Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Verrückte Weihnachten

- 25. Dezember 2015

Das Jahr 2015 hatte es wirklich ich sich. In diesen denkwürdigen Jahr ist wirklich viel passiert, leider nichts Gutes, aber auch schon gar nichts Gutes!
Besonders der Verlust meiner geliebten Mutter, war eines der schrecklichsten Dinge, die je in meinen Leben passiert sind.

Wie nur Weihnachten feiern? Ohne sie, ohne ihr Lachen und ihre Freude, alle ihre Lieben um sich zu haben.
Meine Mutter war nie ein Kind von Traurigkeit und so haben wir, in ihren Sinne, eine verrückte Weihnachtsparty gefeiert! Zuerst mit Tränen und langen Umarmungen und einer Gedenkminute.
Wir haben reichlich gegessen, getrunken, gelacht, wild getanzt und mitgesungen. Falls irgendwo ein paar Videos von leicht meschugge tanzenden Leuten auftauchen, das sind garantiert wir.
Um 2 Uhr früh ist es immer noch wild zugegangen, Gläser gingen zu Bruch, das Bild von der Mama ist umgefallen (die hat anscheinend mitgefeiert….), manch einer hatte auch schon etwas zu viel Wein konsumiert,aber uns ging’s gut und so hätte es meine Mutter auch gewollt.
Nicht Trübsal blasen, sondern das Leben feiern!

Fragt mich jetzt nicht, wann ich in meinen Bett lag, keine Ahnung 🙄 Ich weiß nur, das meine Schwester und Nichte noch reichlich munter waren, als wir gingen und scheinbar noch bis halb sieben am ratschen waren…..die anderen haben da schon längst geschlafen. Wir sind echt eine irre Familie, aber eine bessere kann man sich nicht wünschen!

Verrückt waren diese Weihnachten nicht nur wegen einer wild feiernden Familie, sonder auch, weil ich vormittags noch die Hiobsbotschaft bekommen habe, das meine Stute nun doch an Druse erkrankt ist und das Abszess nicht ein harmlose Angelegenheit ist. Druse ist eine hochansteckende bakterielle Infektion, die die oberen Atemwege und Lymphknoten befällt. Geht zwar meistens  wieder ohne viel Komplikationen vorüber, nur mußten wir den den Stall unter Quarantäne stellen, damit sich diese Krankheit nicht noch weiter ausbreitet. Woher meine Maus es hat bleibt vorerst ein Rätsel und es bleiben nur Vermutungen.

Ich versorge jetzt mein Pferd mit Einweghandschuhe und Einmal-Plastikschürze und bin so gut desinfiziert, das es kein Bakterium auf mir mehr aushält. Wird auch vorüber gehen, Stuti trägt ihre Boxenhaft mit Fassung, so geht es ihr ja gut. Nur langsam wird’s einfach fad! Aber solange noch Eiter abgeht, dürfen wir auch nicht spazieren gehen. Aber auch das wird vorüber gehen.

Ihr seht, ein wirklich verrücktes Weihnachten!
Jetzt sitz ich  auf meiner Couch, sehe mir Fackeln in Sturm an und stricke an einer meiner Projekte weiter. Wo es hoffentlich bald wieder was zum zeigen gibt :mrgreen: Und dann gehe ich früh schlafen…..

Ich wünsch euch noch schöne Feiertage!
Eure Bettina

Advertisements

2 responses to “Verrückte Weihnachten

  1. Danke für „verrückte Weihnachten“ War schon tragisch. Mir ging es vor 4 Jahren so. Durfte meine Mutti im Pflegeheim beim Sterben begleiten. Hatte eine Woch bei ihr gewohnt. So auf ner Liege im Bad. Sie war kurz vor ihrem 90zigsten Geburtstag. Nach einer Woche ist sie dann im Januar eingeschlafen. Es hat mir total gut getan, bei ihr zu sein. Ich habe ihr das Gefühl gegeben, dass ich wieder bei ihr wohne. Sie hatte es nicht mehr so mitbekommen, aber sicher gespürt. Sie konnte nicht mit mir reden, warum weiss ich nicht. Vielleicht wegen der Demenz? Wir hatten ein Lebenlang zusammen gewohnt und dann Pflegeheim, es war so schlimm. Habe sie 3mal die Woche besucht, auch wenn das kein Heim wünscht. Wir konnten sie zu Hause nicht mehr pflegen.
    Ein Jahr später, vor 3 Jahren, ist mein Schwager mit 65 Jahren verstorben. Er war gerade in eine Wohnung in dem Haus wo wir wohnen gezogen. Er war vor der Wende in die Schweiz gezogen und wollte wieder ein bissel Heimat erleben. Er war sehr krank und machte das Beste draus. Ich habe mich wieder sehr um ihn gekümmert. Ein Weihnachten hat er mit uns gefeiert. Dann ist er auch im Januar verstorben.
    Das ist ne ganze Menge auf einmal.
    Liebe Bettina, Ich habe Deinen Beitrag sehr gerne gelesen. Bin heute am 2. Feiertag mal ganz zeitig aufgestanden, um so einige Mails zudurchforsten. Und dann war auch die Nachricht dabei.
    Ich habe auch bis zu letzt an Strickwerken gearbeitet, für Andere natürlich.
    Aber an Kleidung habe ich mich noch nicht getraut. Nur Mützen Schals, Ponchos usw.
    Ich wünsche Dir für 2016 viel Gesundheit und Glück und Freude im Haus und alles Gute für die kranken Tiere.
    Herzlichst
    Gerlinde

  2. Anneli sagt:

    Liebe Bettina,
    ich finde es einfach toll, wie Ihr gefeiert habt! Deine Mutter war dabei – ganz klar. 2015 war schwer für Dich, darum wünsche ich Dir, dass 2016 ein wirklich schönes Jahr für Dich und Deine Familie wird. Dein Pferd wird sich sicher auch bald erholen. Manchmal kommt es einfach dicke.
    Alles Gute für das neue Jahr, Glück, Gesundheit und weiterhin viel Spaß beim Stricken!
    Ich freue mich schon auf neue Projekte von Dir 🙂
    Liebe Grüße,
    Anneli

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: