Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Mutters Küche

- 3. August 2016

Immer wenn ich an meine Mutter denke, muß ich einfach auch an ihre köstliche Hausmannkost denken. Sie bekochte einfach gerne ihre Familie und viele ihrer Rezepte wurden schon über Generationen überliefert.
Lang mochte ich gar nicht an ihre Bohnensuppe oder den Nußkuchen mit der Zirtonenklasur denken. Jetzt ist sie schon ein ganzes Jahr nicht mehr unter uns und langsam, so ganz langsam kann ich mich auch mit einen kleinen Lächeln an meine Mama erinnern.

Meine Nachbarin fuhr letzte Woche auf Urlaub und fragte mich, ob ich ihr etwas Obst abnehmen könnte, sonst würde es verderben. Ich dachte, ein paar Pfirsiche und zwei Bananen oder so, aber es waren dann eine ganze Melone, Orangen, Gurken und ungefähr 3kg Tomaten!
Wer soll die bitte essen? Überreif halten die auch nicht ewig. Also ab in den Topf mit ihnen, um die roten Früchte zu einer Sauce zu verarbeiten. Dann fielen mir die gefüllten Paprika in Paradeissauce von meiner Mutter ein. Die habe ich als Kind schon geliebt, selbst aber selten gekocht. Hat ja immer die Mama gemacht!

Also gab es heute gefüllte Paprika mit Fleisch/Reisfüllung (die leichte Bettin’sche Abweichung bestand in Dinkelreis und Fetakäse in der Füllung…..)

image

Na, nur noch drei sind übrig geblieben, hat wohl geschmeckt 🙂 Ich fotografiere ja gerne so typische Hausmannskost gleich im Topf, das wirkt einfach uriger 😉

Demnächst werde ich mich wohl an die Bohnensuppe mit zupfte Nockerl wagen. Ein Rezept meiner Urgroßmutter. Kennt kein Mensch, ist wohl auch eine Erfindung der Urli-Oma. Hab’s noch nie gekocht, weiß aber zum Glück das Rezept. Der Schmäh an dem Ganzen ist, dass vorher ein Strudel mit selbstgemachten Teig fabriziert werden muß. Denn die zupften Nockerl bestehen aus Resten von dem Strudelteig. Werden einfach in die heiße Bohensuppe eingelegt. Die ist hell mit weißen Bohnen und viel Knoblauch.
Also gibt es demnächst Bohnensuppe und Topfen-Marillenstrudel. Hoffentlich gelingt es mir auch, ich hab dieses Gericht immer heiß und innig geliebt. Und die Suppe mochte eigentlich jeder in der Familie…..so ist es nur gut und recht, dass die Kost meiner Mutter auch noch weitere Generationen übersteht.

Ich werde über Erfolg oder Mißerfolg berichten…. 😆

Falls jemand die gefüllten Paprika nachkochen möchte, HIER schreien. Dann schreib ich einen Rezeptbeitrag 🙂

 

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements

3 responses to “Mutters Küche

  1. streepie sagt:

    HIER!

    Ich liebe alte Familienrezepte! Und das Rezept der Bohnensuppe darfst du auch aufschreiben 😉

    Schön, dass du wieder mit einem Lächeln an deine Mutter denken kannst!

    LG
    Connie

  2. Elena sagt:

    HIER
    …auch ein hier… 😉
    Aber bitte für die Bohnensuppe, für Gefüllten Paprika habe ich mein eigenes Rezept, ganz klassisch – und ungarisch angehaucht … 😉

    Danke und viele Grüße
    Elena

  3. AnneD sagt:

    HIER!
    Ich hätte gerne das Bohnensuppenrezept!
    Danke
    Gruss AnneD

Freue mich über jeden Gedanken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: