Zwitscherhexe

Stricken, Kochen, Pferde. Mein Leben zwischen Stricknadeln, Kochtöpfe und Reitstall

Nadelparkplatz und andere Kuriositäten

Wohin mit der Zopfnadel, wenn sie in einer lange Reihe mit vielen Verzopfungen mal kurz nicht gebraucht wird? Natürlich wird sie in den Mund geschoben, wo dann das lange Ende etwas seltsam von den Lippen hängt. Selbstvergessen wird dann auch noch an dem Ende, das im Mund steckt, herum gekaut. Was manchmal zu enervierten Augenbrauen hoch ziehen und Sprüchen wie “ Jetzt nicht verschlucken!“ von nicht (strick)qualifizierten Leuten führt. Die da ganz zufällig neben dir sitzen (und eigentlich den Mund halten sollten….)

Nadelparkplatz eben! Praktisch, immer dabei und allfälliges Kaubedürfnis wird auch noch gestillt. Und dann sieht die Lieblingszopfnadel so aus.

image

Abgenagt, der Farbe beraubt und hoffentlich nicht gesundheitsschädlich (ob Hersteller den beliebten Parkplatz der Zopfnadeln berücksichtigen? Man will ja schließlich niemanden vergiften.)
Ich werde trotzdem weiter an diesen wichtigen Hilfsmittel herumlutschen und kauen, wo könnte die Nadel auch besser aufgehoben sein?

Der gemeine Stricker ist ja ein seltsames Tier, sammelt, hortet und leugnet meist die Menge seiner angehäuften Garne. Und meist gelingt es ihm auch recht gut. Bis, ja BIS er zusammenräumt und alles auf eine Fläche fein säuberlich stabelt, meist in dafür gekauften Kisten. Und dann ereilt ihn der Schock und schlagartig entsagt er der gemeinen Wollkauflust.

image

Nein, das ist keine Fata Morgana, kein Trugbild und auch kein Scherz. Gestatten, mein STASH! Etwas unordentlich, zwei Reihen Plastikboxen, Schachtel, Tüten und rund um die Satteldecken etliche Kisten in allen Formen und Arten in den Regalen. Wie letztens angemerkt, anscheinend unerschöpflich. Meine eigener Wollladen im Keller. Nicht wirklich geordnet und immer für Überraschungen gut. Ich kauf nix mehr, nein ehrlich! Ja, wirklich! Die Menge ist absurd. Schön verteilt übers Haus, war’s nicht so absurd.
Jetzt habe ich im Keller mein eigenes Absurditan gegründet. Meinen persönlichen Wollstaat, wo ich Präsident bin.

Die Welt des Strickens bringt doch Seltsames hervor…..

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

18 Kommentare »

Drappus Giganteus

Meine Kenntnisse in Latein sind echt schon eingerostet, ist auch schon läääääänger her, deswegen ein sehr freie Übersetzung von „Gigantischen Tuch“. (Alle Lateinnerds dürfen sich jetzt gerne die Haare raufen)

Aber die Bezeichnung passt so gut zu diesen Mega-Schal. Ich hab ihn jetzt nicht abgemessen, aber 3,5m misst das Teil mit Sicherheit :mrgreen:

image

Sieben Gradientfarben von Babyrosa über Puder und Nude bis Beige und Streifen in Altrosa lassen das Modell „Torquata“ erstrahlen.

image

Um möglichst viel von dem schönen Garn zu verarbeiten, habe ich das Lacemuster siebenmal statt fünfmal gestrickt und das ließ den Schal dann auch so in die Länge wachsen.
Aber ich mag es überlang und wickle mir das Gestrick gerne mehrmals um den Hals.

image

Verwendet habe ich ein Gradient-Set von Zauberwiese aus 100% Leicesterwolle und ein Sockengarn von MelliferaYarns, ebenfalls aus Leicester und Nylon. Das erste Mal, das ich Wolle von solch Schafen verstrickt habe. Weich aber wesentlich griffiger als Merino. Von der Haptik und auch Optik eher wie eine Hochlandwolle, ohne so kratzig zu sein. Mag ich wirklich sehr gerne.

Eisige Grüße aus dem Weinviertel
(mein Auto ist heute schon wieder nicht angesprungen! Halbe Stunde vor einen wichtigen Termin….zum Haare raufen. Neue Batterie wäre vielleicht nicht schlecht….)
Kuschelt euch gut ein und habt eine schöne Strickzeit
Eure Bettina

4 Kommentare »

Mustergültig

Es war schon überfällig. Ein klassischer Aran-Pullover mit Rollkragen mußte auf meine Nadeln. Lange mußte ich bei der Auswahl des Modells nicht überlegen. Es gibt einige Anleitungen in meiner Strickbibliothek, die dem Profil des gewünschten Pullovers entsprechen.

image

Aber genau dieser spuckt schon lange in meinen Kopf herum.
Die Musterkombination ist einfach zu schön. Zart verschlungen mit plastischen rechts verschränkten Maschen und nicht alltäglichen Zöpfen.

Das Modell „Svanhild“ aus der Twist Collective Fall 2013 und wird hier aus Wollmeise Merino DK in der Farbe Wolke gestrickt.
Aus diesen Grund heißt der Pulli bei mir auch „Svanhild on Cloud Nine“
Ich schwebe ebenfalls auf Wolke Sieben, den es ist einfach ein Wohlfühlstrick. Das Muster entspannt, die Wolle ist ein Traum und die 3,5er Nadeln sind Balsam für meine Hände.

Als Kontrast zum Schwingen der Zopfnadel versuche ich mich mal in Swingstricken, viele verkürzte Reihen und seeeeeehr viel zählen….

image

Es gab ein paar anfängliche Schwierigkeiten, ein bissl Geribble, aber im Grunde ist es ganz einfach (wenn man auch brav mitzählt….)

image

Ich verwende für das Tuch „Phoenix-Flügel“ FairAlpaka Fingering in Schwarz und von Lana Grossa Lace Seta Degradé mit einen langen Farbverlauf. Sprang mich so im Wollgeschäft an. Die wollte einfach mit!! Sehr anhänglich, solche Wolle-Welpen :mrgreen:
Baby-Alpaka und Seide verspricht ein Halsschmeichler zu werden.

image

Mein Zwischendurch-Schal ist auch etwas gewachsen. Das ist mal ein Mitnahmeprojekt, oft wird daran gestrickt, wenn ich zu müde für Kompliziertes bin oder einfach zu faul zum  denken. So wird der Schal stetig ein bisschen länger.

Falls sich jetzt jemand fragt, was an Aran-Muster zur Hölle eigentlich entspannend sein soll….naja, ich finde alles Verzopfte einfach herrlich zum relaxen. Nicht fade wie glatt rechts, spannend zum stricken, aber kein Kopfzermürber. Jeder hat halt seinen Vogel, gell?

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

5 Kommentare »

Kuschelig

und schon fleißig in Verwendung. Ein flauschiger Loop mit Streifen und zwei Hebemaschenmustern. In Runden einen Schlauch gestrickt und dann mit Maschenstich zu einen Kringel geschlossen.

image
image

Während ich Wolle umgeräumt habe, sind mir doch einige angegraute Schätze aufgefallen. Soft Kid von ggh in drei Grüntönen und zwei Lilatönen. Mohair mit Wolle und etwas Nylon. Sehr fluffig, flauschig und flaumig. Die drei F’s des ultimativen Kuschelfeelings, sozusagen :mrgreen:

image
image

Dazu schnell eine passende Ringelhaube mit ein paar Zöpfen genadelt. Sehr leicht und warm, ideal für Spaziergänge oder Reitstall (wo mir immer am schnellsten kalt wird….)

Und weil mir immer noch Wolle übrig geblieben ist, gibt es noch passende fingerlose Handschuhe dazu. Die sind gerade in Arbeit.

image

Loop und Haube nach eigener Idee, für die Handschuhe habe ich diese wunderbare kostenlose Anleitung gefunden.
Das Mosaikmuster gibt es hier ebenfalls kostenlos. Zum ersten Mal Mosaik ausprobiert, hat mir ein paar Knoten in den Gehirnwindungen eingebracht, weil ich ständig mit zwei Fäden arbeiten wollte! Einfach Gewohnheit…..aber Hebenmaschenmuster werden grundsätzlich immer nur mit einen Faden pro Reihe gestrickt. Jaja, auch schon alt und ein Gewohnheitstier…..
Ist aber lustig, einfach und ergibt so einen leichten 3D-Effekt. Als Alternative zu Fair-Isle-Technik sehe ich es nicht. Wird ja oft damit geworben, wirkt aber ganz anders und nicht jedes Muster läßt sich damit verwirklichen.

image

Apropos Stichwort „Wollvorrat jetzt gänzlich in große Plastikkisten und alles in einen Kellerraum untergebracht“:
Wisst ihr was ich jetzt mache? Ich gehe mit einen Korb in den Keller, suche Wolle heraus (die mir gerade so am Sofa sitzend eingefallen ist) und trage sie wieder ins Obergeschoss. Dort bringe ich sie dann in diversen Körben unter. Damit die Garne im Strick-Notfall auch gleich griffbereit sind. Bald habe ich wieder meinen Stash im ganzen Haus verteilt….und fange wieder von vorne an….aber man hat sonst nichts zu tun, oder?

In diesen Sinne euch noch ein schönes Wochenende!
Gehabt euch wohl
Eure Bettina

4 Kommentare »

Worte finden

So, jetzt schreib ich mal einen Beitrag, vielleicht kommt die Lust zum bloggen ja wieder. Hmmmm, irgendwie herrscht im Moment etwas Wortleere (habe ich da jetzt ein neues Wort kreiert?) in meinen Hirn.
Und nur Bilder posten, ist auch nicht gerade das, was ich euch vorsetzen will.

Endlich fertig ist dieser wunderschöner Schal von Jutta aka HintermStein.

image

Ein Mystery-Kal der wirklich Spaß gemacht hat. Nicht kompliziert und doch abwechslungsreich. Bei dem gruseligen nass-kalten Wetter wurde das gute Stück natürlich schon um den Hals gewickelt.

image
image

Die Fotos sind irgendwie nicht besonders, scheinbar habe ich auch ein Fotografier-Tief. Aber knipsen ist auch nicht so ganz meins und manchmal werden die Bilder toll und so wie ich sie mir vorstelle, dann wieder nicht. Aber man sieht wie das Tuch aussieht und das ist ja wichtig.

Gestrickt habe ich mit Camellana von Ruppert Garne. Reines Kamelhaar in Lace-Stärke. Rustikal in der Haptik und sehr „schafig“ (also eher „kamelig“….) Riecht auch wunderbar nach Natur (die Katzen hatten ständig ihre Nase im Knäuel 😆 ) Nach dem Waschen flauscht das Garn wunderbar auf und wird weich und ist überhaupt nicht kratzig (und ich bin bei rustikaler Wolle eher empfindlich)

Ruppertgarne bietet in ihren Onlineshop einige sehr schöne Garne an. Einiges ist mit dem Sortiment von Holstgarne identisch. Wie die Coast (Wolle mit Baumwolle) oder Noble, ein Garn aus Geelong und etwas Kaschmir. Beide Garne kann ich nur empfehlen, sehr weich und wunderbar zu verstricken.

Daneben gibt es zwei Sorten Camel, ein Tweedgarn und die Lacashmi. Mein persönlicher Favorit. Wunderbar weich und herrlich luxuriös! Auch nicht verwunderlich mit 30% Kaschmir-Anteil.

image

Zugelegt habe ich mir eine Pullovermenge in einem wunderbaren Zuckerlrosa (Cupcake) für einen leichten Frühjahrs-Pullover. Mit 3er Nadeln verstrickt ergibt das ein feines Gestrick, das ebenfalls nach dem Waschen aufblüht und so etwas dichter wird.

Probieren möchte ich noch das Tweedgarn und die dickere Variante des Camelgarns, das ebenfalls eine leichte Tweedstruktur ausweist. (Eigentlich sollte ich ja nicht…..aber das ist ein alter Hut und hat schon einen Bart….soll der Stash doch das Haus völlig verbarrikadieren)

Auf den Nadeln ist immer noch die Chanel-Jacke, wo nur noch die Ärmeln fehlen. Bericht folgt noch, ich muß da jetzt eine Pause einlegen, die 8er Nadeln schaffen mich echt! Autsch und nochmals autsch!
Angeschlagen habe ich jetzt einen Loop, eigenes Design aus Mohair und mit viel glatt rechts, Streifen und einen Mosaikmuster. Erholung für die Hände, sag ich euch.
Einen angefangenen Schal gibt es auch noch, aber da bereiten mir die vielen ssk’s im Moment etwas Schwierigkeiten. Meine Arme fühlen sich an wie Blei…..extrem dicke Nadeln sind einfach unfreundlich zu Muskeln und Co!

Na schau, geht ja mit den vielen Worten 🙂

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

4 Kommentare »

Die Sache mit den Leinen

Oft stelle ich fest, dass bei dem Thema Leinengarn doch etwas Unsicherheit besteht. Gestern hat mir die liebe Mimi einige Fragen zu diesen Thema gestellt:

Hallo, lese schon öfters Dein Blog und finde viele Deiner gestrickten Teile sehr shön.
Jetzt machte mich “ der Preis“ so neugierig, dass ich nach Details fragen muss.
Was für ein Verbrauch hatte der Pullover – wenn Du ihn aus einer Farbe stricken würdest? Da das Garn sehr dünn ist, würde auch doppelt stricken.
Kenne nur Leinen Garn von Isagen aber Leinen ist etwas störisch, nicht so gut zum stricken.
Wie ist das mit dem Garn? ist das Garn nach der Wäsche weicher geworden?
Würde mich sehr über Ihre Antwort freuen.
Mimi

Zuerst mal danke für dein liebes Kompliment!
Ich bin mir sicher, dass die Antworten und meine Erfahrungen zu Leinen doch einige interessieren werden. Daher mache ich gleich mal einen Beitrag dazu 🙂

Hier geht es erstmal konkret um das Produkt von Lityarn.
Leinen ist, meiner Erfahrung nach mit einigen Qualitäten von verschiedenen Herstellern, immer etwas störrisch und sehr unelastisch. Es wirkt hart und verstrickt sich auch eher so.
Allerdings ist Leinen verstrickt weich im Fall und kratzt auch nicht. Ich finde sogar, das Lityarn einen besonders schönen und weichen Fall hat. Nach dem waschen wird es auch noch weicher.
Zu fest sollte es nicht verstrickt werden. Pflanzenfasern lassen sich ohnehin nie so dicht verstricken, ziehen sich aber nach dem Wäschen immer in Breite und/oder Länge zusammen. Gewaschenen Maschenprobe ist hier auf jeden Fall zu empfehlen (sollte aber jetzt langsam in allen Strickerinnen-Köpfe angekommen sein….)

Ich habe Lityarn doppelt genommen und mit 3,5mm verstrickt und bin auf eine Maschenprobe von 21/22 Maschen pro 10cm gekommen. Nach dem Waschen komme ich auf 24M. Beim Tragen wird das Gestrick dann wieder etwas weiter. Vorteil ist, dass dieses Material sehr pflegeleicht ist und auch schnell trocknet. Und es kühlt auch bei großer Hitze.

image

Verbraucht habe ich für meinen Streifenpulli insgesamt 2,3 Stränge. Also sind 4-6 Stränge je nach Kleidergröße für ein Sommeroberteil ausreichend.

Ich habe bisher ein reines Leinengarn von BC-Garne und von Shibui verstrickt. Beide hatten ähnliche Eigenschaften in Struktur, Strickverhalten, Weichheit und Fall. Solch ein Garn ist gewöhnungsbedürftig, das stimmt schon, aber auch einfach herrlich in seinen Trageeigenschaften.

Wer nicht gleich mit zu harten und starren Garn arbeiten möchte, dem empfehle ich Mischgarne aus Seide/Leinen oder Leinen/Viskose mit hohen Leinenanteil. Da sind die Eigenschaften und der spezielle Griff des Leines noch erhalten, aber deutlich weicher und auch glänzender. Auch mit Baumwolle gemischt gibt es schöne Garne, die können aber echt steif sein (mit schlechten Fall). Hier würde ich auch einen hohen Leinenanteil empfehlen.

image

Hier ein paar Schätzchen aus meinen Schatztruhen. (von links nach rechts)

  • Ice Yarns Linen (Leinen mit Viskose, glänzend und sehr weich)
  • BC Garn Linen (100% Leinen) von BC gibt es auch Leinen/Seide-Mischungen
  • Quince & Co Sparrow (100% Leinen)
  • Rowan Creative Linen (50% BW 50% Leinen)
  • Handmaiden Fine Yarn Lino (65%Seide 35 %Leinen, hat trotz hohen Seidenanteil noch eine schöne Leinenoptik)

Probiert es einfach aus, wie Mohair oder Alpaka kann es Liebe fürs Leben sein oder es bleibt bei dem Versuch. Entscheidet selbst und macht euch ein leichtes Oberteil für heiße Tage.

Ich werde mal mit dem Rest Lityarn in Braun ein Lacetüchlein stricken. Mal sehen, wie das so wird 🙂

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

2 Kommentare »

Schlicht und lässig

Ich sammle nicht nur Wolle, sondern auch Anleitungen! In Form von Heften, Büchern und die Anleitungen die so auf Ravelry angeboten werden, üben eine magische Anziehungskraft auf mich aus. So ist meine digitale Bibliothek ebenfalls ziemlich randvoll! Nicht nur das Bücherregal 😀
(Wenn mich jemand mit all meiner Wolle, Anleitungen und Stricknadeln in ein Kämmerlein einsperren würde, dann würd mir das sicher nicht auffallen. Ich hätte genug zu tun……)

Devlan von Brooklyn Tweed habe ich mir schon vor einiger Zeit gekauft und das Garn Asayaka von Ito ebenfalls.
Der schlichte Schick des Pullovers mit kleinen aber feinen Details wie Sattelschulter und mit verkürzten Reihen verlängertes Rückenteil,  passt für mich gut zu dem etwas rauhen Charm des Leinengarns.

image

Sehr locker verstrickt mit 5er Nadeln wird es ein leichtes Sommershirt mit kurzen Ärmeln und einen runden Ausschnitt statt des eckigen aus der Anleitung.

image

Das Garn besteht aus 70% Leinen und 30% Baumwolle und weist eine Chainettestruktur auf. Sieht so ein bisschen wie ein zarter I-Cord aus. Es ist meliert und entfaltet auch ohne Muster seine Schönheit.
Viele mögen ja Leinen nicht besonders, da es recht rauh und unelastisch ist. Ich lieben meine sommerlichen Leinenshirts, auch bei Hochsommertemperaturen kommt man nicht ins schwitzen und Leinen wird von waschen zu waschen immer weicher.

Und damit mir bei so viel glatt rechts nicht fade wird, habe ich Socken mit aufwendigen Muster angeschlagen.
Vorne mit Schwan….

image

…hinten mit keltischen Muster.

image

Nach der Anleitung Valkyries, das schon länger im Queue ist und endlich habe ich genug Sockenstricklust um all die schönen Socken zu stricken, die ich  immer voller Bewunderung anhimmle.

Euch noch einen schönen Restsonntag und lasst die Nadeln glühen!
Eure Bettina

7 Kommentare »

Warum ich Wolle im Internet kaufe

Die liebe Leni hat mich in ihren letzen Kommentar darauf aufmerksam gemacht, das es doch besser wäre im heimischen Einzelhandel einzukaufen.
Natürlich hat sie recht, wir fördern die Wirtschaft und sichern so Arbeitsplätze. Da führt kein Argument  drum herum. Gehe ich ins nächste Wollgeschäft, so lasse ich mein Geld im Lande und trage etwas zum Bruttosozialprodukt bei. Außerdem verhindere ich das Verschwinden von kleinen Geschäften.

Ich habe allerdings mit den meisten Wollgeschäften meine Probleme. Warum? Da gibt es einige Gründe.

Der schon sehr lange bestehende Wollladen im Ort hat ein bestimmtes Sortiment, dass mir in den meisten Fällen nicht zusagt. Die Besitzerin kenne ich schon lange und ich weiß von ihr, dass sie spezielle Qualitäten einfach nicht an die Frau bringt. Zu teuer, zu dünn, nicht ganz so pflegeleicht und das führt dazu, dass dieses Geschäft meist mit den Garnen bestückt sind, die sich leicht und schnell mit dicken Nadeln verstricken lassen. Seide, Kaschmir oder Yak ist meist zu teuer und für den ländlichen Geschmack zu exotisch. Wenn sie solche Schätze mal auf Lager hat, kaufe ich die Knäul meistens! :mrgreen:

Hier gibt es dickes Schnellstrickgarn für diejenigen, die im Winter mal einen dicken Loop oder Schal stricken möchten oder einmal das eine oder andere Modell aus einen Lana Grossa Magazin nachstricken wollen. Nicht umsonst werden Lana Grossa Garne so locker verstrickt, geht schnell und man braucht keinen Unmengen an Garn.
Für die Verrückten, die aus Sockenwollstärke eine ganze Jacke stricken möchten oder Handgefärbtes lieben, gibt es dort nicht viel zu finden.
Ich verstehe die Besitzerin, sie muß ihr Sortiment an die Bedürfnisse anpassen, um überhaupt überleben zu können. Sie kennt auch meine Vorlieben und respektiert das, auch deswegen gehe ich doch ab und zu in den Laden und finde dann doch was Hübsches für meinen Stash. Bestellungen über dem Geschäft sind schwierig, da die immer immens lange brauchen. Abgesehen davon führt sie natürlich nicht alle Garnhersteller. Da ist mir das Internet schon um einiges lieber.

In Wien gibt es natürlich schon einige Läden, die doch einiges zu bieten haben. Nur meine Wenigkeit in einen Wollgeschäft mit einer mir unbekannten Besitzerin, ist so ein eigenes Kapitel. Meist weiß ich mehr über Wolle und Stricken als die Inhaberin oder Verkäuferin. Und ich halte mich da auch nicht zurück…..ich weiß immer genau was ich will und das führt….na sagen wir mal vorsichtig, zu einigen Reibereien. Da bin ich, offen zugegeben, keine gute Kundin. Im Internet redet mir wenigstens keiner drein 🙄

Eine interessante Begebenheit ist mir vor Jahren, pre Internet sozusagen, in einem Geschäft, die Wolle von Lang Yarns führten, passiert. Ich wollte mir unbedingt das reine Kaschmirgarn  von Lang kaufen und wußte, dass der Laden die auch bestellen würde. Theoretisch!
Die Inhaberin hat mich nach Kundtun meines Anliegens mal von oben nach unten gemustert. Ob ich eh wisse, was die Wolle koste? Ja, dass Kaschmir nicht billig ist, weiß ich auch und wenn ich sie mir nicht leisten könnte, würde ich wohl nicht hier stehen…..ich war sauer und angepisst, nachdem ich das Geschäft endlich gefunden hatte, wollte ich, verdammt noch mal, auch das Kaschmirgarn bestellen! Nur mit einer Anzahlung, was ja auch in Ordnung ist, konnte ich sie dann schließlich und endlich überzeugen. Ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass ich dort NICHT mehr war.

Natürlich fehlt mir die Möglichkeit die Garne auch befühlen zu können oder einfach in Wollberge wühlen zu dürfen (obwohl ich dafür nur in meinen Stash tauchen müßte….). Das hat natürlich seine Vorteile. Das einzige, mir bekannte, Geschäft in Wien, die auch Madelinetosh, Ito oder Malabrigo führen, mag ich schon gerne leiden. Die haben eine große Ravelry-Affinität  und wissen, was wir Verrückten zum glücklich werden brauchen 😀
Und ins örtliche Wollgeschäft gehe ich einfach auch gerne, weil ich da immer mit der Besitzerin ratsche und dann auch ein paar Knäuel in die Tasche wandern. Auch wenn’s nicht viel ist, was ich dort finde und kaufe.

Sonst ist halt der Bestellfinger aktiv und manche Garne finden sich eben nur per Mausklick. Aber ich sollte eh nicht mehr so viel Wolle bestellen/kaufen…hust….

Es wird sich an dieser Tatsache auch nicht viel ändern, ich stehe auch dazu und wenn’s geht, dann wird beim Online-Shop bestellt, der in Österreich ansässig ist und meist der verlängerte Arm eines Wollladens ist. So bleibt auch mein Geld im Land, trotz Internetbestellung.

Die gesunde Mischung macht es aus, würde niemand Madelinetosh oder Wollmeise bestellen, so würden diese Handfärber wohl sehr schnell wieder aufgeben. Wäre doch schade. Da kommen  halt die meisten Umsätze über Direktbestellungen oder über Internet-Shops. Kleine Läden können sich diese Garne nicht auf Lager legen. Bei Preisen von rund 20-25 Euro/100g würden sich die meisten Kunden wohl entsetzt auf den nächsten Stuhl setzen (und ein kühlendes Tüchlein für die Stirn brauchen….)
Wir hier bei Ravelry und in den Blogs sind halt alle  ein bisschen gaga…..und zum Ausgleich bestellen wir halt mal Billiges aus der Türkei und das ist schon in Ordnung!

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

12 Kommentare »

Türkisch, oder was?

Einige werden es schon bemerkt haben, ich kaufe auch ab und zu bei Ice Yarns ein. Obwohl ich vorwiegend den Luxus-Garnen von Madelinetosh und Wollmeise und hochwertigen Materialen wie Kaschmir verfallen bin, lasse ich mich doch gerne von den niedrigen Preisen dieses türkischen Garnherstellers verführen.

Außerdem bin ich neugierig, probieren gerne aus und bilde mir so mein ganz persönliches Urteil. Oft bin ich um diese Webseite herum geschlichen, war unsicher ob ich es wagen soll. Sind diese Garne überhaupt etwas wert? Woher kommen die Ausgangsmaterialen? Tierfreundlich? Umweltfreundlich?

Ok, bestellst du dir halt mal dieses Tweedgarn zu Dumpingpreisen. Ihr werdet es schon wiedererkennen, habe ich es doch in diesen Mantel verarbeitet.

image

Es ist weich und verstrickt sich angenehm. Klar erkennt man den Unterschied zu hochwertigen Garnen, aber als Beilaufgarn gar nicht mal so schlecht.
Den Mantel habe ich schon gewaschen, getragen und bin bisher  sehr zufrieden.

Ice Yarns bietet sehr viele dünne Garne an, oft mit Beimischungen von Alpaka, Mohair, Seide und auch Kaschmir. Klar, kommen die nicht an Markengarne heran, aber sie sind gut verzwirnt, mehr oder weniger weich und doppelt verstrickt auch als Material für Oberteile geeignet. Oder man nimmt sie als Beilaufgarn für schöne Melange-Effekte.

image

Hier zwei Garne in Lacestärke, also wirklich sehr dünn. Mit Alpaka und das zarte rosa Garn ist Seide mit Mohair.

image

Wirklich begeistert hat mich allerdings ein Sommergarn, Tropical mit Bambus und Baumwolle. Schon gesehen bei mir in Form dieser Tunika.

image

Das ist wirklich toll, ergibt ein sehr gleichmäßiges Maschenbild und ich habe mir dann noch schnell eine Packung in Rosa zugelegt.

image

Oft muß man schon schnell sein, da die Firma das Sortiment sehr oft wechselt.Daher habe ich auch nicht alle Qualitäten verlinkt, die gibt es teilweise gar nicht mehr.
In diesen Shop ist wirklich wühlen angesagt, den zwischen komischen Effektgarnen und reinen Plastik findet man doch immer wieder Schönes. Besonders die Sommergarne finde ich immer nett, da sie sehr dünn sind und oft Bambus oder Leinen beigemischt sind, das ich sehr gerne mag. Habe mir auch jetzt Leinen/Viskose in Schwarz und Silbergrau bestellt. Für eine sommerliche Geburtags-Tunika für die Schwester und für ein noch unbekanntes Oberteil für mich 🙂 Reines Bambus in Braun und Creme wollten auch noch ins Packerl….jaaaaaa, ich habe Garn gekauft! Der Bestellfinger hat sich selbstständig gemacht….hust….

image

image

Die Garne sind wirklich dünn und mit 3mm verstrickt ergibt das ein feines und hauchzartes Gestrick, das wirklich sommertauglich ist. Nicht so wie die Seile aus Baumwolle bekannter Markenhersteller (was ja für Sommerstrick extrem unsinnig ist!)

image

Die Lieferung geht immer sehr schnell, die Versandkosten sind etwas hoch, aber durch die niedrigen Preise gleicht es sich wieder aus.
Gekauft kann immer nur in Packs zu 4-8 Stück.

Wie weit jetzt die Herstellung meinen Sinn für Umweltschutz und Nachhaltigkeit entspricht, ist allerdings fraglich. Die Fragen beantwortet auch längeres Forschen in den Weiten des Netzes nicht wirklich. Die Garne werden in der Türkei hergestellt, wollen wir mal hoffen, das hier auch alles mit halbwegs rechten Dingen zugeht.
Woher die tierischen Rohstoffe herkommen ist fraglich, ist aber bei Lana Grossa auch nicht anders.
Es ist sicher eine Gewissensfrage, ob man hier einkaufen möchte. Für den schmalen Geldbeutel ist es eine gute Alternative zu ebenfalls günstigen Anbietern wie Drops. Damit nicht immer das gleiche im Stash landet. Auch Wollallergiker werden hier wohl sicher fündig, habe ich auch schon des Öfteren gelesen, in diversen Blogs oder auf Ravelry.

Ich werde wohl doch das eine oder andere Mal wieder zuschlagen, da ich gerade die schön glänzenden und  dünnen Garne mit Beimischungen aus Viskose, Leinen oder Bambus wirklich gerne mag.

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

11 Kommentare »

Die Körbe leeren sich

Es gibt doch Licht am Ende des Tunnels und meine zahlreichen Körbe, gut gefüllt mit Wolle und Strickteilen, haben doch tatsächlich einen Boden! Hatte ich fast vergessen….

Sehr rosa, laut Anneli wie ein leckeres Erdbeereis (wo ich ihr Recht geben muß!), kommt meine Kuscheljacke daher.

image

Verstrickt habe ich ein Tweedgarn von Ice Yarns, dass ich mal sehr billig im Ausverkauf erworben habe. Ich hatte vorher noch nie Wolle von diesen türkischen Diskonter gekauft und dachte, wenn’s so billig ist, ist auch nichts verhaut. Dieses Garn habe ich noch in Lila und Petrolgrün. Es hat eine recht hohen Kunstfaseranteil, ist aber sehr weich, kratzt nicht und verstrickt sich gut (also „Who cares?“). Allerdings ist die Wolle sehr dünn und um es doppelt zu verstricken, hatte ich zuwenig an Meter, so habe ich noch ein Garn von Drops dazu kombiniert.
Brushed Alpaka Silk von Drops macht das Gestrick so richtig kuschelig und auch leicht. Ich würde ohnehin für dieses Modell keine zu schwere und elastische Wolle empfehlen.

image

Das Modell ist einfach zu stricken und geht grundsätzlich recht flott von den Nadeln (ich hab halt etwas länger dafür gebraucht…..)

image

Offen mit Kleid darunter, so trage ich gerne meine Strickmäntel, noch eine blickdichte Strumpfhose dazu, einen Loop um den Hals und fertig ist das Wohlfühl-Outfit 🙂

image

Geschlossen mit Tuchnadel, dazu kann ich mir gut eine Jeans mit Stiefel vorstellen, da kann auch schon mal ein kühleres Lüftchen wehen. Ich bin rundum zufrieden mit meinen neuen Schrankbewohner!

image

Die Taschen habe ich nur einfädig mit dem Tweedgarn genadelt, damit es nicht zu sehr aufträgt.

image

Jetzt kann ich das Mäntelchen endlich ausführen, war ja schon am Sonntag fertig, aber leider haben sich die Bilder nicht dazu entschließen können, sich selbst und ganz selbstständig zu knipsen :mrgreen:

Modell Infos:

Anleitung: True (englisch/Kaufanleitung)
Garn: Ice Yarns Alpaca Tweed Fine und Drops Brushed Alpaca Silk
Nadelstärke: 4,5mm und 4mm/Taschen
Verbrauch: ca. 3000m (doppelt verstrickt)

Gehabt euch wohl
Eure Bettina

3 Kommentare »