Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Es weihnachtet sehr

Ich habe meine ersten Kekse gebacken. Unfreiwillig. Den die Mama wird’s schon richten!

Der große und der kleine Mann wollten Vanillekipferl backen. Ja bitte, macht was ihr wollt. Solange mich damit keiner belästigt. Wo den das Rezept sei? Dort wo es immer ist, in der schwarzen Mappe. Was für einen Teig der gute Mann dann letztendlich zusammengebraut hat, weiß ich jetzt auch nicht wirklich. Will ich auch nicht.
Bröseliges Unding, dass sich nicht zu Kipferl formen ließ. Mit Müh und Not haben die beiden Mannsbilder dann einige Kekse ausgestochen. Schief und krumm, manchmal etwas dunkel mit teilweisen absurden Formen 🙄 Haben aber geschmeckt…

Der Rest des Teiges blieb dann an mir picken! Im warsten Sinne des Wortes. Es sind dann letztendlich ein paar Spitzbuben geworden.

image

Vielleicht nicht die schönsten, ich habe geflucht und war kurz davor den Teig zum Sondermüll zu erklären.
Jaja, wenn die Mama nicht wäre! Hoffnungslos aufgeschmissen wären sie alle.

Aber man kann auch aus Vanillekipferlteig kleines Linzer Gebäck machen. Hauptsache es sind Nüsse drin und es ist ein Mürbteig.
Ist auch ganz einfach. Kekse ausstechen, die Hälfte mit Loch. Ich verwende solche speziellen Keksausstecher für Linzer Augen.

image

Das Loch kann aber auch gut mit einen kleineren Ausstecher gemacht werden. Oberer Hälfte anzuckern, untere mit einem Kleks fester Marmelade bestücken und zusammensetzen. Voila, köstliche Weihnachtskekse stehen auf den Tisch.

So und jetzt hätte ich echt Lust köstliches Gebäck zu fabrizieren, Vanillekipferl mit dem richtigen (!)Teig….und diese guten Makronenkekse. Da werde ich euch noch das Rezept geben. Sehr beliebt und guuuuuuut! Und diese französischen Macarons würde ich gerne mal probieren (dafür brauche ich ein Zuckerthermoter ?!?!??? wo gibt es sowas???)

Und backt ihr auch Kekse in der Weihnachtszeit? Ich finde ja, das der Keksigeruch einfach in die Adventszeit gehört.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

5 Kommentare »

Cookies&Co

Zugegeben ich liebe alles was aus den USA oder England kommt. Ich bin einfach extrem anglophil. So bin ich auch interessiert an den leckeren Dingen der amerikanischen Küche. Gut, Amerika ist nicht gerade DAS Land der kulinarischen Genüsse, ebensowenig wie England. Aber wenn man genauer hinsieht, findet sich doch so einiges was wirklich essenswert ist und auch toll zum nachkochen.

Beginnen möchte ich mit den sehr typisch amerikanischen Cookies und Cupcakes. Eigentlich von England nach den USA importiert, verbindet man doch diese süßen Köstlichkeiten mit dem Land über dem großen Teich.

Was ich liebe an diesen kleinen Zuckerbomben? Ganz simple erklärt, sie sind einfach zu machen, sehr saftig und vielfältig in ihren Variationen. Typisches Kleingebäck aus unserer Region, wie Österreich oder Deutschland, ist meist aus den etwas trockeren Mürbeteig und immer irgendwie perfekt in Form und Größe. Anders die Cookies. Meist aus weichen Teig, immer etwas unrund und nie ganz gleich groß. Und genau das ist einfach sympathisch. Und wenn der Guß etwas ungleich ist, dann sind die kleinen Leckereien erst recht perfekt. Meine Lieblingscookies sind Vanillecookies aus einen Kochbuch, das nur solche Keksrezepte beinhaltet. Einfach kleine Kugeln formen, platt drücken und ab in den Ofen. Raus kommen weiche und saftige Teigtaler die dann mit einer picksüßen Zuckerglasur überzogen werden. Durch den Anteil an Zitronenschale im Teig sind die Cookies allerdings nicht zu süß, sondern haben eine frische Note. Lustig bei diesen Exemplaren finde ich die kleinen schwarzen Vanilletupfen in der Glasur. Als hätten sie Läuse….Beim fotografieren habe ich allerdings festgestellt, das sie besser schmecken als sie aussehen.

Nun zu meinen Lieblingscupcakes, Schokoladen-Kirsch-Cupcakes aus einen Buch von Nigella Lawson. „How to be a domestic goodess“ heißt das Werk, mein erstes englisches Kochbuch, das ich aus London mitgebracht habe. Und Nigella ist bereits eine Göttin, eine Kochgöttin! Ich liebe ihre Rezepte und ihre Kochsendungen. Im Gegensatz zu Jamie Oliver, mit dem ich nichts anfangen kann. Das besondere an diesen kleinen Küchlein, ist die ordentliche Portion Kirschmarmelade im Teig. So köstlich, so saftig! Der Schokoguss besteht aus Creme Double und Schokolade den man nicht zu perfekt aufträgt. Er kann schon an den Seiten herunterlaufen. Ein kandierte Kirsche on the top und fertig ist die schokoladige Verführung. Allerdings hat man nach dem Genuss einen Schoko Overkill.

Ich möchte in Zukunft noch einige Spezialitäten aus England und den USA vorstellen. Also schaut wieder einmal bei mir vorbei.

Eure Bettina

3 Kommentare »