Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Wollsucht?

- 9. November 2014

Die liebe Anneli hat in ihren letzen Blog-Eintrag eine sehr süße Berechnung angestellt, was die Größe ihres Stash anbelangt. Wenn ich so und soviel Garn verstricke und dann dementsprechend weniger zukaufe, dann wächst das Wolllager nicht wirklich. Man muß sich ja rechtfertigen, oder? Ich weiß, dass Anneli das mit einen Augenzwinkern geschrieben hat und mir hat es einen kleinen Lachanfall beschert! (Uff, meine armen lädierten Rippen)

Was mir allerdings zu denken gegeben hat, ist die Tatsache das scheinbar einige Strickerinnen ihre Wollkäufe verheimlichen. Und den Kaufbetrag vorher abheben, um nicht mit Karte zahlen zu müssen. Damit es vor dem Partner auch verheimlicht werden kann.
Bitte wie? Das finde ich nicht mehr gut. Das grenzt an ein Suchtverhalten. Werden dann auch Schulden gemacht und die Beute anschließend versteckt? Das ist nicht mehr im Sinne eines Freuden spendenden Hobbies.

Ich hätte auch keine Spaß mehr an meinen Wollbeutezügen. Ich steh dazu und präsentiere auch meine Neuzugänge. Ich will meine Wolle ja auch bekuscheln und beäugen. Freude daran haben. Und nicht klamm heimlich die Sackerln nach Hause puksieren oder wie ein Fuchs auf den Postboten warten, damit ja keiner was merkt.

Ein Stash darf so groß sein, wie es die Umstände erlauben. Wenn ich in einer glücklichen finanziellen Lage bin und Platz habe, dann kann das Wolllager von mir aus ein ganzen Zimmer beherrschen. Ob ich mir jetzt das x-te Paar Schuhe kaufe oder einen Karton Wolle ist schließlich schnurz-piep-egal.

Jeder sollte hier seine eigenen Grenzen kennen und auch mit weniger glücklich und zufrieden sein. In unseren konsumorientierten Welt wird das scheinbar immer schwerer. Da ist dieser „Will haben Effekt“ oft sehr schwer zu ignorieren.
Aber macht es wirklich glücklich, etwas zu kaufen und die Freude darüber nicht teilen zu können? Ich denke nicht.

Ja, ich habe einen großen Stash, ich muß mich nicht rechtfertigen, da ich mir mein Geld auch erarbeite. Und neue Wolle wird gezeigt, präsentiert und vorgeführt. Ich trage es mit Humor, mein Mann ebenfalls und das ist gut so.
Platz ist genug vorhanden, was soll’s, es macht mich glücklich.
Ich wäre aber genauso zufrieden, wenn es weniger wäre. Wenn es die Umstände erfordern, dann ist es eben so. Und hätte dann meine Freude, wenn ich mir hinundwieder etwas Feines gönnen würde. Auch schön, oder?

Aber bitte nicht verheimlichen und im Stillen horten und verstecken. Das ist der Beginn einer Sucht. Und nicht sehr gesund.
Jeder kann auch mit kleinen Stash was Schönes nadeln und diejenigen mit dem Riesenlager sollten es mit einer großen Portion Humor tragen.
Solange keine Schulden gemacht werden und Kaufverhalten in normalen Bahnen verläuft, ist alles erlaubt. 🙂

Grüße aus meinen Dagobert Duck-Wollspeicher
Eure Bettina

Advertisements

7 responses to “Wollsucht?

  1. Liebe Bettina 😉
    mit wachsender Zustimmung und im Kopf die eigenen Wollauf- einkäufe, habe ich deinen Beitrag hier schmunzelnd gelesen. 😉 Bin ich froh, dass ich nicht nur alleine der Woll-sucht verfallen bin, sondern dass es da noch ganz viele Gleichgesinnte gibt. Mein Mann lässt mich auch frönen und ich kann ihm ohne Weiteres meine Wolleinkäufe, sofern es das Budget zulässt zeigen.
    Wünsche dir noch einen wunderbaren Start in die neue Woche
    Liebe Grüße
    Heike

  2. Anneli sagt:

    Liebe Bettina,
    über eine wirkliche Sucht und damit verbundene Geldprobleme habe ich noch gar nicht nachgedacht. Es gibt ganz bestimmt solche Fälle, aber was es viel häufiger gibt, sind intolerante Männer, die das Hobby ihrer Frau nicht ernst nehmen oder vielleicht durch das Stricken genervt sind. Wir können beide froh sein, dass wir Männer haben, die das locker sehen und uns in unserem Hobby bestärken. Mein Mann schenkt mir sogar Wolle zu Weihnachten, wenn ich sie mir wünsche, oder beglückt mit mit Zopfnadeln, weil meine mal wieder verschwunden sind 🙂
    Liebe Grüße,
    Anneli

  3. Konni Kleinegrauthoff sagt:

    Guten Morgen,
    vielen Dank für den Beitrag zur Woll-Lust! Ich arbeite selber in einem Woll Geschäft das leider Ende des Jahres schließt, jetzt könnt ihr euch ja vorstellen wie meine Schränke aussehen. Mein Mann kriegt die Krise! Mein Spruch ist jeden Tag „wer weiß wann ich wieder einen Job bekomme, ich muss mich schließlich beschäftigen! „Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenanfang
    Konni aus dem Rheinland

  4. Leni Gugl sagt:

    Liebe Bettina,

    du sprichst mir mit Anneli aus der Seele. Für mich gibt es nichts schöneres als in einem tollen Wollladen einzukaufen. Meine Tochter und ich leben in Innsbruck und machen für Wolle extra eine Reise so alle 2 Monate nach Murnau. Dort geht uns das Herz auf. Ich liebe Wolle seit ich Kind bin. Zu meiner Kinderzeit gab es nicht so viel Auswahl und das Geld war auch nicht so viel da. Aber meine Mama hat mir immer tolle Wolle gekauft. Und wenn mir dann ein Teil nicht mehr gefallen hat, habe ich es aufgetrennt, die Wolle gespannt, gewaschen und wieder neu verstrickt. Ich hasse nur Wollgeschäfte, in denen wie man bei uns so schön sagt – vor lauter Bäume man den Wald nicht mehr sieht. Vor allem liebe ich auch Qualität und schöne Farben. Gott sei Dank gibt es das Internet und man kann sich da gut orientieren. Mein Mann verdreht schon die Augen, wenn er mein Wolldepot sieht, aber er hält auch die Arme bereit, wenn es wieder darum geht einen Strang aufzuwickeln. Wenn er wieder droht mein Wolldepot zu eliminieren, dann sag ich ihm: Sei froh, andere Frauen rauchen, gehen fremd und tun sonst weißt Gott was. Ich bin nur glücklich wenn ich meine Wolle streicheln kann und schöne Sachen daraus machen darf.
    Dann ist wieder Frieden im Haus. Also meine Damen laßt euch nicht aus dem Konzept bringen, schaut bei „Strickpunkt“ auf den Blög und ihr wißt was ich meine.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Freude mit der Pflege eures Wolldepots wünscht euch
    Leni aus Innsbruck.

  5. ULL-Rike sagt:

    Liebe Bettina,

    warum reimen sich „Wolle“ und „tolle“ – also tolle Wolle? Sagt doch alles! Nee, verstecken möchte ich die auch nicht. Eine schreckliche Vorstellung, nur dann, wenn mein Mann mal aus dem Haus ist und ich allein bin, die heimlichen Verstecke aufsuchen zu können, um woll-lustige Spielchen spielen zu können, wie etwa das „Was-könnte-ich-denn-mal-mit-den-Zauberbällen-zaubern-Spiel“ oder das „Welches-Garn-passt-zu-einem-dezenten-Novemberschal-Spiel“ und viele andere.
    Ich bin sowieso eine Woll“macke“rin, stehe voll dazu und werde als solche auch von meinem Göttergatten akzeptiert, der es genießt, sein Fernsehsofa mit mir und diversen Wollbergen zu teilen. Immerhin springen dabei ja auch immer wieder mal ein paar hübsche, speziell für ihn designte Socken heraus.
    Außerdem ist er schließlich mein Wollritter ( = Wollretter), der mir damals während des Studiums als Einziger beistand, als vor Seminarbeginn andere Studenten sich einen Spaß daraus machten, unter schadenfrohem Gelächter mein Wollknäuel kreuz und quer durch den Seminarraum zu werfen. Ob ich vielleicht damals schon ahnte, dass Wolle für uns niemals im Leben ein Streitpunkt werden würde?
    Fazit für Wollsüchtige:
    Es prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht ein Wollritter findet.

    Liebe Grüße,
    ULL-Rike, die WOLL-Reiche

  6. fritzicreativ sagt:

    Huhuu

    ich schmunzel hier auch so vor mich hin und bin froh, dass ich nur Rückenschmerzen habe und keine geprellten Rippen… Gute Besserung weiterhin!

    @Ull-Rike
    Genial, Dein Spruch – Drum prüfe…

    Meiner kann es auch nicht so wirklich verstehen. Warum brauchst Du einen Wollwickler und eine Haspel? Antwort: Warum brauchst Du 4000 Platten und drei Plattenspieler? Und schon sind wir uns wieder einig 😉

    In diesem Sinne, ab in die tolle Wolle und schönen Abend!

    Herzlichst Bine

  7. Elena sagt:

    *schmunzel*

    Ja, Du hast ja so recht!

    Viele Grüße – mit einem Lächeln im Gesicht, weil auch zum Wollager stehend 😉
    Elena

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: