Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Tips und Tricks rund um Steeks Teil 1

Wie ja schon versprochen, möchte ich euch einiges über das steeken erzählen. Und keine Angst davor! Ist einfacher, als es aussieht 😀

Zuerstmal “ Was ist ein Steek?“.
Eine praktische Lösung, um auch bei Jacken in Runden stricken zu können. Den Jaquardmuster geht nun mal flüssiger von den Nadeln, wenn nur rechte Maschen abzustricken sind.
Dafür werden zusätzliche Maschen angeschlagen, die dann in der Mitte aufgeschnitten werden. Schneiden? Mit Schere? Bei Gestrickten? Nicht in Panik verfallen, die Maschen werden vorher gesichert.
Am besten immer eine ungerade Zahl zusätzliche Maschen anschlagen. Ich finde 5, 7 oder 9 Maschen ganz ideal. Je nach Garnstärke.
Hier sind es 7 Maschen.

image

Über den Steek IMMER mit beiden Farben arbeiten. Je eine Masche Farbe A und eine Masche Farbe B. Man kann dies (wie im Beispiel) in Streifen oder alternativ in Schachbrettmuster machen.
Rundenbeginn ist immer nach dem Steek. Hier finden dann auch die Farbwechsel statt.
Die Fäden können dann ganz elegant unter dem Steek verschwinden.
Ich verwebe die Fäden immer über 2-3 Maschen, da die neu angesetzten Fäden dann etwas fixiert sind. Aber muß nicht unbedingt sein. Würde es aber trotzdem empfehlen.

Nur zur Frage „Wie verwebe ich Fäden?“

Sehr gut funktioniert das einweben, wenn man beide Fäden über den Zeigefinder gewickelt hat. So stricke ich eigentlich immer Jaquardmuster, geht flott und die Fadenspannung ist immer die gleiche (mit etwas Übung 🙄 )

image

Will man nun den hinteren Faden abstricken und den vorderen verweben, dann mit der Nadelspitze den hinteren Faden UNTER dem vorderen Fäden durchholen und abstricken.

image

Die nächste Masche normal abstricken, dann wieder den Fasen durchholen. So weiter verfahren bis die gewünschte Länge des verwebten Fäden erreicht ist.

Will man allerdings den vorderen Faden abstricken und den hinteren verweben, dann geht man genau umgekehrt vor.

image

Man geht mit der Nadelspitze ÜBER den hinteren Faden und holt den vorderen UNTER dem hinteren durch.

image

Das ist etwas fiddelig, ich nehme hier immer den Daumen der linken Hand zur Hilfe und schiebe den Faden nach hinten….ist das jetzt irgendwie klar?
Die nächste Masche wieder normal abstricken und so fort bis wieder genug Faden verwebt ist.
Ist eine super Methode bei stricken in Runden und häufigen Farbwechsel (Streifen oder Fair Isle) das Fäden vernähen zu vermeiden. Und natürlich um zu lange Spannfäden an der Rückseite zu minimieren. Ich verwebe immer ab fünf Maschen.

Als ich angefangen habe, mich mit Steeks zu beschäftigen, hatte ich zwei Probleme. Wie fixiere ich die Maschen ohne zu nähen und wie nehme ich problemlos Maschen für Blenden auf ohne die Krise zu bekommen. Macht man nämlich den Steek nur mit rechte Maschen, sieht man nach dem schneiden kaum die Kanten. Es wird empfohlen, die Linie mit einen dünnen Faden zu markieren. Och ne! Das ist ja mühsam! Will ich nicht! Mag ich nicht und ich mach sicher nie nen Steek!
Lösung des Problems:

image

Die erste und letze Masche des Steeks immer links abstricken. Und dann ist das Maschen aufnehmen ein Kinderspiel, da die Linksrippe den Rand markiert.
Für das Problem des fixieren gibt es eine Häkelnadel, aber dazu später 🙂

Wie nehme ich für Auschnitte oder Ärmel ab oder zu?
Die Ab- bzw Zunahmen werden immer links oder rechts des Steeks gemacht.

image

Eigentlich genauso wie betonte Abnahmen oder normale Zunahmen vor und nach der Randmasche. Nur hier sind Anfang und Ende des Steeks die Randmaschen. Einfach, nicht?

Eine genaue Beschreibung wie man den Steek sichert, aufschneidet und versäubert kommt im zweiten Teil. Da müßt ihr euch noch etwas in Geduld üben, da ich das aufschneiden & Co bei der Kapuzenjacke genauest dokumentieren möchte. Zwecks besserer Darstellung und Verständnis.

Ihr könnt ja schon mal üben 👿 und dann wird das Übungsfleckerl auch brav benotet von der Frau Lehrerin.
Jetzt haben sicher ein paar Leser Reiß aus genommen,in bitterer Erinnerung an grausamen Handarbeitsunterricht…..da bleiben! Hier wird niemand gescholten!

Na den
Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »