung beim Wollfest Hamburg, http://strickmich.frischetexte.de/blog/page/2/ „Stricken in schwierigen Zeiten – oder auch:
    Draußen geht die Welt unter – und ihr sitzt hier und strickt. Tickt ihr noch ganz richtig?“

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: