Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Das ideale Mitnahmeprojekt

- 26. Mai 2015

Da ich in der letzen Zeit beruflich oft mit Flugzeug oder Bahn unterwegs bin, ist natürlich die Mitnahme eines Projektbeutels samt Inhalt Pflicht. Vertreibt doch das Nadelgeklappere die Langweile, verkürzt Wartezeiten und entspannt einfach im stressigen Reiseverkehr.

Strickmäntel aus dicker Wolle, Riesendecken, Einstrickmuster mit mehrere Farben oder komplizierte Lace Muster sind allerdings nicht gerade die idealen strickigen Reisebegleiter.
Klein und einfach zu stricken soll es sein und ohne die Notwendigkeit eines Stiftes und Zettels. Zopfnadeln verschwinden garantiert und die fünfte Nadel des Nadelspiels verdrückt sich sicher auch irgendwann klamm und heimlich.

image

Der erste Teil der Jacke für die Mama war ideal geeignet. Nur glatt rechts, in einem Stück gestrickt (so entfällt die Notwendigkeit von Reihen zählen), die zwei Taillenabnahmen ließen sich gut mit Maschenmarkern kennzeichnen und das ganze ist auch noch federleicht.
Daher ist dieser Teil der Jacke auch nur außerhalb des Heimes entstanden.
Bei den Armauschnitten war allerdings Schluß, den wenn ich mir mal wichtiges notieren oder Maschen still legen muß, dann finde ich das Stricken außerhalb des Hauses eher unpraktisch.

So ist die Jacke jetzt das aktuelle auf-der-Couch-sitz-Projekt, und sollte auch bald der zukünftigen Trägerin übergeben werden können. Ein Ärmel, eine Tasche und die Blenden fehlen noch. Den I-Cord bei der Tasche muß ich noch verbessern, der ist doch um einiges zu locker und fluddrig geworden. Werde wohl in der Reihe vor dem abketten einige Maschen abnehmen…

Nur was mache ich jetzt bei meinen Zugfahrten oder Flügen, am Bahnsteig oder Wartehalle im Flughafen? Ich habe ja auch immer ein Buch im Gebäck (Im Moment lese ich wieder einmal die Highlandsaga von Diana Gabaldon ) aber ich möchte auch  die Möglichkeit haben, entweder zu stricken oder zu lesen.

image

Meine Wahl: Ein kleine Cowl, in meinen Fall ist es der 3 Color Cashmere Cowl mit einfachen Muster, wo ich nichts aufschreiben muß und der bequem in eine Tasche passt. Außerdem liebe ich Cowls und Loops, da mir leicht am Hals und Genick kalt wird. Sommerlich leicht aus Resten von Mama’s Pulli. Ein 3 Color Cotton Cowl sozusagen :mrgreen:

Jetzt fehlt mir nur noch die Idee für ein Urlaubsprojekt. Da es in gut fünf Wochen los geht, werde ich noch Stash und Anleitungen durchforsten. Vielleicht ein Streifenpulli aus Holst Garn Coast oder doch den schlichten Pulli aus dem Leinengarn von Ito? Mal sehen…..

Und was strickt ihr so, wenn ihr unterwegs seit?

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements

6 responses to “Das ideale Mitnahmeprojekt

  1. streepie sagt:

    Als Pendlerin und „vom Berufs wegen um die Welt Reisende“ sind für mich ja eigentlich Socken das Mitnahmeprojekt schlechthin. Da ich aber zur Zeit keine Lust auf Socken habe, sind Tücher (mit einfachen Lacemustern) oder Schals das Mittel der Wahl, um die Zeit im Flugzeug zu vertreiben.

    Als nächstes steht ein Flug nach Japan an – vielleicht sollte ich mir dann einen „Drachenfels“ stricken (aus dem Garn, dass ich Anfang diesen Monats in den USA gekauft habe).

    Für den Rückflug muss ich dann aber auch planen 😉

  2. Tyche sagt:

    Meine beliebtesten Unterwegs-Handarbeiten sind gehäkelte Bérets und gestrickte Socken.
    Die Bérets häkle ich „aus dem Handgelenk“, und für die Socken habe ich eine Pappschablone, auf der markiert ist, wann ich mit der Zunahme für den Zwickel beginnen muß oder die Fersenrundung. Ich stricke grundsätzlich von der Spitze aus, zwei Socken gleichzeitig auf einer Rundstricknadel. Wenn ich das Muster nicht auswendig kann, klebe ich mir die Musterzeichnung auf meine Pappschablone. Und als Zopfnadel eignet sich im Flieger auch ein Zahnstocher – man bekommt sogar einen neuen serviert, falls der zerbricht…
    Allerdings bin ich oft nicht mit der Beleuchtung zufrieden, sei es im Wartezimmer beim Arzt, im Zug oder im Flugzeug. Vielleicht sollte ich mir eine Häkelmütze mit eingebauter Grubenlampe anfertigen –
    überlegt
    Tyche

  3. Katja sagt:

    Im Bus stricke ich gern Socken oder einfache Tücher. Gern auch im Auto. Zum Fliegen habe ich mich noch nie getraut, Strickzeig mitzunehmen. Aus Angst? dass sie es mir wegen der Nadeln wegnehmen.
    Liebe Grüße
    Katja

  4. Anneli sagt:

    Liebe Bettina,
    ich bewundere immer wieder Deine Strickgeschwindigkeit! Die Jacke wird super. Ein ganz tolles Modell ist das. Unterwegs sind bei mir hauptsächlich Schals, Tücher, aber gern auch mal ein Ärmel oder ein einfaches Pulloverteil im Projektbeutel. „Einfach“ lautet die Devise. Du hast hinsichtlich Zopfnadelverlust und anderen Hindernissen völlig recht. Komplizierte Sachen bleiben immer zu Hause.
    Liebe Grüße,
    Anneli

  5. Fritzi sagt:

    Liebes Hexchen, die Jacke für Mama wird toll! Ich nehme am liebste einfache Schals – zB den Zick-Zack-Scarf – mit. Im Flieger hab ich es mich bislang auch nicht getraut. In der Bahn geht auch aufwändigeres, finde ich. Je nach Platz…

    Herzlichst Bine

  6. Su sagt:

    Liebe Bettina,
    Dein 3-color-cashmere-cowl wird toll in den ausgesuchten Farben. Er strick sich schnell und ist wirklich ein gutes Mitnahmeprojekt.
    Die Highland-Saga lasse ich mir zur Zeit vorlesen – dann geht beides, stricken und „lesen“ 🙂

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: