Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Unendliche Weiten…..

….oder wie Pferde im Gras verschwinden…

image
image

Das Gras auf der Weide ist teilweise so hoch, dass es mir bis zur Schulter reicht. (Und wehe, Pferd steht beim Abholen am anderen Ende der Koppel! Am besten Machete mitnehmen 😆 )

image
image

Für Pferde der Himmel auf Erden 🙂

image
image

Elegancija geht es jetzt richtig gut, hat schon brav zugenommen und kann schon so langsam wieder geritten werden.
Zum Vergleich:

image

Das untere Foto habe ich ein paar Tage nach Klinikaufenthalt gemacht. Na, da hat sich ja richtig was getan! Könnte zwar noch ein bisschen mehr Muskeln sein, aber das bekommen wir auch noch hin 🙂

Gestricktes gibt es hoffentlich auch bald wieder zu sehen, der Leinenpulli liegt schon in der Zielgeraden *freu*
Hatte etwas wenig Strickzeit in den letzen Wochen, aber das wird jetzt geändert (bekomm ja gar nix mehr fertig….)

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

Advertisements
2 Kommentare »

Lösung gefunden!

Wieso ist mir das nicht gleich eingefallen? Habe ich doch solch nette Hauspatscherl Hufschuhe speziell fürs Paddock!
Gleich mal angezogen und schon darf das Pferdemädl wieder auf die Koppel. 🙂

image

In Moment sieht Elé eher aus wie ein vor dem Schlachter gerettetes Pferd und nicht wie ein seit Jahren verhätscheltes Luxuspferdchen mit Stammbaum.
Ich kann gar net hinsehen 😦 Ich stopf sie im Moment wie eine Weihnachtsgans, soweit es ihre Reheerkrankung zulässt. Habe jetzt Reiskleie bestellt, hoffentlich zaubert es ihr etwas Speck auf die Rippen.

Aber rauf und runter ist sie galoppiert, hat gequischt, gewiehert und sich ausgiebig gewälzt. Jetzt ist die Maus wieder ein glückliches Ross!

Ein bissl gestrickt habe ich natürlich auch. Geht ja gar nicht anders 😀

image
Lauter Einzelteile, die noch zusammengenäht werden müssen. Mal schauen, ob ich heute noch den Ärmel fertig bekomme (falls ich nicht schnarchend auf der Couch zusammenbreche….)

Gähn….na dann Gute Nacht oder Gute Nachtstrick
Eure Bettina

6 Kommentare »

Ein Unglück kommt selten allein

Jetzt habe ich endlich mein Pferd nach 4 Wochen Klinikaufenhalt  gesund zurückerhalten und wurde doch tatsächlich gestern in der Nacht im Stall eingebrochen und mir fehlt jetzt mein Springsattel!
Zum Glück haben die Gauner die Dressursättel und den Westernsattel da gelassen. Warum auch immer, aber wenigstens sind nicht alle meine Sättel weg.
Und ich wollte nächste Woche wieder das Springtraining aufnehmen, das wird wohl jetzt nix ohne passenden Sattel!
Ich bin so was von sauer *grmpf*
Die Versicherung zahlt zwar, aber ich muß jetzt Ausschau nach einen neuen Sattel halten. Der Gestohlene hat meinen Buben sooo gut gepasst und mir auch *seufz*
Wenigstens haben sie keines der Pferde entwendet, das wäre dann der Supergau!

Zu allen kommt noch dazu, dass mein Pferdemädl noch in der Box bleiben muß. Sie hat im Moment keine Hufeisen, die haben sie ihr in der Klinik abgenommen. Der Beschlag war schon fällig und da in die Quarantänestation mein Hufschmied nicht rein durfte, würde die Hufe  nur ausgeschnitten und mit Klebeband (?) umhüllt. Irgendwie seltsam :mrgreen:
Aber ohne ihren Spezialbeschlag darf Stuti nicht raus und das heißt „Ich renn dich um, wenn du zu mir in die Box gehst!“ „Weil ich unbedingt raus will!“
Mit Umrennen hat sie allerdings bei mir keine Chance. No no, Madame……

Ich habe sie dann mal mit ihren pferdischen Ehemann, unter meiner Aussicht natürlich, auf die Koppel gestellt. Da hat es ihr gleich im Gatsch die Hufe unter den Beinen weggezogen 😀 Weil’s so wild war, mit ihrem Vollblut-Temperament. Und das mit 19 Jahren!
Aber Hufschmied kommt noch diese Woche und dann  kehrt hoffentlich Ruhe ein!
Und dann heißt es  Muskeln aufbauen, den sie ist schon sehr dünn geworden. Ach, was war das mal für ein Muskelpaket! So ein richtig schönes und rundes Dressurpferd 🙂
Aber das bekommen wir wieder hin, da bin ich mir ganz sicher….

So, und jetzt muß die Pechsträhne endlich mal aufhören. Das geht einfach nicht, nein, nein….

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

2 Kommentare »

Schwarz und Bunt

Jetzt weiß ich wieder, warum ich selten mit schwarzer Wolle stricke. Da ich fast nur am Abend die Nadel schwinge, Ausnahme sind gelegentliche Mitnahmeprojekte, ist Schwarz einfach mühsam! Das schluckt auch noch das letzte künstliche Licht.
Mir verschwimmt dann immer alles vor Augen und Muster sehe ich, blindes Huhn das ich bin, kaum.
Ich mag allerdings Schwarz sehr gerne, ist ein schöner Allrounder und sieht immer edel aus. Also Augen zu und durch :mrgreen:

Gut, ein Ärmel der Vintagejacke ist geschafft, der Zweite in Arbeit. Bei dem Zopfbündchen auf Spielstricknadeln habe ich mich echt abgeplagt! Ich seh’s einfach so schlecht. Bei größeren Flächen ist es ja noch machbar, aber bei diesen fideligen Ärmeln…..bähhhh und nochmals bähhhhh….

image

Beim Wühlen im Stash, eigentlich habe ich ja was anderes gesucht, ist mir diese bunte und fröhliche Wolle von Regia in die Hände gefallen. Streifensocken? Nein, da sind ja auch so kleine Jacquardmuster dabei. Das ist ja lustig! Hatte vollkommen vergessen, das diese Sockenwolle in meinen Besitz ist. Ein wunderbares Kontrastprogramm zu SCHWARZ! Macht auch so viel Spaß, dass der zweite Socken bereits angeschlagen ist. (Oh Wunder, ich stricke SOCKEN….veranstaltet ein Freudenfest….)

image

Stute haben wir gestern in die Uniklinik gefahren, ist super brav in den Hänger eingestiegen, hat eine schöne Außenbox in der Klinik und verstand die Welt nicht mehr. Mir hat es das Herz gebrochen! Sie hat mich angewiehert und abgeschmust und wollt eigentlich wieder mit mir mit. Furchtbar!
Jetzt heißt es warten und hoffen, dass die Geschichte nicht länger als 2 Wochen dauert. Daumen drücken!

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »

Pferdige Katastrophe!

Wie ich ja schon einmal berichtet habe, ist eines meiner Pferde an der hochansteckende Druse erkrankt. Nun ist sie schon gute 3 Monate in Boxenhaft, isoliert und darf nur mit mir alleine etwas ins Gelände gehen.
Bis Mitte Jänner hatte sie noch eitrige Abszesse an den Lymphknoten und dann hieß es 8 Wochen warten um eine Tupferprobe zu nehmen, die dann anschließend auf den Erreger getestet wurde.
Immer noch POSITIV! Ich war fertig mit den Nerven. Was tun? Ewig kann sich das ja nicht hin ziehen, der Stall und die angrenzende Halle ist immer noch gesperrt, keiner kann weg mit seinen Pferd, keiner kann einziehen. Mein Pferd muß weiter Einzelhaft ertragen, obwohl es ihr klinisch gut geht.

Bleibt nur Klinik, wo sie auch am Sonntag hinkommt. Schauen ob sich noch irgendwo, besonders im Luftsack, Eiterherde befinden.
Meine Sorge ist leider, dass die Maus zu einen Dauerausscheider wird und dann bin ich echt ratlos!!!
Angeblich gibt es von der Uniklinik eine spezielle Weide für solche Fälle. Hoffentlich tritt dieser Fall nie ein…

Ich habe hier, völlig unschuldig, die Arschkarte gezogen!
Leute die Pferde von dubiosen Pferdehändlern kaufen, die nicht von der Stallleitung in Quarantäne gestellt werden.
Andere die, obwohl Druseverdacht bestand, kein Wahrnung ausgesprochen haben und noch rechtzeitig das Weite gesucht haben, bevor der große Shitstorm über sie herein brach!
Ich bin wütend, angepisst und könnt schreien!

Ich liebe dieses Pferd und sie hängt so unglaublich an mir und es tut mir im Herzen weh, das alles mitanzusehen. Wer weiß, wie lange das Pferdemädl in der Klinik bleiben muß, ganz ohne mich:-(
Von den Kosten will ich erst gar nicht reden…….

Traurige Grüße
Eure Bettina

5 Kommentare »

Verrückte Weihnachten

Das Jahr 2015 hatte es wirklich ich sich. In diesen denkwürdigen Jahr ist wirklich viel passiert, leider nichts Gutes, aber auch schon gar nichts Gutes!
Besonders der Verlust meiner geliebten Mutter, war eines der schrecklichsten Dinge, die je in meinen Leben passiert sind.

Wie nur Weihnachten feiern? Ohne sie, ohne ihr Lachen und ihre Freude, alle ihre Lieben um sich zu haben.
Meine Mutter war nie ein Kind von Traurigkeit und so haben wir, in ihren Sinne, eine verrückte Weihnachtsparty gefeiert! Zuerst mit Tränen und langen Umarmungen und einer Gedenkminute.
Wir haben reichlich gegessen, getrunken, gelacht, wild getanzt und mitgesungen. Falls irgendwo ein paar Videos von leicht meschugge tanzenden Leuten auftauchen, das sind garantiert wir.
Um 2 Uhr früh ist es immer noch wild zugegangen, Gläser gingen zu Bruch, das Bild von der Mama ist umgefallen (die hat anscheinend mitgefeiert….), manch einer hatte auch schon etwas zu viel Wein konsumiert,aber uns ging’s gut und so hätte es meine Mutter auch gewollt.
Nicht Trübsal blasen, sondern das Leben feiern!

Fragt mich jetzt nicht, wann ich in meinen Bett lag, keine Ahnung 🙄 Ich weiß nur, das meine Schwester und Nichte noch reichlich munter waren, als wir gingen und scheinbar noch bis halb sieben am ratschen waren…..die anderen haben da schon längst geschlafen. Wir sind echt eine irre Familie, aber eine bessere kann man sich nicht wünschen!

Verrückt waren diese Weihnachten nicht nur wegen einer wild feiernden Familie, sonder auch, weil ich vormittags noch die Hiobsbotschaft bekommen habe, das meine Stute nun doch an Druse erkrankt ist und das Abszess nicht ein harmlose Angelegenheit ist. Druse ist eine hochansteckende bakterielle Infektion, die die oberen Atemwege und Lymphknoten befällt. Geht zwar meistens  wieder ohne viel Komplikationen vorüber, nur mußten wir den den Stall unter Quarantäne stellen, damit sich diese Krankheit nicht noch weiter ausbreitet. Woher meine Maus es hat bleibt vorerst ein Rätsel und es bleiben nur Vermutungen.

Ich versorge jetzt mein Pferd mit Einweghandschuhe und Einmal-Plastikschürze und bin so gut desinfiziert, das es kein Bakterium auf mir mehr aushält. Wird auch vorüber gehen, Stuti trägt ihre Boxenhaft mit Fassung, so geht es ihr ja gut. Nur langsam wird’s einfach fad! Aber solange noch Eiter abgeht, dürfen wir auch nicht spazieren gehen. Aber auch das wird vorüber gehen.

Ihr seht, ein wirklich verrücktes Weihnachten!
Jetzt sitz ich  auf meiner Couch, sehe mir Fackeln in Sturm an und stricke an einer meiner Projekte weiter. Wo es hoffentlich bald wieder was zum zeigen gibt :mrgreen: Und dann gehe ich früh schlafen…..

Ich wünsch euch noch schöne Feiertage!
Eure Bettina

2 Kommentare »

Das Geistercavaletti

Es spuckt im Stall. Eindeutig. Böses Pferdegeister gehen um, um uns zu erschrecken.

Ort:
Große Reithalle. Große böse Halle. Das findet zu mindestens Rainbow. Zuviel Ecken und Heuballen im hinteren Teil, wo etwas Fieses hervor springen könnte. Normalerweise reiten wir in der kleineren Dressurhalle oder am Dressurviereck. Aber Springen geht nun mal nur auf dem großen Platz oder im Winter in der Monster-Geister-Zombie-Kobold-Halle. Schon mal keine guten Voraussetzungen für entspannen Reiten 🙄 Aber wir sind ja hart im Nehmen! (Nicht immer, aber immer öfter….)

Zeitpunkt:
Ich reite einen Sprung an, voller Konzentration. Bin nur auf das Überwinden des Hindernisses konzentriert. Zähle die Galoppsprünge um den richtigen Zeitpunkt zum Ansprung zu finden, damit wir mit Eleganz und Grazie über den Sprung kommen.
(Oder eher mit Anstand drüber kommen…)
Fällt doch in diesen Moment eine Stange, ohne ersichtlichen Grund, vom Hindernis genau nebenan herunter! Mit einem Krach und Gepolter! Ich erschrecke mich, Pferd erschrickt sich, macht einen Satz nach links, ich hänge nach rechts und liege auch schon unten!
Harald, meine Trainer, und ich sehen nur verwundert das Cavaletti an und denken „Was war das?“
Pferd ist derweilen am anderen Ende der Halle angekommen und sieht etwas verdutzt drein.
Was zum Kuckuck veranlasst eine harmlose Stange einfach von der Halterung zu springen? Frühlingsgefühle? Übermut? Verhext? Verflucht? Ich weiß es nicht!

Mir ist zum Glück nichts passiert, ich mußte nur lachen, weil die Situation so absurd war. Wir sind dann noch einige Male gesprungen ohne weitere, geisterhafte Zwischenfälle. Sonst hätten wir noch einen Exorzisten oder die Gostbusters kontaktieren müssen. :mrgreen:

image

Jaja, das liebe Pferd kann ja so harmlos drein schauen (hat es aber faustdick hinter den Ohren, ist ja nicht das erste Mal, dass ich aus dem Sattel fliege Grmpf) Und jung auszusehen, ist in unsere Familie anscheinend Pflicht. Der Bursche ist erst vor kurzem 18 Jahre alt geworden. Und er hat seine Springsattel erst vor einem halben Jahr bekommen. Das habe ich meinen, doch schon langsam in die Jahre kommenden Herrn, noch gegönnt. Weil springen liebt er ja! Nur nicht diese Geisterhalle! (Und ehrlich gesagt, ich auch nicht!…)

image

Danke euch allen für die lieben Besserungswünsche und die zahlreichen Komplimente habe ich an meine Mutter weiter gegeben. Hat sich sehr gefreut! 😀

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

2 Kommentare »

Kuschel mal!

Den zum reinkuscheln is er, der Pulli wo die dazugehörige Anleitung jetzt erhältlich ist.

image

Der Pullover ist Teil eines eBooks von Josée Paquin, die hier Modelle nach Vorbildern der beliebten Serie „Friends“ entworfen hat. Dieser Hübscher heißt Monica und ich finde, sie hat den Stil der Serienfigur super hinbekommen. Ich habe, zu meiner Freude, die Anleitungen von Josée geschenkt bekommen 🙂

image

Der Pullover wird von mir sehr häufig ausgeführt, weil er einfach saubequem ist und auch schon mal ein paar Winterspeckröllchen versteckt :roll:. Ich fühl mich einfach pudelwohl darin 🙂
Allerdings habe ich mir die Ärmel gleich beim ersten tragen eingesaut. Die sind ja überlang und ich bin an dem Tag noch schnell in den Stall, weil ich das Geld für den Hufschmied hinterlegen wollte. Sehe ich da doch die eingegatschten Hufe meiner Hotties und habe irgendwie den Drang, diesen Dreck zu entfernen. So kann man ja Hufe nicht dem Hufschmied präsentieren! Ist zwar doof, aber wenn der Sauberkeitszwang durchkommt, ist Frau nicht aufzuhalten. Lang hat’s nicht gedauert und der zartgelber Ärmel war schmutzigbraun. Sehr witzig! Ich konnte den Fleck aber wieder anstandslos entfernen uff.
Merke! Kein neuer Pulli im Stall!

Modellinfos:

Anleitung: Monica von Josée Paquin(Kaufanleitung in englisch)
Wolle: Madelinetosh Pashmina Worsted in Alabaster
Verbrauch: ca. 1500m (Gr.M)
Nadeln: 4mm und 3,5mm
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittener Anfänger
Konstruktion: Top-down

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

10 Kommentare »

Reitpulli #1

Mit einem Gähnen und Augen auf Halbmast zeig ich euch mal ein paar Bilder vom Pullover 🙂

image

image

image

image

Ich bin soooooo müde! Stuti hat wieder mal Probleme mit ihrer Hufrehe, ich bin mehr im Stall als sonstwo und Betten sollten auch noch bezogen werden. Ich geh jetzt schlafen ( mit oder ohne frische Bettwäsche), mehr von allem das nächste Mal!

Gute Nacht!
Eure Bettina

4 Kommentare »

Zwischendurch

Wenn mich die Lust auf ein neues Projekt packt und ich ja eigentlich kein neues beginnen darf/soll, dann stricke ich eine Maschenprobe.

image

Diesmal soll es ein Pullover für die Mama werden. Ich muß von Zeit zu Zeit ihr etwas eigenes stricken, da meine Oberteile oft auf wundersame Weise verschwinden. Wo ist eigentlich meine beige Alpaka-Jacke? (Mal einen Blick in Mutter’s Kleiderschrank werfen….) Da wir aber nur einen Katzensprung voneinander entfernt wohnen, ist das jetzt nicht so tragisch 😉

Der Pulli ist aus dem Buch „Knit Vintage“ mit Modellen nach alten Anleitungen aus den 40er und 50er Jahren, mit modernen Garnen gestrickt und modernisierten Anleitungen. Allerdings sind die Anleitungen echt gruselig! Keine Maßangaben, keinerlei Charts und irgendwie komisch geschrieben. Naja, mit genügend Strickkenntnissen läßt sich das ja zum Glück leicht bewältigen. Einen Anfänger würde ich das Buch nicht in die Hand drücken, da gibt es sicher bessere Bücher.
Die Modelle sind aber alle sehr schön und nachstrickenswert.

image

Das soll er werden, in maigrüner Seide/Bambus von Schmeichelgarne. Und das Garn hat mich angenehm überrascht. Sehr dünn, zart, glänzend und toll zu verstricken.

Mein WINTERPULLOVER hat schon einen Ärmel. Na sieht ja ganz nach lässigen Jeans und Reitpullover aus. Passt auf jeden Fall gut zu einigen meiner Reithosen. Ich möchte mir überhaupt einiges speziell zum reiten stricken und dieses Kuschelmonster macht einfach mal den Anfang.
Warm sollen diese Oberteile sein, mit Rollkragen oder Reißverschluß bei Jacken. So mag ich meine Reitbekleidung und ich habe auch schon ein paar Ideen dazu. Warum nicht zwei Hobbies verbinden? Passt doch optimal.

image

Anscheinend gibt es jetzt Abkühlung und Regen, gut so, dann kann ja wieder mit Vollgas genadelt werden! Und zum Glück haben wir am Sonntag endlich die Weidenkoppel eingezäunt und der Lohn waren äußerst glückliche und Gras mampfende Pferde.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

6 Kommentare »