Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Schnell gestrickt

Ein Laptop Cosy für meinen Neffen David. Ganz süß ist er zu mir gekommen und hat mich gefragt. Mit einer Anleitung gleich im Gepäck, sprich am Smart Phone und die Farbe wußte er auch schon. Zeigt einfach auf seine weinrote Hose 🙄
Na, das ist ja einfach! Mußte nur Wolle besorgen und stricken.

image

Eigentlich nur ein Schlauch mit Verschlußklappe, die durch einseitigen Abnahmen geformt wird. Ein Knopf und eine Schlaufe aus einem Lederbändchen. Und fertig 🙂

image

Vorher wanderte das rote Ding noch in die Waschmaschine zum filzen. Und dann habe ich daran gezerrt! Direkt aus der Wäsche hätte es grad mal meinen IPad gepasst :mrgreen: Aber im nassen Zustand lässt es sich noch formen. Laptop in eine Plastiktüte und rein in die Hülle und so trocknen lassen. Passt! Ufff, gerade noch mal gut gegangen!

image

Jetzt muß es noch seinen Besitzer wechseln und dann werden Kommilitonen damit beeindruckt (hoffentlich wollen jetzt nicht alle so eines….Hilfe!!! Ich muß ins australische Outback, da gibst schlechte oder keine Telefonverbindungen…)

Anleitung hier kostenlos und auf deutsch erhältlich.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

P.S: Der blöde Outback-Witz ist ein Running Gag zwischen einen alten Freund und mir. Er ist Leiter der Wasserwerke und Kläranlage bei uns im Städtle und droht immer bei kommenden Hochwasser ins Outback zu verschwinden. Damit ihm keiner erreichen kann! Kann ich allerdings verstehen, er ist dann immer extrem ausgelastet. Hihi

Advertisements
1 Kommentar »

Das Ding mit der UFO-Kiste

Ich kann diese Kiste nicht leiden. Mache ich den Deckel auf, starren mich unfertige Pullover und verwaiste Wollknäuel an. Das ist ein Bild des Jammers! Es mußte etwas geschehen. Einen Nachmittag verbrachte ich damit meine unfertigen Objekte zu sortieren. Übriggeblieben sind fünf Projekte 🙂

Geribbelt habe ich einen Sommerpulli, der einfach zu weit geworden wäre. Die sehr schöne roten Baumwolle wird einen anderen Bestimmungszweck finden. Weiters wollte ich das angefangene Bündchen einer Mohairjacke ribbeln. Das habe ich aber dann doch sein lasssen. Mohair aufzuribbeln ist ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ich habe noch genug Garn um eine Jacke zu stricken. Das zuerst gewählte Modell möchte ich nicht mehr stricken, irgendwie gefällt sie mir doch nicht mehr. Einen weiteren Sommerpulli, wo die Mittelpasse schon genadelt wurde, habe ich auch eliminiert. War einfach viel zu locker gestrickt. Allerdings soll der schlichte Pulli mit den aufgenähten Glassteinen schon noch entstehen. Im Frühjahr dann…..

Ein Top und ein dazupassendes, halbfertiges Bolero sollen nicht fertig werden, das Gestrick gefällt mir gar nicht! Habe mir allerdings das Geribbel gespart. Von dem Garn „Gala“ von Lana Grossa habe ich soll viele Knäuel in den verschiedendesten Farben, dass sich das auftrennen erstmals nicht lohnt.

Fertig werden soll dieser Norwegerpulli, den ich 2007 (!) begonnen habe. Der wird sicher sehr kuschelig und warm. Einer toller Reitpulli, hoffe ich 🙂

Dieses undifinierbare Etwas soll man ein gefilztes Kleid werden. Das ist sooooooo laaaaaaaangweilig! Kann ich nur stricken, wenn ich für alles andere zu müde bin. Aber die Farbe ist sehr schön, oder?

Die ja schon einmal vorgestellten Handschuhe (und dann will ich noch die passende Baskenmütze stricken….die passende Jacke werde ich wohl erst in meiner Pension machen lol)

Dieses hübsche Lace Kleid in A-Linie wollte ich ja schon diesen Sommer fertigstellen, aber ich habe so viele Spitzentücher gestrickt, dass mir etwas die Lust dazu fehlte. Mal schauen ob es bis zum nächsten Sommer tragefertig ist. Das Garn von Rowan ist wie immer ein Genuss zum stricken 🙂

Und dieser RVO-Pulli….ja, so habe ich ihn aus der Kiste gezogen….

……und so schaut das Ding jetzt aus! War ganz fleissig und das mit 2,75 mm Nadeln und Wolle in Sockenwollstärke und dann auch noch glatt rechts! Eine wahre Herausforderung für mich :mrgreen: Jetzt nur noch die Ärmel und er ist fertig, keine Nähte nur ein paar Fäden vernähen. Einfach traumhaft 🙂 Gestrickt mit Artyarns und Dream in Color (die mir ständig schwarze Hände bescherrt, so stark färbt das Garn ab!)

Ich finde ja, so ein Großputz ist sehr befreiend. Eindeutig zu empfehlen. Habe auch alles brav in bei Ravelry eingetragen, so bewahre ich schön den Überblick 🙂

Gehabt euch wohl

Eure Bettina

4 Kommentare »

Gefilzte Tasche

Frauen lieben Taschen. Und wenn man solche fertigen kann, ist man sehr beliebt. Mir geht es im Moment so 😉 Meine Schwester ist bereits im Besitz einer meiner Produkte, die Tasche für meine Nichte ist gerade fertig geworden. Meine Mutter möchte eine mit Zopfmuster und einer meiner Freundinen steht bereits auf der Warteliste. Mir macht es Spaß, anderen eine Freude zu bereiten. Also wird fleißig gestrickt und gefilzt 🙂

Vera, meine 22jährige Nichte, hat sich für ein kleines Taschenmodell mit einer Häkelklappe entschieden. Perfekt für Samstag Abend zum ausgehen. Petrol sollte sie werden und ich fand das passende Garn in meinen örtlichen Wollgeschäft.

Die Arbeit ging flott von der Hand und es macht mir immer Spaß mit dicken Nadeln zu stricken. Erholung für die Hände und willkommene Abwechslung. Den Häkelteil mußte ich nach dem Filzen spannen, ich war sowieso gespannt wie sich Gehäkeltes beim Filzen verhalten wird. Es zog sich etwas sehr zusammen, aber etwas bügeln und spannen behob dies wieder. Das oberste Bild zeigt die Tasche vor dem Filzen.

Anekdote am Rande: Ich hatte vergessen wie Stäbchen und folgedessen auch Doppelstäbchen zu häkeln waren. Jaja Mrs. Zwitscherhexe, haben sie nicht schon tonnenweise Omadeckchen gehäkelt? Und dann nicht wissen wie Stäbchen funktionieren? Es gibt allerdings informationsreiche Bücher und eine Glühbirne schwebte erleuchtend über meine Haupt.

Modellinfos

Tasche mit Häkelklappe aus Lana Grossa Feltro Bags NO. 3, Lana Grossa Feltro (100% Schurwolle 50m/50g) 350g Verbrauch, Stricknadel 10mm und Häkelnadel 8mm

Im Moment widme ich mich sehr intensiv meiner Lacestola und es macht süchtig! Und es gibt noch so viele wunderschöne Schals und Tücher, die frau ja unbedingt noch fertigen muß.

Eure Bettina

7 Kommentare »

Neuzugänge

Wiedereinmal ist neue Wolle bei mir eingezogen. So oft ich mir auch vornehme, keine Wolle mehr zu kaufen, ich liebe es einfach neue Stränge oder Knäuel in den Händen zu halten. Einfach nur anschauen, fühlen und überlegen was für ein Muster damit gut ausschauen würde, wie wohl der geplante Pullover damit werden wird. Einfach nur schön und hebt regelmäßig meine Stimmung.

Mit der Post ist Wolle für eine weitere gefilzte Tasche eingetroffen. Mit einer Anleitung von der Designerin Nora J. Bellows. Diese Taschen sind verspielt, ungewöhnlich und man kommt eigentlich nicht an ihnen vorbei. Die Anleitungen und die passende Wolle bekommt man in der Wollbox Ich habe das Garn von Cascade Yarns gleich mitbestellt. Es ist 100% Peruanische Hochlandschurwolle und ist in vielen Farbtönen erhältlich.

Mit dem rosa Farbton bin ich nicht ganz zufrieden. Auf dem Bild war der rosaton etwas heller und nicht so altrosa. Ich werde mir wohl noch ein pudriges rosa und eine hellrosa Mohairwolle dazu kaufen. Nur mit dem einen Farbton möchte ich die Blumen nicht machen. Ist natürlich klar, dasich eine Menge Mohairreste besitze , aber keine in hellrosa. Bin schon sehr gespannt auf das Endergebnis. Noch bin ich nicht, mit der in englisch geschriebenen Anleitung ganz durch, aber beim Stricken entwirren sich oft die komplizierten Fäden der Anleitung. Ist wie Wollknoten lösen, irgendwann löst sich der scheinbar unentwirrbare Knoten. Auf jeden Fall eine superschöne Tasche für den kommenden Frühling:) Und das ist nicht der einzige Neuzugang;-)

Schon seit längeren nehme ich im örtlichen Wollgeschäft immer wieder eine bestimmtes Garn in die Hand. Sie hat einfach eine magische Anziehungskraft auf mich. Ein wunderschönes Tweedgarn von SMC Select (Tweed Deluxe 54% Alpaca, 32% Schurwolle, 14% Polyamide) in Schwarz-Weiß. Nur was würde ich mit diesen Wollschatz wohl machen? Für eine rustikale Jacke etwas zu edel, typische Jacken in Chanelstil habe ich schon zu viele im Schrank. Aber ich muß bei diesen Garn immer an Coco Chanel denken. Also warum nicht selbst designen und ein Kleid im Chanelstil stricken? Die Lust zum Eigendesign besteht schon länger und diese Jahr wird es auch umgesetzt. Früher habe ich schon ab und zu Pullover selbst kreiert, eher unkompliziert, oft aus verschiedenen Anleitungen zusammen gestoppelt. In den letzten Jahren fast immer nach Anleitung gestrickt. Diesmal soll es wirklich ein richtiges BettinaDesign werden. Mal schauen, ob das so klappt wie ich mir das vorstelle. Ich würde auch gern eine Anleitung dazu schreiben. Und dann sie zur Verfügung stellen.

Nun habe ich, nachdem ich einige Ideen gewälzt habe, die Wolle im Ausverkauf ergattert (das lange Überlegen hat sich also gelohnt) und zu meinen Design eine schwarze Merinowolle dazu genommen (Lana Grossa Merino Big Superfein 100% Merino) So oder so ähnlich soll das dann aussehen. Der Name des Kleides: Coco

Dieses Kleid wird allerdings erst eine Herbstprojekt, zuerst werde ich mich an einen sommerlichen Pullover im Vintage-Stil versuchen. Weiteres zu diesem Projekt demnächst hier im Blog:-)

Eure Bettina

P.S.: Vielen Dank an alle Besucher der letzten Wochen. Ich freue mich immer über Kommentare und regen Austausch! Und über jeden Wiederkehrer:-)

Hinterlasse einen Kommentar »

Kleinkram&Tasche

Ich konnte gar nicht glauben, das ich mit diesen kleinen Halswärmer so zu kämpfen hatte. Ist doch nur ein kleiner rechteckiger Fleck, mit mir doch bekannten Aranmuster. Doch eine englische, ausgeschriebene Anleitung und ein ständig reißender Beilauffaden kosteten mir fast die Nerven. Ich kann diese ausgeschriebenen Anleitungen nicht leiden. Ich mag es wenn komplizierte Muster in Diagrammen dargestellt werden und nicht Reihe für Reihe aufgeschrieben sind. Ich bekomme immer einen Knoten im Kopf. Und mit englischen Anleitungen bin ich noch nicht so ganz warm geworden. Gut, aber die wirklich schönen und interessanten Stricksachen sind meist in englisch gehalten. Und deswegen heißt es für mich üben, üben und nochmals üben. Und es wird immer besser und ich lese englische Anleitungen jetzt schon fast wie deutsche. Super, nicht? Und ja, dieser verdammte Lurexfaden! Ich habe bereits einen ganzen Pullover damit gestrickt und er ist kein einziges Mal gerissen! Also warum jetzt? Die Idee für diesen Halswärmer kam auch mit dem kragenlosen Pulli, wo ich nie wußte was soll ich bloß drunter ziehen. Unterziehrolli ist zu derb für den feinen Pulli und Spitzenbluse mit Stehkragen, nun sagen wir mal, ich schaue damit aus wie eine Oberlehrerin. Ich hatte noch ein Restknäuel von Gedifra „Angora Merino“ (80% Angora, 20% Merino), die Angabe stammt aus „Vampire Knits“ Ein sehr nettes Büchlein mit vielen Kleinigkeiten wie Strümpfe, Stulpen und Schals. Wie auch ein sehr netter Hoodie und ein entzückendes Cape. Die Anleitungen sind sehr übersichtlich und auch gut zu verstehen. Recht ideal um mit englischen Anleitungen anzufangen. Ich kann das Buch nur empfehlen, vor allem wenn man Twighlight & Co mag:) Der Pullover ist aus der Verena „Winter 2007/08“ und wurde quergestrickt.Allerdings ist man bei der Auswahl der Kragenlösung immer etwas eingeschränkt. Um so besser die Lösung mit dem Extrakragen. Passt auch super zu einen Stoffkleid o.ä. und gerade das andere Muster gibt dem ganzen das gewisse Etwas. Der Knopf im Hirn hat sich also gelohnt;-) Eine weitere Filztasche ist auch fertig geworden. Ich habe sie für meine Schwester gemacht. Ist doch immer wieder schön für andere zu stricken, besonders wenn die Freude dann groß ist. Mein Schwesterlein hat sich sehr gefreut und die Tasche ist bereits fleißig in Verwendung. Das Modell ist aus „Strick & Filz No. 3“ von Lana Grossa. Die Wolle ist ebenfalls von Lana Grossa „Feltro Color“ (100% Schurwolle) Furchtbar zum verstricken, ich hatte nachher kein Gefühl mehr in den Händen. Besonders bei den linken Maschen ist das abstricken Schwerstarbeit. Das Maschenbild wir allerdings sehr gleichmäßig und auch das gefilzte Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein schlichtes Modell, das sehr gut zu dem sportlichen Stil meiner Schwester passt. Besonders froh war ich, das ich diesen dreieckigen Knopf gefunden habe. Der passt so optimal! Da ich keine Lederband auftreiben konnte (man glaubt es kaum) habe ich einen gewachsten Schnürsenkel zweckentfremdet. Mit guten Ergebnis:-) Ein Projekt, das ohne Pannen und Fluchen von statten ging. Ist doch mal erfreulich. Naja, nicht ganz ohne Panne….jemand der namentlich nicht genannt werden möchte, hat zu stark an der unteren Taschenverstärkung gezogen (nach dem Waschen, beim ausdehnen) und zack ein kleiner Riss! Konnte ich unsichtbar wieder nähen (derjenige spricht schon Dankesgebete) Taschen zu stricken und zu filzen macht mir unheimlichen Spaß und die nächste Tasche wird eine für meine Nichte sein. Da kann ich auch wieder mal zu Häkelnadel greifen. Einfach mal ausprobieren! Für Rat und Tat stehe ich gerne zu Verfügung:-) Eure Bettina

5 Kommentare »

Gefilzte Tasche Teil 2

Es ist immer eine Überraschung, wenn man die Tür der Waschmaschine aufmacht und das gefilzte Strickteil herausholt. Die Überraschung kann positiv ausfallen oder man bekommt einen hysterischen Schreikrampf. Kann durchaus passieren, wenn das Kleid oder der Kissenbezug zur Puppengröße geschrumpft ist. Besonders wenn dies um 1 Uhr nachts passiert. Wahrscheinlich läßt die nächtliche Stunde es noch kleiner erscheinen.

Tasche vor dem Filzen

Nach dem Filzen

Bei der Tasche war ich weder positiv überrascht noch bekam ich einen kleineren Nervenzusammenbruch. Das orange Ding sah nur wie etwas aus, das die Katze hereingetragen hatte. Ich habe dann daran herumgezerrt, mit Zeitungspapier gestopft, das Zopfmuster etwas in Form gebracht und war eigentlich heilfroh, das der Henkel, wie befürchtet, sich nicht in alle Einzelteile aufgelöst hat. Und hübsch ist sie geworden, die Tasche.

Allerdings war mir der Henkel zu elastisch, ich hatte das Gefühl eine Jojo in den Händen zu halten. Eine Lösung mußte also her, nur was für eine? In Anlehnung an die klassische Chanel-Tasche kaufte ich im Baumarkt eine einfache Goldkette und zog sie durch die einzelnen Glieder des Henkels. Und voila, schafft Stabilität und schaut auch noch schick aus. Kommt auch ganz meinen Sinn für kleine, feine Details entgegen. Auch wenn ich vom Verkäufer komische Blicke erntete, weil ich genau 80 cm Kette wollte. Das ist ihm anscheinend noch nicht untergekommen. Ja was macht man bloß mit so wenig Kette? Eine Tasche verschönern…..

Meine nächsten Filzprojekte werden eine Kleid aus Wolle von Lang Yarns sein und zwei weitere Tasche, die ich für meine Nichte und Schwester fertigen werde. Ich bin gespannt, was ich wohl das nächste Mal aus der Waschmaschine ziehen werde.

Eure Bettina

2 Kommentare »

Gefilzte Tasche

Gestricktes zu filzen ist einer meiner neusten Leidenschaften. Man kann wunderbare Taschen, Kissenbezüge und auch Jacken und Kleider mit dieser Methode zaubern. Ab in die Waschmaschine und beim schrumpfen zusehen. Meist mit einen kleinen Schock verbunden, weil das Gestrickte oft massiv an Größe verliert. Aber etwas bügeln und dehnen und schon ist man wieder glücklich.

Ich habe diese Tasche in dem Heft Filati Home von Lana Grossa entdeckt und mich sofort in sie verliebt. Sie erinnert mich an die Modelle von Chanel oder Hermes. Ein wenig verspielt und doch klassisch. Die Original Wolle hatte ich bereits bei mir eingelagert, da ich mir einmal viel zu viel von diesen Garn gekauft hatte. War schlicht ein Versehen, weil ich mich beim Umrechnen der Garnmenge für einen Poncho schlicht verrechnet hatte. Aber nun hat sie ihre Bestimmung gefunden

Bereits fertig gestellt ist das Vorderteil, der Taschenboden und der Henkel. Gestrickt mit einer Nadelstärke 10 eigentlich schnell genadelt. Das Muster des Vorder- und Rückenteils ist mustertechnisch eine kleinere Herausforderung, geeignet für Strickerinnen die schon etwas Erfahrung mitbringen. Für Anfänger eher nicht. Die Henkeleinzelteile habe ich nicht wie angegeben mit einer Häkelnadel Nr. 12 sonder mit Nr. 8 gehäkelt. Ich wollte mir nicht extra eine passende kaufen. Aber etwas locker gearbeitete Luftmaschen gleichen das aus. Zuerst wollte ich die Glieder des Kettenhenkels vernähen, habe mich aber für Verknoten entschieden. Mit der Hoffnung das sie nicht beim Filzprozess aufgehen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich nähe nun mal nicht so gerne

In Arbeit ist nun die obere Umrandung. Ein schlichter Zopf der den Taschenabschluß bildet. Auf das Ergebnis bin ich schon sehr gespannt.

Eure Bettina

5 Kommentare »