Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Ein Klassenclown wird Schulsprecher

Gut gebrüllt Löwe, vorallem laut, unflätig, pfurzend und schießend. Tief unter der Gürtellinie, mit der Hand zwischen den Beinen von diversen Damen.
So, nun ist Trump der mächtigste Mann der Welt. Ein politischer Nichtwissender mit einen blonden Fuffi am Kopf und vielen komischen Ideen im Kopf.

Amerika hat entschieden. Steuersenkungen, Waffen für alle und weg mit allen Illegalen zieht immer. Eine Mauer will er ziehen, mit Putin unter die Bettdecke kriechen und Amerika wirtschaftlich gegen den Rest der Welt schön abriegeln.
Viel Unglaubliches hat er von sich gegeben, ohne recht zu wissen, von was genau er da eigentlich redet. Kasperl läßt grüßen.

Bleibt zu hoffen, dass der Einzug ins Weiße Haus für Trump Ernüchterung bringt.
Berater müssen ihn wohl an die Kandare legen, eine Marionette gesteuert von denjenigen die mehr politischen Verstand besitzen. Wird Trump das zulassen? Oder werden da einige im Hintergrund seine Unwissenheit ausnutzen?
Es bleibt spannend.

Allerdings macht mich die Tatsache nervös, das der Fuffi nun seine Würstelfinger auf dem Atomwaffen-Knöpfchen plaziert hat. 3. Weltkrieg….das war mein erster Gedanke, als ich das Ergebnis fest stand.
Hoffen wir, dass es nie so weit kommt.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements
1 Kommentar »

Momentaufnahme

Sonntags im Hause Zwitscherhexe, träge legt sich die Hitze über die Terrasse. Mensch und Tier verharren still, nur ab und zu hört man das klare Klirren des Wassers der zahlreichen Pools in den Gärten. Der Duft von Holzkohle steigt in die Nase, schläfrig gähnt der ein oder andere. Hundstage wird dieser Zustand im östlichen Niederösterreich und Wien genannt. Über 30 Grad, dann wenn der Asphalt zu flimmern beginnt.

Zum stricken viel zu hoch die Temperaturen, besser wäre das klimatisierte Wohnzimmer. Aber es sind die letzen Tage im August, irgendwie mag ich diese eigenartige Ruhe wenn die Hitze den Menschen die letze Energie raubt. Alles steht still…
Am Tisch liegt ein kunterbuntes Sammelsurium an Büchern, Geschirr, Getränken und natürlich Wolle. Mittendrin die Katze mit der Sondergenehmigung, meinen tierischen Liebling, die so manches darf, was anderen verwehrt.

image

Ich starre in den Garten, bemerke einen vergessenen Ball im Beet und die hängenden Köpfe der Blumen, deren Töpfe schon längst gegossen gehören. Ein Kinderlachen unterbricht die Stille, ich nehme die Stricknadeln in die Hand. Die Blumen können noch warten, ich lasse diesen Sonntag ausklingen, mit Ruhe und einen kleinen Lächeln. Bald werden in den Morgenstunden die ersten Nebelschwaden über das Land wabern und sich die Blätter in alle möglichen Rot- und Gelbtöne verwandeln. Ich höre schon das Rascheln des trockenen Laubs unter meinen Füssen und habe diesen Geruch von Feuchte und Abschied in der Nase. Dann wenn man sich die dicke Strickjacke fest um den Leib wickelt.

Eine leichte Brise streicht durch mein Haar und die Nadeln erzeugen stet eine Masche um die andere….

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Ich möchte euch danken für die zahlreichen Beileidsbekundungen, lieben Worte des Trostes, Gebeten und Kerzen die angezündet worden sind.
Am Freitag haben wir den letzen und schweren Gang, wo wir im engsten Kreis die Urne zu Grabe tragen werden.

2 Kommentare »

In tiefer Trauer

Ich möchte hier eine virtuelle Kerze für meinen 21jährigen Neffen anzünden, der sich gestern das Leben genommen hat.

image

Tief geschockt und in unendlicher Trauer, schreibe ich mir hier ein bisschen was von der Seele. Oft besser, als unendliche Gespräche zu führen.

Das Warum wird wohl immer eine unbeantwortete Frage bleiben, das Gefühl zuwenig getan, zuwenig zugehört zu haben, wird immer bleiben.
Er war ein stiller, liebenswerter und ungemein gescheiter junger Mann, der im Inneren einen aussichtslosen Kampf führte. Wir wußten um seine seelischen Probleme, er wurde betreut, es schien im ganz gut zu gehen. Alle dachten, es wäre nur eine leichte Depression, aber die Dämonen in ihm waren wohl größer und stärker als er.

Es ist ein Schock, erst ein Jahr nach dem Tode unserer Mutter, seiner Oma, bei der er jetzt hoffentlich auch ist. Meine Schwester war im Urlaub, gefunden hat ihn der ältere Bruder. Näher will ich jetzt darauf nicht eingehen, es werden wohl alle psychologische Betreuung brauchen.
Im Moment liegt er hirntod im Krankenhaus, er ist Organspender, wenigstens ein kleiner, winzig kleiner Trost, dass in allen Unglück anderen Menschen geholfen werden kann.
Jetzt gleitet er langsam hinüber, um dort, wo auch immer, seinen Frieden zu finden.

Meine Gedanken, meine Gebete gelten meiner Schwester und dem Schwager, seinen zwei verbliebenen Brüdern. Sie brauchen jetzt jede Hilfe und Unterstützung.
Der Bub war der jüngste, das Nesthäckchen und wir werden dich vermissen, dein schüchternes Lächeln, deine immer auf den Punkt gebrachten Sprüche, die uns immer zum lachen gebracht haben. Wenig hast du gesprochen, aber wenn, dann war es immer das richtige. So jung, was hättest du noch alles erlebt? Deine erste Liebe durftest du noch erleben, aber so viel wird dir für immer verwehrt bleiben. Aber du hast diesen Weg gewählt und niemand wird je einen Vorwurf aussprechen und wir werden uns auch keine machen….

Eine schlimme Zeit bricht an, erst jetzt habe wir den Tod der Mama und Oma so langsam etwas verkraftet und jetzt kommt noch ein weiterer  Gang zum Friedhof dazu.

Wie ihr ja wißt, haben wir einen engen Familienzusammenhalt und so sind meine Neffen und die Nichte auch ein bisschen meine Kinder. Meine liebe Schwester trifft es am härtesten, nichts ist schlimmer als sein Kind zu verlieren. Aber sie wird aufgefangen, so gut es geht.

Ich möchte euch bitten, vielleicht eine Kerze anzuzünden oder ein Gebet zu sprechen. Damit er einen guten Geleit in die anderer Welt hat.
Danke
Bettina und Familie

12 Kommentare »

Verrückte Weihnachten

Das Jahr 2015 hatte es wirklich ich sich. In diesen denkwürdigen Jahr ist wirklich viel passiert, leider nichts Gutes, aber auch schon gar nichts Gutes!
Besonders der Verlust meiner geliebten Mutter, war eines der schrecklichsten Dinge, die je in meinen Leben passiert sind.

Wie nur Weihnachten feiern? Ohne sie, ohne ihr Lachen und ihre Freude, alle ihre Lieben um sich zu haben.
Meine Mutter war nie ein Kind von Traurigkeit und so haben wir, in ihren Sinne, eine verrückte Weihnachtsparty gefeiert! Zuerst mit Tränen und langen Umarmungen und einer Gedenkminute.
Wir haben reichlich gegessen, getrunken, gelacht, wild getanzt und mitgesungen. Falls irgendwo ein paar Videos von leicht meschugge tanzenden Leuten auftauchen, das sind garantiert wir.
Um 2 Uhr früh ist es immer noch wild zugegangen, Gläser gingen zu Bruch, das Bild von der Mama ist umgefallen (die hat anscheinend mitgefeiert….), manch einer hatte auch schon etwas zu viel Wein konsumiert,aber uns ging’s gut und so hätte es meine Mutter auch gewollt.
Nicht Trübsal blasen, sondern das Leben feiern!

Fragt mich jetzt nicht, wann ich in meinen Bett lag, keine Ahnung 🙄 Ich weiß nur, das meine Schwester und Nichte noch reichlich munter waren, als wir gingen und scheinbar noch bis halb sieben am ratschen waren…..die anderen haben da schon längst geschlafen. Wir sind echt eine irre Familie, aber eine bessere kann man sich nicht wünschen!

Verrückt waren diese Weihnachten nicht nur wegen einer wild feiernden Familie, sonder auch, weil ich vormittags noch die Hiobsbotschaft bekommen habe, das meine Stute nun doch an Druse erkrankt ist und das Abszess nicht ein harmlose Angelegenheit ist. Druse ist eine hochansteckende bakterielle Infektion, die die oberen Atemwege und Lymphknoten befällt. Geht zwar meistens  wieder ohne viel Komplikationen vorüber, nur mußten wir den den Stall unter Quarantäne stellen, damit sich diese Krankheit nicht noch weiter ausbreitet. Woher meine Maus es hat bleibt vorerst ein Rätsel und es bleiben nur Vermutungen.

Ich versorge jetzt mein Pferd mit Einweghandschuhe und Einmal-Plastikschürze und bin so gut desinfiziert, das es kein Bakterium auf mir mehr aushält. Wird auch vorüber gehen, Stuti trägt ihre Boxenhaft mit Fassung, so geht es ihr ja gut. Nur langsam wird’s einfach fad! Aber solange noch Eiter abgeht, dürfen wir auch nicht spazieren gehen. Aber auch das wird vorüber gehen.

Ihr seht, ein wirklich verrücktes Weihnachten!
Jetzt sitz ich  auf meiner Couch, sehe mir Fackeln in Sturm an und stricke an einer meiner Projekte weiter. Wo es hoffentlich bald wieder was zum zeigen gibt :mrgreen: Und dann gehe ich früh schlafen…..

Ich wünsch euch noch schöne Feiertage!
Eure Bettina

2 Kommentare »

Ein leises Dankeschön

Ich möchte mich, auch in Namen unsere Familie, für die netten und tröstenden Worte herzlich bedanken.

Es ist schwer ohne meine Mutter, noch kann ich es nicht wirklich begreifen. Sie fehlt, ihr Lachen, ihr Optimismus und ihre Lebenslust.
Die Trauer wird noch lange dauern, bis nur mehr die positive Erinnerung in uns weiter lebt.

Mir ist auch mein Strick-Mojo abhanden gekommen. Irgendwie habe ich in dem Moment ihres Gehens die Stricknadeln fallen lassen. Vielleicht auch, weil das letzte fertige Strickstück für sie bestimmt war.

Jetzt ist wirklich der Zeitpunkt gekommen, wo ich meiner Mama Hortensien ans Grab stellen werde. Das war immer ihr Wunsch, mehr im Scherz gesagt, aber es hat sich tief in mein Gedächnis gebrannt. Jetzt kommt mir das irgendwie unwirklich vor.
Die Kränze und das Sarggesteck waren geschmückt mit weißen Hortensien und zart lila Rosen. Das hätte ihr gefallen.

Jetzt muß das Leben weiter gehen, ohne diesen wichtigen und wertvollen Menschen. Aber es wird!

Eure Bettina

10 Kommentare »

Strafzettel!

Habe ich es doch geschafft mir den zweiten Strafzettel meines Lebens einzufangen. Bin ich doch normalerweise eine brave Autofahrerin, die aber gerne sehr flott fährt (ein Wunder, dass es erst der zweite ist 🙄 )

Mein Auto ist seit einer gefühlten Ewigkeit in der Werkstatt, da das Automatikgetriebe defekt ist. Und das scheint sämtlichen Mechanikern außerhalb der USA (wo ja Automatikschaltung gang und gebe ist) Kopfzerbrechen zu bereiten.
Mein Mann hat ja glücklicherweise einen Zweitwagen, den ich mir großzügigerweise ausborgen darf. Da liegt aber der Hacken. Was macht Frau mit einen 400 PS starken Männerspielzeug? Zu schnell fahren! Spaß habe, eben :mrgreen:
Na, so schlimm war’s dann auch wieder nicht. Aber der nette Polizist hat mich mit schiefen Kopf angeschaut „Sie wissen schon, dass sie zu schnell dran waren?“ Öh, ja…..ein wenig vielleicht?
Ich hab gleich bezahlt und versprochen die PS in Zukunft nicht allzusehr auszureizen. (Hehe, mit gekreuzten Fingern im Rücken)

Ansonsten ist das Sportwägelchen eher unpraktisch. Passt kein Großeinkauf rein und Kinder schon gar nicht. Grad der Hund hat Platz. Der ist aber auch ein Minihund. Totales Männerspielzeug!
Genauso nutzlos wie Männer selbst (außer zum Spaß haben….)

Bin jetzt nur noch froh, wenn ich meinen SUV wieder bekomme, der ist quadratisch, praktisch, gut und alles passt rein, was rein passen soll. 😉

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

5 Kommentare »

Baff und Platt

Ihr seid ja echt der Wahnsinn! Ich hätte jetzt nicht mit so einer Resonanz gerechnet. Danke schön!

Ich habe mich wirklich sehr geärgert und mir die Frage gestellt, ob es sich lohnt hier weiterhin Zeit zu investieren. Aber ihr habt recht, der Ärger rechnet sich nicht und bei so viel Herzenswärme, die mir von euch entgegen geschwappt ist, muß ich ja weitermachen!!!

Dieser Blog ist ja mein Baby und ich habe Spaß daran. Und eure Kommentare waren einfach unglaublich! Bin echt gerührt!
Kommentarfunktion bleibt natürlich (will ja eure Meinung lesen können 🙂 )
und Böses wird einfach ignoriert und gelöscht.
So genug davon und hoffentlich haben wir einige Trolle zum Nachdenken angeregt. Diese Probleme finden sich ja überall im Netz, wo Leute ihr Meinungen austauschen können. Siehe diverse Foren oder soziale Netzwerke. Und da ärgert mich so ein Verhalten auch immer ungemein!

So, der nächste Post wird wieder was zum schmunzeln sein 😀

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

9 Kommentare »

In eigener Sache

Mich haben schon des Öfteren Kommentare erreicht, die mich persönlich angegriffen oder beleidigt haben. Ich könnte solche Untaten durchaus in den Papierkorb verschieben, aber ich bin für absolute Meinungsfreiheit und jeder darf sagen was er will. Und ich bin zu gut erzogen, um in einer angemessen (unhöflichen) Art zu antworten. Ich denke mir allerdings ganz andere Sachen….

Nur macht der Ton meist die Musik und man darf Kritik durchaus höflich, konstruktiv oder auch humorvoll anbringen. Ich fühle mich durch Aussagen, die nicht diesen Kriterien entsprechen angegriffen und es, um es mal ehrlich auszusprechen, tut mir weh.
Denn ich mache das hier unentgeltlich, in meiner raren Freizeit, es sind meine Gedanken und mein persönlicher Schreibstil, der auch nicht immer fehlerfrei ist. Wenn euch das nicht gefällt, klickt weg oder übt konstruktive und höfliche Kritik.

Ich bin im Moment sehr am Überlegen, den Betrieb hier vorübergehend einzustellen. Habe im Moment keine Lust den vorbereiten, lustigen Beitrag über die Zopfnadel zu posten.
Den ich frage mich, ob es wirklich Sinn macht sehr, sehr viel Zeit in fotografieren und schreiben zu investieren, wenn es immer wieder frustrierte Weiber hinter ihren PCs gibt, die vor Neid und Mißgunst mich persönlich angreifen und beleidigen.
Und ja, ich kann auch anders….

Bettina

46 Kommentare »

Ein Urlaub und ein Tuch

Da bin ich wieder. Frisch aus dem Skiurlaub mit vier Erwachsenen und fünf Kindern uff Für mich war es eigentlich kein so richtiger Skiurlaub, da ich maximal zweimal, mehr oder weniger unelegant, die Pisten runter rutsche. 🙄 Sehr zur Schadenfreude diverser anderer Urlaubsteilnehmer („Wo ist den die Mama abgeblieben? Der zuckerlrosa Fleck gaaaanz da oben….)
(……)
(Nein, danke!)
Den Rest der Tage verbringe ich mit Wellness, langen Spaziergängen im Schnee und einfach nichts tun. Also wirklich nichts tun (jaja, stricken schon….) Wir Frauen, also meine Freundin und ich, genießen dann das Lotterleben und geben uns obskuren Massagen und Bädern hin. Dabei fallen mir dann solche Beiträge wie meinen „Jeden Tierchen sein Pläsierchen“ ein. Ihr habt euch ja königlich amüsiert 😀
Der männliche Anteil darf sich dann um den Nachwuchs kümmern (eventuell abgängige Kids wieder finden, verstauchte Knöchel kühlen und dieses “ Ich muß aufs Klo!“ und wie bekomme ich das Kind so schnell wie möglich aus dem Skianzug….ertragen.)
(DAS ist dann meine Schadenfreude!)

Strickzeug war natürlich auch mit im Gebäck und so wurde ein WIP fertig, bevor es zu einen UFO mutieren konnte. Und ein bisschen an der Kapuzenjacke wurde auch gestrickt.
Fertig geworden ist mein zweiter Stephen West „Exploration Station

image

Diesmal mit fünf Farben und aus Isager Highland Wool. Gefällt mir fast besser als mein erster Versuch.

image

Hmmmm, bei dem ersten Tuch habe ich mich ganz brav und artig an die Anleitung gehalten und dann ist dieses interessante Farben-Mischimaschi entstanden 🙄
Beim zweiten Versuch habe ich mich farbenmäßig eigenständig entfaltet und ist deswegen etwas harmonischer geworden ( oder eher fader?) (Nö, einfach mehr Feng Shui….)

image

Die verwendete Hochlandwolle gefällt mir recht gut. Blüht nach dem Bad schön auf und wird sehr viel flauschiger. Das Tuch ist dank der dünnen und leichten Wolle sehr luftig und leicht geworden.
Die verwendeten Farben sind Charcoal, Rose, Chili, Sand und Stone, wobei jeweils ein 50g Knäuel reicht.

image

Und ich brauche jetzt bald eine weitere Schublade für meine Tücher. Sonst bekommen die Tüchlein noch Platzangst 😉

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

12 Kommentare »

Schon wieder ein Tuch!

Erstes Wunschtuch ist fertig. Ging wirklich flott von den Nadeln, lediglich 6 Tage hat es gebraucht. Trotz etwas spärlicher Zeit. Einfach, aber nicht fade. Dank der zahlreichen Streifen, die bei mir etwas anders ausgefallen sind, als im Original.

image

Zusätzlich habe ich noch einen schwarzen Abschluß mittels I-Cord hinzugefügt. Ach, ich liebe I-Cords. Wenn dem nicht wäre, würde ich mich weigern sie zu stricken, den das ist immer sooooo zeitaufwendig! Aber lohnt sich 🙂 Sieht ordentlich und professionell aus.

image
image

image

Das zweite Wunschtuch werde ich nächste Woche beginnen, den die passende Wolle ist noch auf dem Postweg. Diesmal Malabrigo Sock in drei Farben.
Nun steht zu hoffen, dass dem Mädl das Tuch auch gefällt. Ich werde es ja nicht live miterleben, aber mir wird sicher berichtet 😀

So, jetzt werd ich mal meinen verspäteten Rinderschmorbraten fertig zum verspeisen machen. Mich hat es heute um 1/2 11 aus den Federn gerissen! Aufgeweckt hat mich keiner, Mann zuckte nur mit dem Achseln („Wir verhungern schon nicht!“) Ich muß dazu sagen, dass mein Mann ein guter Koch ist ABER an meine Braten darf keiner ran :mrgreen: Bin da etwas eigen…..ist auch meine Spezialität. (Die Ingwer-Honig-Karotten darf er jetzt allerdings zubereiten….Grmpf)
Und ich habe auch noch meinen Neffen, dessen Eltern auf einen Wochenendtrip sind, eingeladen. Der wird jetzt auch nicht vom Fleisch fallen!

Daten zum Tuch:
Ludlow aus Merino von Dornröschenwolle und Wollmeise.

Guten Appetit und einen schönen Restsonntag!
Eure Bettina

2 Kommentare »