Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Unterwegs mit Strickzeug

Im Moment bin ich beruflich in New York und natürlich muß auch hier Strickzeug mit! Etwas leichtes und einfaches, was ich auch unbemerkt ins Flugzeug schmuggeln kann 🙄
Die liebe Anneli hat mich mit ihren schönen Schals aus Mohair oder Farbverlaufsgarnen dazu inspiriert, einen schlichten Mohair-Schal anzuschlagen.

(Schnappschüsse auf meinen Reiseplaid grins)

image

Modell Traverso Due aus Drops Lace, Rowan Kidsilk Haze Stripes, GGH Kid Melange und einer Glitzer-Mohair von Ice Yarns. Die Mohair wird mit der Drops Lace immer doppelt verstrickt. Fast hätte ich das Projekt nicht mitnehmen können, da ich die braune Lace noch bestellt musste und sie wirklich im letzten Moment mit der Post eingetrudelt ist. Noch schnell gewickelt und ab ins Handgepäck!

Unbedingt beachten, dass keine Metallnadeln im Handgepäck sind. Am besten Bambusnadeln nehmen und sich dann gaaaanz unauffällig verhalten 😎 Bisher ging immer alles gut.
Und vorher bei der Fluggesellschaft anfragen, ob das stricken an Bord auch erlaubt ist. Könnte ja ein Mord mittels Stricknadel stattfinden, oder so 😉
Aber 8 Stunden alleine im Flieger ohne Strickzeug? Furchtbare Vorstellung. Beim Lesen wird mir immer schlecht und ich kann auch kaum schlafen (selbst in der Business-Class finde ich das schwierig) Einmal hatte ich bei eine 14 Stunden Flug eine Schlaftablette eingeworfen. Nie wieder! Ich hätte einen Absturz des Flugzeugs einfach verschlafen. Und mich nachher gewundert….

image

Der Pulli für die Mutti ist auch mit, falls mir ganz arg fad wird. So am Abend im Hotelzimmer. Kann ja vorkommen und man sollte für alle Notfälle gerüstet sein. Dieses Projekt habe ich allerdings im Koffer mitgenommen. Da ist ja das Mitnehmen von Stricknadeln problemlos.

So, ich muß jetzt wieder und auf den anstehenden Besuch bei meiner Cousine freu ich mich schon….wir werden ein paar Clubs in Manhattan unsicher machen :mrgreen: . Mein Mann liest jetzt eh nicht mit, oder doch? 😛

Und ein paar Stränge Madelinetosh werden auch noch den Weg in den Koffer finden (muß man ja ausnutzen, oder?) ^^‘

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements
7 Kommentare »

Shawlpins

Wenn man Tücher strickt, kommt irgendwann um eine Tuchnadel nicht drum herum. Zu einem sind sie schick und zum anderen sehr praktisch, wenn es darum geht das Tuch an seinen Platz zu halten. Nur wo finde ich solche Nadeln? In der EU scheint es keinerlei Markt für solche Kleinigkeiten zu geben. Nur hin und wieder habe ich einfache Tuchnadeln aus Holz entdecken können. Nicht mein Geschmack, nicht nach was ich suche. Diversen Schmuck für Haare kann man durchaus zweckentfremden. In meinen Haarschmuckkiste fand sich nichts passendes und im Fachgeschäft für Modeschmuck scheint genau das nicht in Mode zu sein. Bei Bijou Brigitte habe ich mir diese zwei Haarnadeln gekauft, die auch ganz gut bei einen Tuch funktionieren.

Nur die zweiteiligen Tuchnadeln geben einen beseren Halt. Ich mache mich also erneut auf die Suche und finde diesen Shop in Iowa! Ich liebe die Amis *schmatzer setzen* Das beste findet man doch immer wieder über den großen Teich 😉

Da ist doch einer schöner als der andere, oder? Hier gibt es für jeden Geschmack etwas und es gibt kleine Pins für zarte, feine  Lacetücher und welche in normaler Größe. Was ich sehr innovativ finde.

Wer jetzt Bedenken hat, sich aus Amerika Artikel liefern zu lassen, den kann ich beruhigen. Ist alles halb so wild.  Die Versandkosten sind sehr günstig im Vergleich zu Österreich und Deutschland. Der Dollarkurs arbeitet schon seit Jahren für uns, sprich alles ist in Euro etwas billiger. Rechen muß man mit Mehrwertsteuer und Zollgebühren. Bis zu 22,- ist es Mehrwertssteuerfrei und bis 150,- Zollgebührfrei (gilt für Österreich, Deutschland ist ähnlich). Ich habe schon oft in den USA bestellt und mal Zoll gezahlt, mal nicht. Kommt auch darauf an wie der Versender deklariert.  Oder ob das Päckchen beim Zoll durchrutscht.

Bei den Tuchnadeln dürfte es keine Probleme geben, da die Preise wirklich in Ordnung sind und selbst wenn man ordentlich zuschlägt bleibt man leicht unter den 150,-. Falls ich jemals herausfinde welchen Pin ich haben möchte, werde ich was bestellen und dann berichten. Ich habe auch bei Interesse an eine Sammelbestellung gedacht, aber das würde sich nicht auszahlen, weil dann Zoll anfallen würde. ABER wenn einer von euch sich über eine englische Page nicht drüber draut oder kein Paypal-Konto besitzt, dann darf er sich bei mir melden 🙂 (Aber vorher fahre ich noch zwei Wochen in den Urlaub!)

Strickmäßig gehts seit gestern wieder berauf *freu* Pulli wächst und ein Tuch habe ich angenadelt…..

„La Mer* soll es heißen und ist Nummer 6 für 12shawls2012. Ich glaub so langsam sollte ich mich sputen 🙄

Gehabt euch wohl

Bettina

14 Kommentare »

Apropos Suppe kochen….

Wenn ich schon was fasle von Suppen kochen, dann will ich mal einer meiner Lieblingssuppen vorstellen. Ich liebe ja Suppen, ich koch sie gerne, esse sie gerne und bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Diese hier ist wieder mal aus Amerika. Eine Corn Chowder, auf deutsch eine Hühner-Maissuppe. Kommt aus Neuengland und ist wie Chowder schon sagt eine leicht gebundene Suppe. Die bekannteste Chowder ist wohl die Clam Chowder, die berühmte Muschelsuppe ( die man am besten in San Francisco ist)
Gut, die Suppe besteht aus Hühnerbrust, Kartoffel, Speck, Stangensellerie, Lauch und natürlich Mais;)

20120209-143050.jpg

Die Suppe ist herzhaft aber dennoch leicht. Bei diesen eisigen Temperaturen eine echte Wohltat. Eigentlich könnte ich nur von dieser Suppe leben;) Dazu ein Stück Weißbrot und ich kann nach Stall-Erfrierungszustand locker wieder auftauen Lach!

20120209-143717.jpg

Das Rezept zum Nachkochen:

Für 4 Personen:

200 Gramm Hühnerbrust
1 Stangensellerie
4 kleine Kartoffel
3 cm Räucherspeck im Stück
1 Dose Mais
1 Lauchstange
100 ml Sahne
Hühnerinstantsuppe
Salz, weißer Pfeffer, Schnittlauch

Speck, Lauch und Sellerie würfeln bzw in Scheiben schneiden. Zuerst den Speck in Öl anbraten, dann Lauch und Sellerie einige Minuten mitrösten. Mit ca einen Liter Suppe aufgießen. Gewürfelte Kartoffel dazu und 15 min köcheln lassen bis die Kartoffel gar sind.
Dann Hühnerbrust würfeln und mit der Hälfte des Mais kurz in der Suppe ziehen lassen. Den Rest des Mais mit der Sahne pürieren und damit die Suppe binden. Noch würzen und geschnittenen Schnittlauch oben drauf und fertig ist der Genuss:) Einfach, nicht!

Nun denn, lasst es euch schmecken:)

Suppige Grüße
Bettina

Hinterlasse einen Kommentar »

Überbackene Tortillas

Dieses Rezept ist eine Eigenkreation. Anregung habe ich mir von verschiedenen Tortillas Rezepten und direkt vom Mexikaner geholt. Einfach, relativ schnell und sehr köstlich:-)

Passt auch gut in meine Amerikareihe:) Gut dann lege ich mal los mit dem Rezept:-)

Zutatenliste:

400 Gramm Hühnerbrust (wem das zu trocken ist, alternativ auch ausgelöste Hühneroberkeulen)

1/2 grüner Paprika und ein 1/2 roter Paprika

1 kleine Dose Mais

1 Dose Tomaten

100 Gramm Topfen ( Quark)

100 Gramm Sauerrahm

250 Gramm geriebener Käse (z. B. Emmentaler)

Koriandergrün, 1-2 Chilischoten, Salz

8 Weizen Tortillas

Für die Guacamole:

1 sehr reife Avocado
50 Gramm Sauerrahm
1/2 Päckchen Gewürzmischung für Guacamole

Und los geht’s!
Hühnerbrust und Paprika würfeln, beides in Olivenöl anbraten, die Tomaten dazu und solange vor sich hinschmoren lassen bis der Saft der Tomaten eingekocht ist. Es muß sehr trocken sein, damit nachher die Füllung nicht zu flüssig ist.


In dieser Zeit Chilischoten und Koriandergrün hacken. Ich nehme immer zwei kleine, mittelscharfe Chilischoten, das Gericht wird dann angenehm scharf aber nicht zu scharf;)


Wenn du willst kannst du je nach Schärfeverträglichkeit mehr oder weniger nehmen. Das Korianderkraut kannst du auch weglassen, wenn du den Geschmack nicht magst.

Koriander und Chili am Schluß noch etwas mitköcheln lassen. Dann alles in eine Schüssel und mit den Mais, Sauerrahm, Quark und 100Gramm des geriebenen Käses vermischen.

Guacamole laut Packungsableitung zubereiten. Jede Tortillaflade mit Guacamole bestreichen, ein Klecks Fülle obendrauf, einrollen und in eine gefettete Auflaufform schichten. Die Fülle reicht für 8 Tortillas mit 20 cm Durchmesser.
Käse obendrauf und für 30 min in das 200Grad heiße Rohr. Die ersten 20 min am besten eine Alufolie als Deckel benutzen, sonst wird der Käse zu hart.

Aus dem Ofen, auf die Teller und schon hat man ein perfektes Abendessen.
Schmeckt eigentlich jeden, ob Kindern oder Erwachsenen. Ich liebe dieses Gericht und koche es recht häufig. Weil es soooo gut schmeckt!

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken

Ein Gruß aus meiner Küche

Eure Bettina

Hinterlasse einen Kommentar »

Cookies&Co

Zugegeben ich liebe alles was aus den USA oder England kommt. Ich bin einfach extrem anglophil. So bin ich auch interessiert an den leckeren Dingen der amerikanischen Küche. Gut, Amerika ist nicht gerade DAS Land der kulinarischen Genüsse, ebensowenig wie England. Aber wenn man genauer hinsieht, findet sich doch so einiges was wirklich essenswert ist und auch toll zum nachkochen.

Beginnen möchte ich mit den sehr typisch amerikanischen Cookies und Cupcakes. Eigentlich von England nach den USA importiert, verbindet man doch diese süßen Köstlichkeiten mit dem Land über dem großen Teich.

Was ich liebe an diesen kleinen Zuckerbomben? Ganz simple erklärt, sie sind einfach zu machen, sehr saftig und vielfältig in ihren Variationen. Typisches Kleingebäck aus unserer Region, wie Österreich oder Deutschland, ist meist aus den etwas trockeren Mürbeteig und immer irgendwie perfekt in Form und Größe. Anders die Cookies. Meist aus weichen Teig, immer etwas unrund und nie ganz gleich groß. Und genau das ist einfach sympathisch. Und wenn der Guß etwas ungleich ist, dann sind die kleinen Leckereien erst recht perfekt. Meine Lieblingscookies sind Vanillecookies aus einen Kochbuch, das nur solche Keksrezepte beinhaltet. Einfach kleine Kugeln formen, platt drücken und ab in den Ofen. Raus kommen weiche und saftige Teigtaler die dann mit einer picksüßen Zuckerglasur überzogen werden. Durch den Anteil an Zitronenschale im Teig sind die Cookies allerdings nicht zu süß, sondern haben eine frische Note. Lustig bei diesen Exemplaren finde ich die kleinen schwarzen Vanilletupfen in der Glasur. Als hätten sie Läuse….Beim fotografieren habe ich allerdings festgestellt, das sie besser schmecken als sie aussehen.

Nun zu meinen Lieblingscupcakes, Schokoladen-Kirsch-Cupcakes aus einen Buch von Nigella Lawson. „How to be a domestic goodess“ heißt das Werk, mein erstes englisches Kochbuch, das ich aus London mitgebracht habe. Und Nigella ist bereits eine Göttin, eine Kochgöttin! Ich liebe ihre Rezepte und ihre Kochsendungen. Im Gegensatz zu Jamie Oliver, mit dem ich nichts anfangen kann. Das besondere an diesen kleinen Küchlein, ist die ordentliche Portion Kirschmarmelade im Teig. So köstlich, so saftig! Der Schokoguss besteht aus Creme Double und Schokolade den man nicht zu perfekt aufträgt. Er kann schon an den Seiten herunterlaufen. Ein kandierte Kirsche on the top und fertig ist die schokoladige Verführung. Allerdings hat man nach dem Genuss einen Schoko Overkill.

Ich möchte in Zukunft noch einige Spezialitäten aus England und den USA vorstellen. Also schaut wieder einmal bei mir vorbei.

Eure Bettina

3 Kommentare »