Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Drappus Giganteus

Meine Kenntnisse in Latein sind echt schon eingerostet, ist auch schon läääääänger her, deswegen ein sehr freie Übersetzung von „Gigantischen Tuch“. (Alle Lateinnerds dürfen sich jetzt gerne die Haare raufen)

Aber die Bezeichnung passt so gut zu diesen Mega-Schal. Ich hab ihn jetzt nicht abgemessen, aber 3,5m misst das Teil mit Sicherheit :mrgreen:

image

Sieben Gradientfarben von Babyrosa über Puder und Nude bis Beige und Streifen in Altrosa lassen das Modell „Torquata“ erstrahlen.

image

Um möglichst viel von dem schönen Garn zu verarbeiten, habe ich das Lacemuster siebenmal statt fünfmal gestrickt und das ließ den Schal dann auch so in die Länge wachsen.
Aber ich mag es überlang und wickle mir das Gestrick gerne mehrmals um den Hals.

image

Verwendet habe ich ein Gradient-Set von Zauberwiese aus 100% Leicesterwolle und ein Sockengarn von MelliferaYarns, ebenfalls aus Leicester und Nylon. Das erste Mal, das ich Wolle von solch Schafen verstrickt habe. Weich aber wesentlich griffiger als Merino. Von der Haptik und auch Optik eher wie eine Hochlandwolle, ohne so kratzig zu sein. Mag ich wirklich sehr gerne.

Eisige Grüße aus dem Weinviertel
(mein Auto ist heute schon wieder nicht angesprungen! Halbe Stunde vor einen wichtigen Termin….zum Haare raufen. Neue Batterie wäre vielleicht nicht schlecht….)
Kuschelt euch gut ein und habt eine schöne Strickzeit
Eure Bettina

Advertisements
4 Kommentare »

Das unbezwingbare UFO

Ein Tuch. Rosa Seide. Liebe auf den ersten Blick. Spannende Konstruktion. Angeschlagen im März 2013. Voller Enthusiasmus.

image

Zwei Quadrate gibt es bis dato. Ein Quadrat und zwei Dreiecke sind für das Tuch „Elysium“ noch zu stricken. Die Einzeltile werden dann mit Luftmaschenketten verbunden und abschließend noch mit einer Bordüre verziert.
Ich bezwinge das Tuch noch, ich will das Tuch, ich finde es immer noch einmalig schön.

Die Wahl der Seidenlace von The Natural Dye Studio war nicht die beste Wahl. Das Garn spleißt sich wie die Hölle und die paar Maschen am Anfang mittels Nadelspiel (und auch noch rutschig)  machen die Sache auch nicht besser. Aber 2017 wird es fertig! Als gutes Omen habe ich letztens den zweiten, noch ungewickelten, Strang des Seidengarns gefunden. Ganz zufällig beim *GlücklichinWolleherumwaten*. Eindeutig ein Indiz, es wird nicht geribbelt!

image

Vernichtet habe ich vor einiger Zeit zwei UFO’s. Die FairIsle-Jacke aus einer Voque Knitting war eindeutig zu klein veranschlagt. Ich dachte wohl, ich nehme jetzt mal ganz geschwind ein paar Kilos ab. Ne, dazu esse ich viel zu gerne! Warum die so klein werden sollte, weiß ich jetzt auch nicht…war aber Absicht (da hat mich wohl der *Ich quetsch mich in eine Minijacke Teufel geritten*)

Zweites Problem waren die teilweise sehr dunklen Farben, wo die Musterfarben mit dem dunklen Grau beim stricken ineinander verschwammen. Kaum zu unterscheiden, untergraben diese kleine Farbteufel massiv das Strickvergnügen. Eine Stunde stricken bei Kunstlicht haben mir psychedelische Farbkreise beschert, die wie beim besten LSD-Trip, vor meine Augen herumschwirrten (also nicht, dass ich jetzt wüßte wie sich ein LSD-Trip anfühlt…nur mal so eingeworfen. Das mir hier niemand Böses denkt)
Dann sind mir auch noch die Motten in einen Teil der Isager Highlandwolle gekommen und da war Schluß mit lustig. Aus der geretteten Wolle (ein paar Tage in den Tiefkühler geben, das tötet diese Biester….Stricktip!) ist dann das Tuch von Stephen West entstanden.
Die Jacke find ich immer noch himmlisch und mit helleren Farben (und eine Nummer größer) steht sie immer noch ganz oben auf der Tapetenrolle.

image

Zu guter letzt ein angefangenes Kleid, angeschlagen im Jahr 2011 (!) aus einer Verena. Ein Rückenteil schlummerte im Korb so vor sich hin. Ich hab den Vorderteil wirklich angeschlagen, ja echt und das war’s aber auch schon.
Das Muster hat mich genervt, eigentlich wußte ich nicht mehr mit welcher Nadelstärke ich gestrickt hatte und die Vorstellung ein Kleid mit so vielen Löchern im Schrank zu haben, fand ich plötzlich nicht mehr lustig. Sommerkleid, wo ich ein Unterkleid drunter ziehen muß? Doof! Da war es mir um das schöne Baumwoll-Seidengarn von Rowan echt zu schade. Da soll was Tragbares entstehen. Also geribbelt und dem Projekt einen Frosch verpasst.

Manchmal lohnt es sich Projekte auch nach Jahren zu beenden, wenn sie immer noch gefallen (und man sie unbedingt haben MUSS) Bei vielen fasst man sich einfach ein Herz und zieht brutal die Nadel aus dem Gestrick (ahja, ich hatte doch noch eine vierte 3,5er Nadel….).

Bin ja selbst gespannt, wann ich euch das fertige Lacetuch präsentieren kann! Wäre halt ein schönes Sommertuch über einen zarten Kleid 🙂

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »

Weihnachten kann kommen

Und ich habe schon mal  ein passendes Tuch mit Sternen für die obligatorischen Weihnachtsmarktbesuche (um köstlichen Punsch zu schlürfen…..) Sonst fällt Weihnachten dieses Jahr irgendwie aus. Keiner hat recht Lust auf Glitzer, Beleuchtung und den anderen vorweihnachtlichen Getue und Gedöns. Naja, wenn wunderts….mit Schicksalsschlägen im Rücken fehlt der Antrieb für Besinnliches.
Aber nun zum Tuch, desen Muster ich gedanklich in die Tonne trete, es anzünde, vierteile und anschließenden in winzig kleine Stücke zerhacke. Es hat mich in den Wahnsinn getrieben!!!!

image

Na, muß ja gestehen, es sieht umwerfend aus und es ist RIESIG!  3,20 x 0,6 m mißt das Miststück (räusper)

image

Da mir am Original immer was gefehlt hat, habe ich noch eine Lacebordüre hinzugefügt. Das Tuch wirkt so vollständiger und die zweite Sternenborte kommt besser zur Geltung. Geborgt habe ich mir das Lacemuster vom Tuch „Simple Lines„,  das es kostenlos bei Ravelry gibt.

image
image

Jetzt gefällt es mir so richtig gut und wird sicher ein Lieblingsstück in meiner Garderobe.

Anleitung: Bergweihnacht von Barbara Laumbacher
Wolle: Twisted Fifties von Dibadu in Mokka und Winterwelt
Verbrauch: 3 Stränge in Mokka und 2,5 Stränge in Winterwelt
Spaßfaktor : Nur stricken, wenn man gerne Wutanfälle bekommt…..

Jetzt werde ich mich wieder meinen Zopfpulli widmen, der schon brav ein Stückchen gewachsen ist.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

11 Kommentare »

Worte finden

So, jetzt schreib ich mal einen Beitrag, vielleicht kommt die Lust zum bloggen ja wieder. Hmmmm, irgendwie herrscht im Moment etwas Wortleere (habe ich da jetzt ein neues Wort kreiert?) in meinen Hirn.
Und nur Bilder posten, ist auch nicht gerade das, was ich euch vorsetzen will.

Endlich fertig ist dieser wunderschöner Schal von Jutta aka HintermStein.

image

Ein Mystery-Kal der wirklich Spaß gemacht hat. Nicht kompliziert und doch abwechslungsreich. Bei dem gruseligen nass-kalten Wetter wurde das gute Stück natürlich schon um den Hals gewickelt.

image
image

Die Fotos sind irgendwie nicht besonders, scheinbar habe ich auch ein Fotografier-Tief. Aber knipsen ist auch nicht so ganz meins und manchmal werden die Bilder toll und so wie ich sie mir vorstelle, dann wieder nicht. Aber man sieht wie das Tuch aussieht und das ist ja wichtig.

Gestrickt habe ich mit Camellana von Ruppert Garne. Reines Kamelhaar in Lace-Stärke. Rustikal in der Haptik und sehr „schafig“ (also eher „kamelig“….) Riecht auch wunderbar nach Natur (die Katzen hatten ständig ihre Nase im Knäuel 😆 ) Nach dem Waschen flauscht das Garn wunderbar auf und wird weich und ist überhaupt nicht kratzig (und ich bin bei rustikaler Wolle eher empfindlich)

Ruppertgarne bietet in ihren Onlineshop einige sehr schöne Garne an. Einiges ist mit dem Sortiment von Holstgarne identisch. Wie die Coast (Wolle mit Baumwolle) oder Noble, ein Garn aus Geelong und etwas Kaschmir. Beide Garne kann ich nur empfehlen, sehr weich und wunderbar zu verstricken.

Daneben gibt es zwei Sorten Camel, ein Tweedgarn und die Lacashmi. Mein persönlicher Favorit. Wunderbar weich und herrlich luxuriös! Auch nicht verwunderlich mit 30% Kaschmir-Anteil.

image

Zugelegt habe ich mir eine Pullovermenge in einem wunderbaren Zuckerlrosa (Cupcake) für einen leichten Frühjahrs-Pullover. Mit 3er Nadeln verstrickt ergibt das ein feines Gestrick, das ebenfalls nach dem Waschen aufblüht und so etwas dichter wird.

Probieren möchte ich noch das Tweedgarn und die dickere Variante des Camelgarns, das ebenfalls eine leichte Tweedstruktur ausweist. (Eigentlich sollte ich ja nicht…..aber das ist ein alter Hut und hat schon einen Bart….soll der Stash doch das Haus völlig verbarrikadieren)

Auf den Nadeln ist immer noch die Chanel-Jacke, wo nur noch die Ärmeln fehlen. Bericht folgt noch, ich muß da jetzt eine Pause einlegen, die 8er Nadeln schaffen mich echt! Autsch und nochmals autsch!
Angeschlagen habe ich jetzt einen Loop, eigenes Design aus Mohair und mit viel glatt rechts, Streifen und einen Mosaikmuster. Erholung für die Hände, sag ich euch.
Einen angefangenen Schal gibt es auch noch, aber da bereiten mir die vielen ssk’s im Moment etwas Schwierigkeiten. Meine Arme fühlen sich an wie Blei…..extrem dicke Nadeln sind einfach unfreundlich zu Muskeln und Co!

Na schau, geht ja mit den vielen Worten 🙂

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

4 Kommentare »

Lang, lang….

….war’s etwas still hier. Es gab auch nicht viel zu berichten und auch nichts, was ich euch zeigen hätte können. Von Zeit zu Zeit verliere ich mein Strickmojo, nicht schlimm und auch zu verkraften :mrgreen:

Endlich habe ich den Rockteil des Mantels fertig. Endlos lange Reihen machten die Sache auch nicht gerade spannend. Aber dafür hat es eine schöne Weite bekommen, die nach dem spannen noch schwingender wird (auch wird sich die schwere Merino in die Länge ziehen, hier ein gewünschter Effekt)

image

Passend zum Mantel-Thema habe ich mir im Endspurt des Rockteils den Film „Sinn und Sinnlichkeit“ angesehen, heißt doch das Projekt „Mr.Darcy’s Girl“.

Da ich wieder ein Mitnahmeprojekt brauchte, habe ich mal den Schal „Torquata“ angeschlagen.
Die vor einiger Zeit gekauften Stränge von Zauberwiese in Gradientfarben von Rosa bis Beige und ein Strang Bfl-Wolle von Mellifera in einen schönen Rosenholz-Ton fand ich gerade richtig für den schräg laufenden Schal. Ein leichtes Lace-Muster macht das stricken auch in der Öffentlichkeit oder im Gespräch einfach und angenehm.

image

Ich werde hier alle 7 Farben des Gradient-Sets verwenden (statt der in der Anleitung angegebenen 6) und auch den Laceteil etwas verbreitern, damit das Tuch auch schön lang wird.

So einen überlangen Schal in Blautönen liegt schon in der Schalschublade und ich mag den echt gerne. Eine Kollegin fragte mich einmal, ob ich da irgendwie die Zeit vergessen hätte! Ich konnte einfach nicht aufhören……wenn ich nur aufhören könnte….Hilfe!

Naja, ich hoffe ich kann demnächst wieder mehr berichten…
Gehabt euch wohl
Eure Bettina

1 Kommentar »

Kein Land in Sicht

Ich kann nicht sagen woran es liegt, aber das Wachsen des Empire-Mantel zieht sich wie einst Mutters Strudelteig!
Ich strick immer wieder daran, aber es geht nur im Schneckentempo voran. Das schöne und sommerliche Wetter verlangsamt anscheinend mein Stricktempo :mrgreen: (Und diese Musterreihen sind soooooo lang und das auch noch in Hin- und Rückreihen *stöhn*)

image

Der wird never ever noch im Mai fertig, ist jetzt auch schon reichlich spät. Soll der Mantel fertig werden, wann er eben fertig wird! So! Eben nix mit MadMay!
Bin mit dem bisherigen Ergebnis recht zufrieden, sieht einfach süß aus 🙂

Jutta aka HintermStein stupste mich dann auch noch dezent an und lud mich zu einen Teststrick ein. Ich konnte nicht wiederstehen.

image

Wird ein sommerlicher Leinenpullover mit sehr ungewöhnlicher Schulterkonstruktion. Die mich auch zeitweise den letzen Nerv gekostet hat! Einzelteile die zusammengefügt werden, dann der quer gestrickte Ausschnitt mit Keil am oberen Ärmel. Das muß man mal durchschauen, ich hab schon mal geribbelt und als alles klar war, war’s auch logisch und hat Spaß gemacht. Ich wollte zwar Entstehungsfotos machen, aber…..ich war zu beschäftig, das Ganze mal zu kapieren *lach*

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

1 Kommentar »

Auf leisen Sohlen….

….kommen die sie daher, die Socken in Pink und erregen Aufsehen….

image
image

Das sind eindeutig Couchsocken, die Füßchen bequem auf den Couchtisch gelagert und so kann Frau sich ihr Kunstwerk in aller Ruhe ansehen (und es bewundern….)

image

Der Liebste hat ja so gelacht als seine bessere Hälfte, einen Socken anprobiert hat, ihn anließ und derweilen den zweiten Socken anschlug. Mit einen Lächeln auf dem Gesicht, wohlgemerkt, weil der Strumpf ach so schön gelungen war.
Aber was versteht der schon davon!

image
image

Anscheinend hat mich die Sockensucht jetzt endgültig in ihren Fängen, das nächste Paar ist schon angeschlagen. Diesmal mit zwei Farben….mehr wird noch nicht verraten.

  • Pointelle von Cookie A (Kaufanleitung in Englisch)
  • Zauberwiese Merino Nylon Sock 4ply
  • gestrickt mit Nadelspiel 2.25 mm

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »

Romantisch

Ein bisschen Jane Austen, eine Prise kleines Mädchen, ein Schleifchen dazu und das ergibt einen romantischen Pullover namens Fitzgerald.

image

Die Anleitung ist aus dem Heft Harmony von Louisa Harding und hat mich leider nicht restlos überzeugt. Eine Reihe für Reihe Anleitung und fast keine Maßangaben nötigten mich dazu, mich durch das gesamte Geschreibsel zu wühlen um überhaupt mal zu wissen, wo ich Änderungen vornehmen kann. Die ja auch dringend nötig waren.

Verlängert, Armausschnitt angepasst, Halsausschnitt verändert und und und…..

image

Aber jetzt passt er und gefällt mir richtig gut. Für den Halsausschnitt habe ich mich für zwei Reihen feste Maschen und einer Reihe Piquots entschieden. Die angegebenen Reihen kraus rechts waren mir für die Zartheit des Pullovers zu schnöde.

image

Das Garn „Grace“ von Louisa Harding ließ sich leider nicht wirklich gleichmäßig verstricken, auch glänzte der Faden nicht gerade mit Gleichmäßigkeit. Einmal dick, dann wieder dünner und manchmal etwas fusselig in der Struktur. Für so einen sommerlichen Pulli ist die Wolle eigentlich viel zu dick, daher wurden die Ärmel auch wesentlich länger.

image

Allen in allen ein sehr feiner Frühlingspullover mit lieblichen Details und einen wunderbaren Pailettengarn sowie dem Glanz von hohen Seidenanteil.

Jetzt muß es nur noch etwas wärmer werden, es weht eine frische Brise *brrr*
Außerdem hat es heute gewackelt! Ein Erdbeben ließ die Wände erzittern, war schon etwas unheimlich! Aber alles heil geblieben 🙂
(Böse Zungen behaupten ja, hier war eine höhere Macht am Werk, die dieses furchtbare Wahlergebnis der Bundespräsidentenwahl am Sonntag sehr lautstark kommentierte…..)
Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »

Es wird Rosa!

Der Frühling mit seinen zarten Grün und leuchtenden Blüten der ersten Blumen inspiriert mich immer dazu, wieder mal mit meiner Lieblingsfarbe zu stricken. Da muß es einfach Rosa und Pink sein.

image

Pointelle ist auf den Nadeln, ein sehr interessantes Sockenmuster mit Lace und einen quer laufenden Lace-Streifenmuster. Ich konnte gar nicht mehr aufhören! So spannend ist es. Die zweite Socke wird dann spiegelverkehrt gestrickt, damit auch interessant bleibt 🙂
Das schöne Garn in diesen leuchtenden Pink ist handgefärbt von der Zauberwiese. Macht richtig gute Laune!

Und damit ihr in den nächsten Monaten nicht nur Socken zu sehen bekommt, habe ich einen frühlingshaften Pullover angeschlagen.

image
image

Das Modell ist von Louisa Harding aus dem Heft Harmony. Schon vor 2 Jahren gekauft, weil ich diesen mädchenhaften Pulli einfach traumhaft fand. Besonders gefiel mir die Kombination des Garns mit den Perlen und glatter Merino/Seide. Dafür habe ich das Internet durchstöbert, den die Originalwolle war zu diesen Zeitpunkt bereits eine Auslaufqualität und es war gar nicht so einfach, noch was zu finden. Aber ich hatte Glück, sogar in meiner Wunschfarbe.

image

Einige Änderungen mußte ich vornehmen, der Pullover wurde offensichtlich für magersüchtige Zwerge entworfen. Viel zu kurz, selbst für eher kleine Frauen und nur in Minigrößen.
Gut, die größte Größe ist gerade passend für mich, etwas verlängern kein Problem, genug Wolle habe ich zum Glück.
Den Armauschnitt habe ich etwas verändert und der Rückenteil bekam einen Ausschnitt. Vorne werde ich den Ausschnitt etwas tiefer legen und die Ärmel verlängern. Für so 3/4 Ärmel ist mir das Garn doch etwas zu dick. Sollten eher 7/8 Länge haben.

image

Ein schönes Band in Creme für die Lochreihe ist auch schon besorgt, also sollte der Fertigstellung nichts mehr im Wege stehen 😉

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

1 Kommentar »

Das wurde aber auch Zeit!

Hat eh nur ein Jahr gedauert, bis der tolle Pullover von Fadenstille die Nadeln verlassen hat. Irgendwie waren da immer diese fiesen (aber lustigen) Teststricks, fiese, böse Todesfälle und damit verbundene Strickunlust und schon sammeln sich die angefangenen Projekte (und wenn man nicht aufpasst, wird man eines Tages von den vielen WIP’s und UFO’s erschlagen…..)

image

Aber jetzt ist er fertig! Hurra! Jubel! Jubel! Lasst eine Party steigen!

Ich bin mehr als zufrieden, ist er doch genauso geworden, wie ich mir den Pullover erträumt habe. Oben schön figurbetont, unten weit und flattrig, Tunikalänge und überlange Ärmel, ein bisschen mittelalterlich, ein wenig Fee und mit viel romantischen und nostalgischen Flair.

image

Die weite A-Linie habe ich durch zweimaliges stricken des Zunahme-Charts erreicht und bei den Ärmeln habe ich nicht abgenommen, sondern ebenfalls einmal den Zunahme-Chart gestrickt. So sind mäßige Glockenärmeln entstanden.

Passformtip:

Viele scheuen ja eine A-Form, da sie befürchten schwanger auszusehen oder generell etwas fülliger. Dabei ist gerade dieser Shape ideal um kleine Pölsterchern zu verstecken.

  • Im Brustbereich sollte der Pullover schmal und mit etwas Minderweite geschnitten sein. Er sollte in diesen Bereich wirklich gut sitzen.
  • Zunahme für die A-Linie immer unterhalb der Brust beginnen. Sonst wirkt man wirklich schwanger, besonders bei üppiger Oberweite. So wird die schmalste Stelle unterhalb der Brust betont. Ähnlichen Effekt hat eine Empire-Linie.
  • Das Oberteil nicht zu kurz stricken. Möglichst darauf achten, dass das Teil nicht an der breitesten Stelle der Hüfte endet. Auch wenn man etwas kürzer in der Größe ist! Lieber Über-Po-Länge stricken, als quadratisch zu wirken 🙄 Das gilt übrigens generell für alle Oberteile verbunden mit weiblicher Figur….

 

image

image

Anett hat uns wirklich ein wunderbares Design beschert, das Muster ist eingängig und sehr entspannt zu stricken, nach dem letzen Abketten gab es nur ein paar harmlose Fäden zu vernähen, ab in die Waschmaschine, ein bissl spannen und schon darf man sich in einen neuen Wohlfühlpullover hüllen. Vielen Dank dafür 🙂

Modell-Infos:

  • Rose of Jericho von Fadenstille (kostenlose Anleitung/deutsch)
  • DyeforYarn DK Silk/Merino in der Farbe Poisoned by Love
  • 6 Stränge (1250 m) für  Gr.M

Jetzt werde ich mal wieder an meiner Vintage-Jacke weitermachen, die soll als nächstes fertig werden 🙂

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

5 Kommentare »